banner inside 01 it

Tanto boridon par ninte - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

Compagnia Schio Teatro 80

adattamento e traduzione in lingua veneta da “Molto rumore per nulla” di William Shakespeare
a cura di Paolo Balzani

Durata: 105'

"Molto rumore per nulla" è una delle commedie più esilaranti e intense di William Shakespeare. Al ritorno dalla guerra il principe Don Pedro, si ferma nella villa di campagna del suo amico Lionato, dove aiuterà Claudio, il suo braccio destro, a conquistare l'amore di Ero, figlia di Lionato. Prima delle nozze però, Don Giovanni, fratellastro di Don Pedro, induce Claudio a credere che Ero lo tradisca e la giovane viene accusata e ripudiata pubblicamente. Lionato, su consiglio di Frate Francesco, fa credere a tutti che la figlia è morta dal dolore. Quando la verità viene scoperta, Don Giovanni fugge, mentre Claudio disperato e lacerato dal rimorso chiede a Lionato una punizione. Questi lo perdona a patto che…

Rassegna Buona domenica a teatro - UILT

Contatti :

Date e orari evento :

Domenica 24 Nov 2019

Potrebbe interessarti anche :

  • Domenica 15 Mar 2020
    Oper von Manuela Kerer Musikalische Leitung: Walter Kobéra Regie und Bühne: Mirella Weingarten Libretto von Martin Plattner Uraufführung, Auftragswerk Produktion: Stiftung Haydn von Bozen und Trient Koproduktion: Vereinigte Bühnen Bozen und Neue Oper Wien Als „Heldenmädchen von den Drei Zinnen“ wurde sie bezeichnet: Viktoria Savs. Getarnt als Viktor kommt sie 1915 an die Dolomitenfront. Mit 17 Jahren verliert sie dort ein Bein und kehrt als Kriegsheldin zurück. Die bald vergessene Frontsoldatin tritt 1933 den Nationalsozialisten bei, wo sie sich in ihrer Gesinnung aufgehoben fühlt. Sie arbeitet im 2. Weltkrieg für die Wehrmacht in Belgrad. Bis zu ihrem Lebensende 1979 nimmt Viktoria Savs stolz bei Veteranentreffen teil. So auch in dieser Oper, in der Savs als rostende, androgyne Diva den Menschen und Situationen ihres Lebens wie Gespenstern begegnet. Verwegen blickt sie auf ihre Erlebnisse, ihre Träume und schließlich auf sich selbst. Ausgehend von ihrer Biografie spannt Martin Plattner metaphorisch und mit viel Sprach- und Feingefühl den Bogen von einer „schwierigen“ Frauenfigur hin zu den Mechanismen, die unsere Gesellschaft auch heute bedrohen. Toteis – ein Gletschereis, welches vom aktiven Teil des Gletschers abgetrennt wurde und sich deshalb nicht mehr bewegt – wird zum Sinnbild für Savs’ amputiertes Bein und totgeglaubte Gesinnungen, die diesem Stoff erschreckende Aktualität verleihen. Viktoria Savs Leben spiegelt den aktuellen wiederkehrenden Nationalismus und aufkeimenden Fanatismus. Die Farben ihres Charakters inspirieren Manuela Kerer zu Klangfarben. Sie schwingen – wie Viktoria selbst – oft zwischen den Zeilen. Für den Tiroler Autor Martin Plattner ist „Toteis“ ein wahnwitziges, mitunter bitterböses „Heldenmärchen“.
  • Domenica 08 Mar 2020
    6° appuntamento con la rassegna di teatro "Il Mascherone 2019_20" Il sig. Ponza e sua suocera, la sig.ra Frola, giunti da poco in paese, scelgono di star lontani dal pettegolezzo ininterrotto dei borghesi salotti. Lui ha una moglie che nessuno ha mai veduto perchè non esce mai di casa. Lei, la sig.ra Frola, non sale in casa della figlia e si accontenta di vederla e di parlarle da lontano. Ma il loro tentativo di celare, di proteggere il mistero di questa strana relazione affettiva, scatena l'incontenibile curiosità di tutto il paese. In scena il Teatro Armathan di Verona
  • Venerdì 13 Mar 2020
    Oper von Manuela Kerer Musikalische Leitung: Walter Kobéra Regie und Bu?hne: Mirella Weingarten Libretto von Martin Plattner Uraufführung, Auftragswerk Produktion: Stiftung Haydn von Bozen und Trient Koproduktion: Vereinigte Bühnen Bozen und Neue Oper Wien Als „Heldenmädchen von den Drei Zinnen“ wurde sie bezeichnet: Viktoria Savs. Getarnt als Viktor kommt sie 1915 an die Dolomitenfront. Mit 17 Jahren verliert sie dort ein Bein und kehrt als Kriegsheldin zurück. Die bald vergessene Frontsoldatin tritt 1933 den Nationalsozialisten bei, wo sie sich in ihrer Gesinnung aufgehoben fühlt. Sie arbeitet im 2. Weltkrieg für die Wehrmacht in Belgrad. Bis zu ihrem Lebensende 1979 nimmt Viktoria Savs stolz bei Veteranentreffen teil. So auch in dieser Oper, in der Savs als rostende, androgyne Diva den Menschen und Situationen ihres Lebens wie Gespenstern begegnet. Verwegen blickt sie auf ihre Erlebnisse, ihre Träume und schließlich auf sich selbst. Ausgehend von ihrer Biografie spannt Martin Plattner metaphorisch und mit viel Sprach- und Feingefühl den Bogen von einer „schwierigen“ Frauenfigur hin zu den Mechanismen, die unsere Gesellschaft auch heute bedrohen. Toteis – ein Gletschereis, welches vom aktiven Teil des Gletschers abgetrennt wurde und sich deshalb nicht mehr bewegt – wird zum Sinnbild für Savs’ amputiertes Bein und totgeglaubte Gesinnungen, die diesem Stoff erschreckende Aktualität verleihen. Viktoria Savs Leben spiegelt den aktuellen wiederkehrenden Nationalismus und aufkeimenden Fanatismus. Die Farben ihres Charakters inspirieren Manuela Kerer zu Klangfarben. Sie schwingen – wie Viktoria selbst – oft zwischen den Zeilen. Für den Tiroler Autor Martin Plattner ist „Toteis“ ein wahnwitziges, mitunter bitterböses „Heldenmärchen“.