banner inside pecore2020 IT

Domenica tutti al museo - Pubblicato da martin_inside

0

Informazioni evento

Entrata libera

Tags

Contatti :

Il prossimo evento si terrà tra :

00

giorni

00

ore

00

minuti

00

Date e orari evento :

ogni mese fino a Dom 06 Dic 2020 la prima settimana nei giorni di: Domenica
  • Dom 01 Novembre, 202014:00-18:00 |
  • Dom 06 Dicembre, 202014:00-18:00 |

Note sugli orari :

Ogni prima domenica del mese - Jeden 1. Sonntag im Monat

Potrebbe interessarti anche :

  • L'evento si terrà oggi e ogni settimana fino a Gio 12 Nov 2020 nei giorni di: Lunedi Giovedi
    Dimore nobiliari, graziosi vicoli e monumenti storici caratterizzano l’immagine del paese a Parcines. I testimoni del tempo lungo la Via Claudia Augusta, la storia di Peter Mitterhofer, l’inventore della macchina da scrivere, e una lunga serie di fatti e curiosità vi verranno svelati nel corso di questo interessante tour guidato. Durata: ca. 2 ore Iscrizione non necessaria!
  • Giovedì 19 Nov 2020
    1920 sind die Gewissheiten verschwunden, Orientierungen haben sich aufgelöst. Alles war in dieser Welt in Bewegung geraten, "es rumort in der Tiefe, und der Boden schwankt leise", so Kurt Tucholsky im März 1920. Für Stefan Zweig war es eine Zeit des Aufbruchs, aber auch des Chaos und der Ekstase. Der deutsche Literaturwissenschaftler Wolfgang Martynkewicz hat diesem janusköpfigen Jahr ein fesselndes Buch gewidmet. 1920 erscheint als ein "Nebeneinander von Wirklichkeiten" (Robert Musil): Politische Morde waren an der Tagesordnung, Jazz und Shimmy wurden populär, im März kam es in Deutschland zum Kapp-Putsch, der legendäre Stummfilm "Das Cabinet des Dr. Caligari" erlebte in Berlin seine Uraufführung und Hitler hielt seine ersten Reden. Die 'Goldenen Zwanziger‘ waren noch fern, viel näher stand man den Erfahrungen des Krieges. 1920 fühlte man sich an einem Nullpunkt. In einer Videokonferenz erklärt Martynkewicz, dass in dieser Zeit insbesondere viele Intellektuelle einen neuen Anfang suchten: Ernst Jünger, Alfred Döblin, Bertolt Brecht und Sigmund Freud, der seine Psychoanalyse revidierte. Zu den Suchenden gehörte auch Franz Kafka, der in Meran kurte, seiner "kleinen Fremde", wie er an die umworbene Milena Jesenská schrieb. Meran, urania-Haus, Alton-Saal Dozent: Martynkewicz, Wolfgang Rina, Patrick
  • Giovedì 26 Nov 2020
    Dibattito dal titolo "Contesti migratori e processi di trasformazione" con Adel Jabbar, Fernando Biague, Sissi Prader, Mauro Cereghini, Diaby Bassamba. Seguirà la proiezione del lungometraggio "Tant qu' on vit" e del cortometraggio "Icyasha". Entrata libera