corsi e percorsi banner inside GIUSTO

Transart Opening - ALL THE GOOD - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

A Jan Lauwers & Needcompany Production

Prima italiana

· Jan Lauwers, Text, direction, set
· Maarten Seghers, Music
· Lot Lemm, Costumes
· Elke Janssens, Dramaturgy
· Ken Hioco, Technical Director, Lighting Design, set
· Marjolein Demey, Production Management

with Grace Ellen Barkey, Romy Louise Lauwers, Victor Lauwers, Jan Lauwers, Sarah Lutz, Benoît Gob, Elik Niv, Yonier Camilo Mejia, Jules Beckmann, Simon Lenski, Maarten Seghers, Elke Janssens

“(…) Brexit, Trump, Erdo?an, the abuse of our planet, the terror of an expansive economy, the loss of solidarity – those have to be dealt with politically. But the poetry of arts has to provide for the humanity.”

Jan Lauwers

All the good è la cronaca di una sconfitta, la perdita della speranza in un'Europa che ha sacrificato i suoi valori lasciando che una parte consistente della sua società cedesse alla tentazione dell’odio e dell’ignoranza. Nel 2014 il regista Jan Lauwers incontra Elik Niv, veterano delle truppe speciali israeliane, divenuto danzatore dopo un grave incidente ed un lungo periodo di riabilitazione. Si trovano così a discutere del suo impiego nell’esercito e della sua evoluzione come danzatore nel mondo delle arti figurative in Germania, esattamente nel momento in cui esplodono le bombe all’aeroporto di Zaventem a Bruxelles e alla stazione della metro Maalbeek.

In partnership with:
Croatian National Theatre “Ivan pl. Zajc” Rijeka - Rijeka 2020 European Capital of Culture

Contatti :

Date e orari evento :

Mercoledì 11 Set 2019

Potrebbe interessarti anche :

  • ogni giorno fino a Ven 13 Mar 2020
    Ein kabarettistischer Heimatabend von und mit Sabine Ladurner und Magdalena Schwellensattl Musik: Mauro Lazzaretto Regie: Hans Kieseier Eine Produktion von Phenomena Was ist Heimat? Ein Heimatabend mit dem Trio „Die fidelen Alpenpfeilchen" soll Licht ins Dunkel bringen. Doch die drei ProtagonistInnen Midi, Traudi und Hias tun sich schwer mit der Antwort. Zu weit driften ihre Meinungen und Befindlichkeiten auseinander. Das traditionelle Heimatbild der Einen trifft auf die offene Einstellung der Anderen. Und der „walsche" Musiker Hias will auch nicht so recht ins Heimatbild passen. Bergmensch trifft auf Multi-Kulti. Daraus ergibt sich ein schräg-komischer Schlagabtausch um Wertvorstellungen und Heimatbilder, gespickt mit persönlichen Animositäten und volkstümlicher Heile-Welt-Musik. Ob das wohl gutgeht? Vergnu?glich wird es allemal!
  • Domenica 26 Gen 2020
    4° appuntamento con la rassegna di teatro "Il Mascherone 2019_20" Un giallo grottesco, dove, parodiandone il genere, si vorrebbe riderne molto seriamente. Era una notte buia e tempestosa...una sinistra figura uccide il vecchio proprietario del castello, il barone Artur Mc Kinley. Cosa sarà mai questo "misterioso Oriente"? che sembra essere molto frequentato dai nostri personaggi? Toccherà al commissario di polizia ed al suo improbabile aiutante districare la matassa e fare chiarezza sui terribili fatti avvenuti nel castello dei Lendings. In scena la Filodrammatica di Laives
  • Venerdì 13 Mar 2020
    Oper von Manuela Kerer Musikalische Leitung: Walter Kobéra Regie und Bu?hne: Mirella Weingarten Libretto von Martin Plattner Uraufführung, Auftragswerk Produktion: Stiftung Haydn von Bozen und Trient Koproduktion: Vereinigte Bühnen Bozen und Neue Oper Wien Als „Heldenmädchen von den Drei Zinnen“ wurde sie bezeichnet: Viktoria Savs. Getarnt als Viktor kommt sie 1915 an die Dolomitenfront. Mit 17 Jahren verliert sie dort ein Bein und kehrt als Kriegsheldin zurück. Die bald vergessene Frontsoldatin tritt 1933 den Nationalsozialisten bei, wo sie sich in ihrer Gesinnung aufgehoben fühlt. Sie arbeitet im 2. Weltkrieg für die Wehrmacht in Belgrad. Bis zu ihrem Lebensende 1979 nimmt Viktoria Savs stolz bei Veteranentreffen teil. So auch in dieser Oper, in der Savs als rostende, androgyne Diva den Menschen und Situationen ihres Lebens wie Gespenstern begegnet. Verwegen blickt sie auf ihre Erlebnisse, ihre Träume und schließlich auf sich selbst. Ausgehend von ihrer Biografie spannt Martin Plattner metaphorisch und mit viel Sprach- und Feingefühl den Bogen von einer „schwierigen“ Frauenfigur hin zu den Mechanismen, die unsere Gesellschaft auch heute bedrohen. Toteis – ein Gletschereis, welches vom aktiven Teil des Gletschers abgetrennt wurde und sich deshalb nicht mehr bewegt – wird zum Sinnbild für Savs’ amputiertes Bein und totgeglaubte Gesinnungen, die diesem Stoff erschreckende Aktualität verleihen. Viktoria Savs Leben spiegelt den aktuellen wiederkehrenden Nationalismus und aufkeimenden Fanatismus. Die Farben ihres Charakters inspirieren Manuela Kerer zu Klangfarben. Sie schwingen – wie Viktoria selbst – oft zwischen den Zeilen. Für den Tiroler Autor Martin Plattner ist „Toteis“ ein wahnwitziges, mitunter bitterböses „Heldenmärchen“.