banner inside 01 it

Der unverhoffte Charme des Geldes - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

CA 2018, 127 Min.
Regie: Denys Arcand
mit: Maxim Roy, Vincent Leclerc, Rémy Girard, Maripier Morin, Claude Legult

Was passiert, wenn ein eingefleischter Kapitalismusgegner unverhofft an Unmengen von Geld kommt? Der Kurierfahrer Pierre-Paul ist gebildet, sensibel und arm. Tatsächlich ist er davon überzeugt, er sei zu intelligent, um erfolgreich zu sein, wofür der promovierte Philosoph ziemlich gute Argumente parat hat. Eines Tages wird er Zeuge einer Schießerei nach einem Überfall. Noch ehe er reagieren kann, liegen zwei Gangster tot am Boden, ein dritter entkommt schwer verletzt. Zurück bleiben zwei ziemlich große Sporttaschen, vollgestopft mit Banknoten. Kurz entschlossen greift Pierre-Paul zu und nimmt das Geld an sich. Nach anfänglichen und nicht ausschlagbaren Annehmlichkeiten stellt sich für ihn bald die Frage: Wohin mit dem Zaster? Denn nicht nur die Mafia und das Finanzamt, sondern auch zwei umtriebige Polizisten zeigen verdächtig großes Interesse an seinem neuen Reichtum. Doch mithilfe eines gerade erst aus dem Knast entlassenen Offshore-Bankers und einer neuen, teuren Freundin gelingt es ihm, ein System auszutricksen, in dem alles nur auf Erfolg und Geld ausgerichtet ist.

Robin Hood trifft auf Pretty Woman: DER UNVERHOFFTE CHARME DES GELDES verbindet geschickt Gesellschaftskritik mit einer großen Portion Humor. Dem kanadischen Regisseur Denys Arcand (DIE INVASION DER BARBAREN) ist eine intelligente Komödie, die riesengroßen Spaß macht und am Ende auf berührende Weise zeigt, welche Werte wirklich wichtig sind.

Tags

Contatti :

Date e orari evento :

Domenica 25 Ago 2019

Potrebbe interessarti anche :

  • Giovedì 05 Mar 2020
    Vincere è un film storico del 2009, diretto e sceneggiato da Marco Bellocchio, con la partecipazione di Giovanna Mezzogiorno e Filippo Timi come principali interpreti. È stato l'unico film italiano in concorso al Festival di Cannes del 2009. La storia ruota attorno a Benito Albino Dalser, figlio di Benito Mussolini e di Ida Irene Dalser. Le vicende partono dall'anno in cui Mussolini conobbe la Dalser sino all'anno in cui il figlio viene rinchiuso in manicomio. Il film ripercorre l'amore tormentato e non corrisposto di Ida verso il giovane Mussolini, che prima se ne invaghisce ma poi la respinge, facendo internare anche lei in manicomio, perché troppo invadente ed imbarazzante. Parte della trama racconta anche di Rachele Guidi, consorte di Mussolini dal 1916, e di come la relazione con la Dalser abbia inciso sulla loro vita privata. Gio, 05.03.2020 18:00 - 20:30 Meran, urania-Haus, Alton-Saal Dozent: Tiburzi, Antonella
  • Giovedì 20 Feb 2020
    DE 2019, 119 Min. Regie: Til Schweiger mit: Til Schweiger, Samuel Finzi, Milan Peschel Kurz nach ihrem ersten Klassentreffen ist das Leben von Thomas, Nils und Andreas nach wie vor chaotisch: Der DJ Thomas will sesshaft werden und seine Linda heiraten, Nils hingegen will den Seitensprung seiner Frau Jette vergessen und Andreas möchte nach seiner Trennung von Tanja endlich die große Liebe im Online-Dating finden. Ein überraschender Todesfall auf Thomas' Junggesellenabschied führt dazu, dass die drei Freunde zusammen mit Lindas Tochter Lilli auf eine Beerdigung müssen, die alles andere als normal ist. Während sich die außerplanmäßige Beisetzung weiter verzögert, rückt Thomas' Hochzeit immer näher und er müsste sich eigentlich um die Vorbereitungen kümmern. Was folgt, ist ein Rennen gegen die Zeit, wonach den drei Männern schließlich klar wird, worauf es im Leben wirklich ankommt: Familie, Freundschaft und Liebe. FSK 12
  • Mercoledì 11 Mar 2020
    di Beniamino Barrese - I/USA 2019 - 93' - In lingua italiana. Modella iconica negli anni ’60, Benedetta Barzini è stata musa di Andy Warhol, Salvador Dalì, Irving Penn e Richard Avedon. Divenuta femminista militante e madre sola di quattro figli, negli anni ’70 è scrittrice e docente acuta e controcorrente di Antropologia della Moda, in eterna lotta con un sistema che per lei significa sfruttamento del femminile. A 75 anni, stanca dei ruoli – e degli stereotipi – desidera lasciare tutto, raggiungere un luogo indefinito in cui scomparire. Il figlio, Beniamino, inizia a filmarla, deciso a fare un film su di lei. Il progetto si trasforma in un’intensa battaglia per il controllo della sua immagine, uno scontro personale e politico, ma anche un dialogo intimo, struggente. Nell'ambito di "Docu.emme - Rassegna dedicata al cinema documentario". Entrata libera