corsi e percorsi banner inside GIUSTO

Unser Raum und lo Spazio metafisico - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

"Il nostro spazio e lo spazio metafisico", il titolo che fonde le due principali lingue dell'Alto-Adige, è un viaggio nell'arte contemporanea dell'artista italiano e una profonda riflessione sulla metafisica di Immanuel Kant. Durante le due settimane della mostra ci saranno alcuni momenti di discussione sull'uso che stiamo facendo dello spazio a nostra disposizione; un confronto tra uomo e arte, tra lo Spazio umano e lo Spazio Divino. Lo spazio metafisico e lo spazio reale convergono nell'Arte che ispira l'uomo, nutrendo la sua mente, fino a farlo evolvere nello spazio al di la delle sfere celesti "l'iperuranio" ... luogo dal quale, forse, riuscirà a meglio comprendere il rispetto dell'ambiente che lo circonda.
Con la partecipazione e la collaborazione del Prof. don Paul Renner che durante il vernissage inviterà a riflettere sull'uso scellerato che l'uomo sta facendo dello spazio ricevuto in dono (da Dio), mettendolo in contrapposizione all'uso virtuoso che l'artista, nella sua produzione creativa sensibile, fa dello spazio disponibile sulla tela. In entrambi i casi si tratta di uno spazio ridotto, limitato, e che merita il rispetto dell'individuo; l'Arte ci aiuterà a comprenderne il senso.

L'ARTISTA
Biagio Magliani (Leverano, 1964), torna ad esporre al pubblico dopo quattro anni di assenza, le sue ultime mostre sono state nel cuore barocco della città di Lecce (Galleria Maccagnani, 2014), a Milano (Galleria Falzone, in occasione dell'Expo del giugno 2015). Il ritorno a Merano, in occasione dei famosi mercatini di Natale, è legato all'aspetto socio-culturale dell'evento e al pensiero che “non la bellezza ma Cultura e Arte, elementi che ci esaltano e rendono sensibili, avvicinandoci al pensiero che astrae, possano salvare l'uomo e la natura che lo circonda”.

Tags

Contatti :

Date e orari evento :

Sabato 07 Dic 2019

Potrebbe interessarti anche :

  • Sabato 01 Feb 2020
    Die Zeiten sind vorbei, in denen Handys nur zum Telefonieren, als Adressbuch oder Kalender benutzt wurden. Mit einem Smartphone können Sie im Internet surfen, E-Mails schreiben und empfangen, zum nächstgelegenen Supermarkt navigieren und noch vieles mehr. Dank sogenannter "Apps", die größtenteils für wenig Geld oder sogar kostenlos heruntergeladen werden können, werden Smartphones fast zu Alleskönnern. Ob Sie aus Ihrem Handy einen Lebensmittelscanner machen oder es als mobiles Lexikon benutzen - die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt. In diesem Kurs erhalten Sie zunächst eine grundlegende Einführung in Funktionsweise und Bedienung Ihres Android-Smartphones. Sie erfahren dabei, wie Sie die Vielseitigkeit Ihres Androiden voll ausschöpfen können. Ein Überblick über interessante und nützliche Apps rundet den Kurs ab. Wer ein Smartphone mit dem Betriebssystem Android hat (z. B. kein iPhone), kann es zum Kurs mitnehmen. Meran, urania-Haus, E-Raum Dozent: Holzer, Benjamin Syrius KG, d. Boschetto Andrea & Co eigenes Smartphone mit dem Betriebssystem Android (kein iPhone) Gesamtgebühr: 45,00 €
  • ogni settimana fino a Sab 14 Mar 2020 nei giorni di: Mercoledi
    für Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene Für AnfängerInnen und leicht Fortgeschrittene Freihändiges Zeichnen kann jede/r lernen und perfektionieren. In diesem Kurs werden zunächst Grundtechniken vorgestellt. Unter der aufmerksamen Anleitung des Referenten gibt es viel Raum für das Probieren und Üben. Es wird auch die Technik des Schraffierens und des Abzeichnens (Stillleben, Gliederpuppe) vermittelt. Es kann auf unterschiedliche Niveaus eingegangen werden. Meran, urania-Haus, E-Raum Dozent: Oberschmied, Luis Franz Zeichenblock (Nr. 5 Pigna), Bleistift B Gesamtgebühr: 85,00 €
  • Venerdì 07 Feb 2020
    Die Folgen der Aus- und Rückwanderung für Südtirols Nachkriegsentwicklung Edition Raetia 2019 Nach 1945 zeigen sich die Folgen der Option von 1939. Damals stand die Südtiroler Bevölkerung vor der Alternative, ins Deutsche Reich abzuwandern oder im Land zu bleiben. Rund 86 Prozent optierten für die Auswanderung, etwa 75.000 Personen verließen Südtirol tatsächlich. Nach Kriegsende wollen viele zurückkehren, sind aber staatenlos. Viele stehen mit leeren Händen da und sind nicht mehr willkommen. Die Frage, wie weit sich Optanten und Optantinnen mit dem Naziregime eingelassen haben, verhindert eine schnelle Rückerlangung der Staatsbürgerschaft. Doch bald setzen sich die ehemaligen NS-Eliten durch, werben für die Rückoption, bilden Seilschaften und bestimmen das politische Leben mit. Die Beiträge dieses Bandes liefern eine erste umfassende Analyse der Folgen der Aus- und Rückwanderung und zeigen den langen Schatten der Option bis in die Gegenwart auf. Meran, urania-Haus, Alton-Saal Dozent: Pallaver, Günther Verdorfer, Martha Steurer, Leopold