corsi e percorsi banner inside GIUSTO

Radames & Lohengrin - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

In un’unica serata la commedia e il dramma: due opere brevi e due maestri del Novecento! Radames di Peter Eötvös, ovvero la caricatura satirico-assurda del teatro contemporaneo: un attore d’opera si ritrova ad affrontare la tragica messa in scena di Aida di Verdi. In seguito ad un feroce taglio dei fondi alla cultura (ahi!), rimane solo, costretto ad interpretare sia la parte di Radames che di Aida – ma con ben tre registi sul palco! (una categoria sempre graziata dalle restrizioni di budget…). Il risultato è catastrofico! Un collasso di senso, dell’opera e dell’attore stesso (per il troppo stress!). L’altra faccia della commedia è il dramma: e nella contemporaneità, lo psicodramma. Lohengrin di Salvatore Sciarrino in scena la solitaria attesa della povera Elsa, abbandonata dal suo cavaliere Lohengrin, fuggito in cielo come un angelo deluso. In un lungo monologo, Elsa prova a ricostruire la sua condizione nel mondo, ma si inganna per fuggire dalla realtà, cioè la desolante quotidianità in sanatorio. La sperimentazione musicale e sonora di Sciarrino ci porta oltre il senso delle parole, dove solo la musica può condurre.

Tags

Contatti :

  • Organizzatore : Fondazione Haydn di Bolzano e Trento - Stiftung Haydn von Bozen und Trient
  • Location : Teatro Comunale
  • Indirizzo : Piazza Giuseppe Verdi 40, Bolzano, BZ
  • Email : info@haydn.it
  • Sito Web : www.haydn.it

Date e orari evento :

Sabato 18 Gen 2020

Potrebbe interessarti anche :

  • Giovedì 05 Mar 2020
    Eine Produktion des VBB-Theaterclubs Regie: Christian Mair Urauffu?hrung In Zusammenarbeit mit dem Su?dtiroler Theaterverband Liebe kennt keine Grenzen! Kennt Liebe keine Grenzen? Es ist noch nicht so lange her, dass die Akzeptanz fu?r Paare, die „aus der Norm fallen“ in Südtirol selbstverständlich ist. Inzwischen sind gemischtsprachige, bikulturelle, gleichgeschlechtliche Beziehungen keine Seltenheit mehr. Doch mit welchen Vorurteilen und Hindernissen haben diese Paare zu kämpfen und mit welchem Reichtum und Perspektivenwechsel werden sie beschenkt? Wie beeinflussen Mehrsprachigkeit, unterschiedliche kulturelle Werte, Rollenzuweisungen das alltägliche Leben? Wir suchen Menschen aller Altersgruppen, die uns ihre persönlichen, glücklichen oder gescheiterten Liebesgeschichten erzählen und daraus gemeinsam mit Regisseur Christian Mair einen Theaterabend entwickeln. Nach „Made in Südtirol. Meine Kindheit“ geht der VBB-Theaterclub in seine zweite Runde. Das Persönliche, Einmalige, Herausfordernde, Beglückende steht im Mittelpunkt dieses Theaterprojektes. Neugierig folgen wir den Spuren der Gefühle und laden Sie herzlich auf diese Entdeckungsreise ein. Wir werden die Studiobühne in Bozen sowie Gasthäuser in Südtirol bespielen und mitten im Publikum Platz nehmen. Mit viel Musik, Tanz und spannenden Geschichten feiern wir gemeinsam ein grenzenloses Fest der Liebe!
  • ogni giorno fino a Sab 29 Feb 2020
    Eine Theaterproduktion des Stadttheater Bruneck Text: David Mamet Regie: Claus Tröger Egal, welche Seite Du wählst. Du liegst falsch... John heißt der Professor in David Mamets Oleanna. Er steht kurz vor der Professur auf Lebenszeit. Er ist anscheinend ein gemachter Mann. Bei ihm im Büro ist die junge Studentin Carol und bittet um Rat und Hilfe. John geht auf die lernwillige Studentin ein, der nach eigenen Angaben das Lernen so schwerfällt. Er kommt ihr entgegen, bietet ihr Nachhilfe in seinem Büro an, will mit ihr den Lehrstoff seines Seminars noch einmal durchgehen und ihr nicht ausreichendes Referat als "bestanden" werten. Am Ende ist der Professor ratlos. Carol hat ihn der sexuellen Zudringlichkeit bezichtigt, woraufhin das Berufungskomitee ihn vorläufig nicht auf den Lehrstuhl beruft. Was dann ein klärendes Gespräch sein soll, gerät für John immer mehr zur Schlinge, die Carol immer fester zuzieht… Als Oleanna von David Mamet 1992 zur Uraufführung kam, wurde dieses Machtspiel zwischen einem Professor und einer Studentin als Musterbeispiel von "political correctness" zu einem überwältigenden Erfolg. Und in Zeiten der #MeToo-Debatte? Was hat sich seit der Uraufführung wirklich verändert? Oleanna spaltet noch immer die Zuschauer und deren Meinung. Wer ist der Böse in diesem Spiel? Der sexistische, kleinliche Professor oder die rachsüchtige Studentin?
  • Sabato 25 Gen 2020
    Un affannarsi frenetico e confuso anima il mondo della casa “nova”. Protagonisti della vicenda sono Anzoletto e Cecilia, novelli sposi alle prese con un oneroso trasloco. Cecilia è capricciosa, arrivista, amante dell’eleganza e del lusso. Anzoletto è debole, incapace di opporsi alle pretese della consorte. Le vicende della casa sono spiate con esplosiva curiosità dalla “serva” Lucietta e guardate con ostilità dalla sorella di lui Meneghina, a sua volta ansiosa d’una decorosa sistemazione con il suo amato Lorenzino, mentre garruli scrocconi e nobili spiantati danno inutili consigli su come arredare la casa, alla cui sistemazione si adoperano con laboriosa applicazione il capomastro Sgualdo e i suoi uomini. Dal piano superiore, osservano e spiano la vicenda Checca e Rosina, due sorelle curiose e pettegole, dalla condotta saldamente ancorata ai principi della buona borghesia, ma quasi inconsapevolmente affascinate dalla stessa voglia di cambiare. Sarà la sagacia della prima a sciogliere ogni intreccio, procurando l’intervento decisivo di Cristofolo, il parente ricco dai sani principi, che con la sua saggia laboriosità s’è costruito una fortuna. Sarà lui a pagare i debiti del nipote e a convincere i due sposi ad abbandonare la nuova casa, troppo grande e costosa per le loro finanze. Ma sarà lieto fine? O continuerà senza mai soste quella corsa frenetica e confusa?