generazioni banner inside carozzi+zukar

Annamaria Ajmone / TRIGGER - Pubblicato da FondazioneHaydnStiftung

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

Tra le danzatrici e performer più affascinanti della scena italiana - segnalata già nel 2015 alla Giuria del Premio Danza&Danza come miglior interprete emergente - Annamaria Ajmone si è formata alla Civica Scuola di Teatro Paolo Grassi di Milano. Le sue opere sono state presentate in teatri, festival, musei, gallerie d'arte in Europa e negli Stati Uniti. Trigger (in inglese grilletto, termine utilizzato anche con il significato di ‘causa scatenante’) è per Ajmone uno spettacolo-assolo modulabile, che si rappresenta e sviluppa in modo diverso in base al luogo che lo accoglie. Una volta scelto lo spazio, la danzatrice ridisegna con la danza le geometrie di quello spazio insieme al pubblico invitato ad abitarlo intorno alla performer: è infatti parte integrante dell’azione. Il luogo, per un tempo limitato, diventa dimora, luogo di passaggio, tana di un corpo che, in continuo ascolto, amplifica gli spazi interni ed esterni a sé.

Contatti :

Date e orari evento :

Giovedì 25 Lug 2019

Potrebbe interessarti anche :

  • Domenica 15 Mar 2020
    Oper von Manuela Kerer Musikalische Leitung: Walter Kobéra Regie und Bühne: Mirella Weingarten Libretto von Martin Plattner Uraufführung, Auftragswerk Produktion: Stiftung Haydn von Bozen und Trient Koproduktion: Vereinigte Bühnen Bozen und Neue Oper Wien Als „Heldenmädchen von den Drei Zinnen“ wurde sie bezeichnet: Viktoria Savs. Getarnt als Viktor kommt sie 1915 an die Dolomitenfront. Mit 17 Jahren verliert sie dort ein Bein und kehrt als Kriegsheldin zurück. Die bald vergessene Frontsoldatin tritt 1933 den Nationalsozialisten bei, wo sie sich in ihrer Gesinnung aufgehoben fühlt. Sie arbeitet im 2. Weltkrieg für die Wehrmacht in Belgrad. Bis zu ihrem Lebensende 1979 nimmt Viktoria Savs stolz bei Veteranentreffen teil. So auch in dieser Oper, in der Savs als rostende, androgyne Diva den Menschen und Situationen ihres Lebens wie Gespenstern begegnet. Verwegen blickt sie auf ihre Erlebnisse, ihre Träume und schließlich auf sich selbst. Ausgehend von ihrer Biografie spannt Martin Plattner metaphorisch und mit viel Sprach- und Feingefühl den Bogen von einer „schwierigen“ Frauenfigur hin zu den Mechanismen, die unsere Gesellschaft auch heute bedrohen. Toteis – ein Gletschereis, welches vom aktiven Teil des Gletschers abgetrennt wurde und sich deshalb nicht mehr bewegt – wird zum Sinnbild für Savs’ amputiertes Bein und totgeglaubte Gesinnungen, die diesem Stoff erschreckende Aktualität verleihen. Viktoria Savs Leben spiegelt den aktuellen wiederkehrenden Nationalismus und aufkeimenden Fanatismus. Die Farben ihres Charakters inspirieren Manuela Kerer zu Klangfarben. Sie schwingen – wie Viktoria selbst – oft zwischen den Zeilen. Für den Tiroler Autor Martin Plattner ist „Toteis“ ein wahnwitziges, mitunter bitterböses „Heldenmärchen“.
  • Domenica 27 Ott 2019
    Komödie von Eugène Labiche Regie: Thomas Gratzer Mit: Andrea Haller, Gerhard Kasal, Hannes Perkmann, Marlies Untersteiner, Markus Weitschacher Deutsch von Elfriede Jelinek Der wohlhabende Lenglumé wacht durstig und mit einer Gedächtnislücke auf. Neben ihm liegt sein früherer Schulkamerad Mistingue, der sich ebenfalls nicht an die letzte Nacht erinnern kann. Rätselhafte Gegenstände – Kohlestücke, ein Frauenschuh, eine blonde Locke – verstricken die beiden in haarsträubende Vermutungen, die sich sehr unterhaltsam zuspitzen. Als Lenglumés Frau Norine aus der Zeitung über einen Mord an einem Kohlemädchen in der Rue de Lourcine vorliest, ist für die beiden klar, dass sie dieses Verbrechen begangen haben müssen. Jetzt gilt es, alle Indizien zu verwischen und die beiden Belastungszeugen Potard und Justine zu beseitigen. Doch die schwarzen Hände wollen und wollen nicht sauber werden, und der Fall wird immer skurriler ... Eugène Labiche blickt in seiner Kriminalkomödie mit scharfem Witz hinter die Fassade der spießbürgerlichen Gesellschaft. Das saubere Ansehen steht ganz oben und rechtfertigt schmutzige Wahrheiten, die unter allen Umständen vertuscht werden müssen. Elfriede Jelinek hat das Stück aus dem Jahr 1857 originell übersetzt und mit feinem Gespür zu neuem Leben erweckt. Musikalisch bringen Couplets die Doppelbödigkeit der Charaktere wunderbar auf den Punkt. Und: „Ist’s vorüber, lacht man darüber!“
  • ogni giorno fino a Ven 08 Nov 2019
    Ingresso senza riduzione: 22 Euro Per la diciottesima volta, nove artisti e gruppi affrontano la sfida di convincere il pubblico delle loro capacità con uno spettacolo non verbale o multilingue. Questo richiede una buona dose di coraggio. E il coraggio è il filo rosso che attraversa l'edizione di quest'anno del concorso. Ci sono artisti che coraggiosamente danzano fuori dai ranghi, percorrono nuovi sentieri, che non si lasciano chiudere in alcun cassetto. Altri osano mettere in discussione modelli comuni, capovolgere le gerarchie o affrontare confini solo apparenti. I premi in palio sono tre: il 1° Premio della Giuria (3.000 Euro), il 2° Premio della Giuria (2.000 Euro) e il Premio del Pubblico (1.500 Euro). Con Lucchettino (I), Woman’s Move/Elsa Couvreur (CH/BE), inmot!on (CH), Olli Hauenstein & Eric Gadient (CH/USA), Jisoo Park (KOR), Ilinastroe (UKR), Denis Klopov (RU), Bodecker & Neander (D/F) e Bruno Bieri (CH). Le informazioni dettagliate sul concorso sono disponibili nell’apposito programma. La prevendita dei biglietti ha luogo martedì 22 ottobre 2019, dalle ore 18 alle 20, presso il teatro Carambolage in via Argentieri 19 a Bolzano (no bancomat, no credit card). Ogni persona può acquistare un massimo di 4 biglietti per serata. La prenotazione telefonica o via e-mail dei biglietti non è consentita!