generazioni banner campagna

La musica inAttesa - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

Nel meraviglioso Teatro Puccini, Silvia Turetta presenterà il suo ultimo album: “La Musica InAttesa – Die versteckte Kunst” accompagnata da moltissimi altri ospiti.

Ciò che Silvia ha deciso di fare con il suo ultimo lavoro è di raccontare con la musica un piccolo ma appassionatissimo mondo fatto di artisti che non possono, o non vogliono, trasformare la loro musica in professione.
Ingegneri violoncellisti, medici batteristi, architetti bassisti sono solo alcuni esempi di una società musicale ricchissima ed interessante proprio per la sua eterogeneità.

Gli artisti di cui e con cui ha voluto raccontare sono musicisti per i quali la Musica è il mezzo d'espressione per eccellenza, la vibrazione di fondo che accompagna ogni azione e pensiero della vita quotidiana.

Ecco quindi la doppia lettura del nostro titolo: la “Musica InAttesa” è quella che mai ti aspetteresti da una persona che conosci solo nei panni di un falegname ma è la stessa Musica ad essere “in attesa” per quello stesso falegname che durante le lunghe giornate dietro al banco da lavoro avrà nelle orecchie e nel cuore ciò che suonerà dopo aver spento le macchine.

Prevendita: tel. 333 6892110 o tel. 333 4778981

Contatti :

  • Organizzatore : Silvia Turetta
  • Location : Teatro Puccini
  • Indirizzo : Piazza Teatro 2, Merano, BZ
  • Email : info@kurhaus.it
  • Sito Web : www.kurhaus.it

Date e orari evento :

Venerdì 25 Ott 2019

Potrebbe interessarti anche :

  • Venerdì 06 Dic 2019
    Nel giorno di San Nicolò regaliamo ai nostri visitatori le indimenticabili canzoni che la stessa Edith Piaf definì “grida del cuore”. Nacque più di cento anni fa a Parigi da una famiglia di umili origini. Nacque durante l’avvento, periodo difficile in cui, ieri come oggi, la gente ha bisogno di gioire. Toujour aimer (amare sempre) ritorna come tema in tutte le sue canzoni. L’attrice e cantante Judith Keller, che l’anno scorso si era esibita durante gli SchlossFestSpiele 2018 dedicati al Sogno di una notte di mezza estate di William Shakespeare, il 6 dicembre a partire dalle ore 19.00 presenterà il suo concerto “la vie en rose”, accompagnata da Michael Mader (pianoforte e direzione musicale), Branco Dzinovic (fisarmonica) e Andreas Flemming (contrabbasso). Eseguirà non solo canzoni famose come “Non, je ne regrette rien”, “Milord” e “la foule”, ma incarnerà anche la giovane Piaf e quella segnata dal tempo. Una serata all’insegna degli inni all’amore. Entrata libera
  • Venerdì 20 Dic 2019
    Un misto di rock, ethno, folk e fusion. Potenti grooves, suoni sferici, massicce soundwalls e furiose improvvisazioni vi faranno sognare e stupire. In questa edizione dei Musical Dialogues il gruppo voluto da Andreas Unterholzner incontra la fantastica ed eclettica cantante Gaia Mattiuzzi. Con lei vivrà un “upgrade creativo” del progetto che sarà una scoperta sia per il pubblico che per gli stessi musicisti! Con Gaia Mattiuzzi (voce), Andreas Unterholzner (voce, chitarra), Simon Rainer (chitarra elettrica), Roberto Badoglio (basso elettrico), Nico Platter (tastiere, live eletronics), Matteo Giordani (batteria). Nell'ambito di "Musical Dialogues". Entrata libera
  • Martedì 26 Nov 2019
    Max Raabe & Palast Orchester sind außergewöhnlich! Seit Jahrzehnten touren sie durch die großen Konzertsäle der Nordhalbkugel mit deutschen Liedern aus den Goldenen 20ern. Virtuos verbinden sie diesen Musikschatz mit internationalen Titeln der Ära und eigenen Arrangements zu einem Konzertprogramm, das ihre Zuschauer zu stehenden Ovationen hinreißt – egal wo sie auftreten. Ihre DVD “Live In Rome” lief bereits oft im italienischen Fernsehen. Nun werfen sich Max Raabe, die aus Venedig stammende Violinistin Cecilia Crisafulli und ihre Kollegen vom Orchester in Schale, um in Mailand und Meran zu gastieren. Auf die Bühne bringen sie ihre neue Show “Una Notte A Berlino”, mit lustigen Liedern wie “Rosa, reizende Rosa”, Klassikern wie “Mackie Messer” oder “Night And Day”, italienischen canzoni wie “Vivere” und “Mille Lire Al Mese” sowie eigenen Arrangements von Popmusik wie “Sex Bomb”. Unsere einzige Absicht ist, das Publikum zu unterhalten”, sagt Max Raabe. “Dazu wurde diese Musik seinerzeit geschrieben, und das funktioniert heute noch. Für die Dauer eines Konzertes können sich die Zuschauer zurücklehnen und ihre Alltagssorgen vergessen.” Das Palast Orchester wurde 1986 von Max Raabe und einer Gruppe von Kommilitonen gegründet, um Musik aus Deutschlands Goldenen Zwanzigern zu spielen. Ihren ersten Charterfolg hatten sie 1992 in Deutschland mit „Kein Schwein ruft mich an“ aus der Feder von Max Raabe. Zwei Jahre später machte sie die Zusammenarbeit mit Regisseur Sönke Wortmann für den Film „Der bewegte Mann“ einem großen Publikum bekannt. Das zehnjährige Bühnenjubiläum von Max Raabe & Palast Orchester wurde 1997 in der ausverkauften Berliner Waldbühne gefeiert. Bald folgten Konzertreisen ins Ausland, deren Zahl Anfang der 2000er Jahre deutlich zunahm. Dazu trugen die mit dem ECHO ausgezeichnete CD „Charming Weill“ bei, wie auch zwei Alben auf denen Max Raabe & Palast Orchester aktuelle Pop-Titel im Stil der Zwanziger interpretierte. Insbesondere die Versionen von “Sex Bomb“, „Kiss“ und „Super Trouper“ werden bis heute häufig gespielt. Seit dieser Zeit touren Max Raabe & Palast Orchester regelmäßig in die USA und Kanada wo sie berühmte Säle wie die Chicago Symphony Hall, die Davies Hall in San Francisco und die New Yorker Carnegie Hall bespielen. Weitere Konzertreisen führten sie über die Jahre nach China, Japan, Italien, Russland, Ungarn, Polen, Niederlande, Frankreich, England und neuerdings auch nach Skandinavien und ins Baltikum. 2010 sorgte eine erfolgreiche Tour nach Israel für viel Aufmerksamkeit. Eine Film-Dokumentation dieser Reise eröffnete 2012 das Jüdische Filmfestival Berlin-Potsdam und wurde u.a. auch auf dem Filmfest in Jerusalem gezeigt. Veröffentlicht auf DVD wurden live Konzertaufnahmen aus der Berliner Waldbühne, dem Festspielhaus Baden Baden (“Palast Revue”) und dem Berliner Admiralspalast (“Heute Nacht oder nie” und “Eine Nacht in Berlin”), einem originalen Theater aus den 20er Jahren. Diese Spielstätte bot auch die passende Szenerie für die 2016 TV-Produktion “Let´s Do It”. 2017 tourten Max Raabe & Palast Orchester mit ihrem Konzertprogramm “Das hat mir noch gefehlt”. Der Titel war Motivation für eine besondere Aktion: Über das Internet wurden die Fans gebeten aus dem mehr als 600 Stücken umfassenden Palast Orchester-Repertoire, ihre Wunschlieder zu nennen. Die beliebtesten wurden Teil von „Das hat mir noch gefehlt“. Seit Januar 2018 präsentieren Max Raabe & Palast Orchester ihr Programm „Der perfekte Moment .. wird heut verpennt“. Der Titel stammt vom neuesten Album, den Max Raabe in Zusammenarbeit mit deutschen „Pop-Fachkräften“ geschrieben hat. Das Konzertprogramm besteht aus einer Mischung von ausgewählten Titeln der CD mit Original-Arrangements aus den 20er / 30ern. Max Raabe Max Raabe, 1962 in Lünen geboren, hat eigentlich schon immer gesungen – im Jugendchor, der Kantorei und auf dem Fahrrad. Mit Anfang 20 zog Max Raabe nach Berlin, um Operngesang zu studieren. Mit kleineren Auftritten finanzierte er sein Studium und gründete 1986 mit einigen Kommilitonen das Palast Orchester. 1992 schrieb Max Raabe „Kein Schwein ruft mich an“ und spielte unter der Regie von Peter Zadek in der Bühnenfassung von Heinrich Manns ‚Der blaue Engel‘. Parallel zur erfolgreichen und internationalen Karriere mit dem Palast Orchester konzertiert Max Raabe mit dem Pianisten Christoph Israel. Die Duo – CD ‚Übers Meer‘ erschien 2010 bei Universal/ Decca. Max Raabes Engagement für die Erinnerung an die Musikwelt der 20er/30er ist mehrfach ausgezeichnet worden. Insbesondere erhielt er u.a. den Echo Klassik 2000, für seine Interpretation des Mackie Messer, 2005 erhielt Max Raabe den Paul-Lincke-Ring der Stadt Goslar, 2007 den Kulturpreis seiner Heimatstadt Lünen und 2012 den Verdienstorden des Landes Berlin. Seit 2007 moderiert Max Raabe als Nachfolger von Loriot ehrenamtlich die jährliche Operngala der Deutschen Aids-Stiftung in Berlin. Außerdem trat er bei zahlreichen Benefizveranstaltungen auf u.a. für das von Christoph Schlingensief gegründete „Operndorf“, Yehudi Menuhins Live Music Now und die Berliner Stadtmission. Max Raabe unterstützt außerdem das Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ und die Begegnungsinitiative Kinderheim Rumänien. Im Sommer 2010 schrieb Max Raabe zusammen mit der Produzentin, Sängerin und Komponistin Annette Humpe das Album „Küssen kann man nicht alleine“, das 2012 Platin erreichte. Im selben Jahr erschien das in 2013 mit Gold prämierte zweite Album des Erfolgsduos „Für Frauen ist das kein Problem“. Im Sommer 2017 schrieb Max Raabe mit den „Popfachkräften“ Annette Humpe, Christoph Israel, Peter Plate, Ulf Leo Sommer, Daniel Faust und Achim Hagemann das Album „Der perfekte Moment .. wird heut verpennt“. Seit der Veröffentlichung im Sommer 2017 sind Max Raabe & Palast Orchester auf Tour mit einem gleichnamigen Programm, in dem Titel des Albums verwoben werden mit Originalarrangements aus den 20er Jahren. Außerdem sind zu zwei Liedern Musikvideos entstanden. Im August erreichten die Verkaufszahlen von “Der perfekte Moment .. wird heut verpennt” Goldstatus.