banner inside 01 it

Insieme alla scoperta del Museo - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

Visite pomeridiane per gruppi senior

Un pomeriggio senza fretta, senza il bisogno di far tutto ad ogni costo. Un pomeriggio completamente dedicato alla generazione Over 65 per conoscere da vicino la vita quotidiana, gli usi e i costumi degli uomini dell’Età del Rame.
Si può imparare a qualsiasi età ed è meglio farlo in compagnia e divertendosi. Per questo motivo la nostra proposta è costruita attorno al visitatore, con una particolare attenzione a ogni sua esigenza! Due temi sono a disposizione:
Visita alla mostra temporanea XXXXX oppure una visita all’Uomo venuto dal ghiaccio.

Al termine della visita è prevista una pausa caffè per conversare e approfondire insieme le tematiche dell’esposizione.

Per prenotazioni rivolgersi a Margit Tumler:
tel. 0471 320124
e-mail margit.tumler@iceman.it

Quota di partecipazione: 7 Euro a persona

In collaborazione con il KVW (Katholischer Verband der Werktätigen)

Tags

Contatti :

  • Organizzatore : Südtiroler Archäologiemuseum
  • Location : Museo Archeologico dell'Alto Adige
  • Indirizzo : Via Museo 43, Bolzano, BZ
  • Telefono : 0471 320100
  • Email : info@iceman.it
  • Sito Web : www.iceman.it

Date e orari evento :

ogni settimana fino a Ven 31 Mag 2019 nei giorni di: Martedi Mercoledi Giovedi Venerdi

Potrebbe interessarti anche :

  • Martedì 14 Gen 2020
    Deutsch, Italiano, English, Español, Português
  • Sabato 25 Gen 2020
    Es lesen und diskutieren: Raphaela Edelbauer, Gunther Geltinger, Elisabeth R. Hager, Tanja Maljartschuk, Anselm Oelze und Niko Stoifberg Moderation: Christoph Pichler Zeit: Samstag, 25. Jänner 2020, 14-17.30 Uhr Ort: Bozen, Waltherhaus, oberes Foyer Eintritt frei Programm: 14-15 Uhr Raphaela Edelbauer. Das flüssige Land. Roman (Klett-Cotta, 2019) Gunther Geltinger. Benzin. Roman (Suhrkamp, 2019) 15.15-16.15 Uhr Niko Stoifberg. Dort. Roman (Nagel & Kimche, 2019) Elisabeth R. Hager. Fünf Tage im Mai. Roman (Klett-Cotta, 2019) 16.30-17.30 Uhr Anselm Oelze. Wallace. Roman (Schöffling & Co., 2019) Tanja Maljartschuk. Blauwal der Erinnerung. Deutsch von Maria Weissenböck. Roman (Kiepenheuer & Witsch, 2019) Jedes Fleckchen dieser Welt taugt zum Schauplatz der Literatur. Aber jeder Schauplatz der Literatur ist mit Bedacht gewählt. Das gilt besonders für die sechs Romane der Autorinnen und Autoren dieses Literaturtags: Anselm Oelze folgt in seinem Debüt „Wallace“ den abenteuerlichen Reisen eines Naturforschers, dessen bahnbrechende Entdeckungen einen anderen berühmt machten. Dass ein Roadtrip durch Südafrika ihre Beziehung retten könnte, ist die wagemutige Idee der Hauptfiguren in Gunther Geltingers Roman „Benzin“. Eine Frau, die in Panik ihre Wohnung nicht verlässt, und einen Mann, der sein Leben der Utopie einer unabhängigen Ukraine widmet, verknüpft Tanja Maljartschuk in ihrem teils fiktiven, teils auf historischen Tatsachen beruhenden Buch „Blauwal der Erinnerung“. An die Orte einer Kindheit im ländlichen Tirol führt Elisabeth R. Hagers Debütroman „Fünf Tage im Mai“, eine Geschichte über urgroßväterlichen Halt und die Unberechenbarkeit der Liebe. Anders als geplant läuft die Anbahnung einer Liebe auch in Niko Stoifbergs Roman „Dort“, sodass ein entrücktes Berghotel samt seiner skurrilen Insassen zum freiwilligen Ort der Sühne wird. Das fiktive Groß-Einland, das Raphaela Edelbauer in ihrem Roman „Das flüssige Land“ zum Schauplatz der Literatur erhebt, kann man in all seiner Besonderheit nicht kurz beschreiben. Die Autorin braucht ein ganzes Buch dafür. Und was für eines! Mit kurzen Lesungen und anschließenden Gesprächen wird der Literaturtag 2020 zu einer Expedition an wahrlich erlesene Schauplätze zeitgenössischer Literatur. Eine Veranstaltung der Sprachstelle im Südtiroler Kulturinstitut in Zusammenarbeit mit der Landesbibliothek Dr. F. Teßmann und dem Südtiroler Künstlerbund/Literatur im Rahmen der „Bücherwelten im Waltherhaus“
  • Mercoledì 29 Gen 2020
    Mit „Orte sind“ legt Erika Wimmer Mazohl ihre erste Lyriksammlung vor. Sie vereint sprachspielerische und zeitkritische Texte, Klanggedichte und kleine Gedichtzyklen, die mit dem Fokus auf „Orte“ eine Klammer finden. Ihre Szenarien sind keine beschönigenden Reisebilder, es sind Erinnerungsorte, Echoräume, in denen auch Nachrichten über Krieg oder Umweltzerstörung und deren Opfer zur Sprache kommen. Der Ort, den Waltraud Mittich für ihren neuen Roman „Sanpietrini“ gewählt hat, ist Rom mit seinen titelgebenden Pflastersteinen, auf denen die Protagonistin Barbara neue Lebenswege erkundet. Ein Buch über die Freiheit, wagemutige Utopien und Männer als Märchenerzähler. Erika Wimmer Mazohl und Waltraud Mittich lesen aus ihren in der Edition Laurin erschienenen Werken und führen ein Gespräch mit Ferruccio Delle Cave. Zeit: 29. Jänner 2020, 19.30 Uhr Ort: Bozen, Waltherhaus, oberes Foyer Eintritt frei Eine Veranstaltung der Sprachstelle im Südtiroler Kulturinstitut, des Südtiroler Künstlerbunds und der Landesbibliothek Dr. F. Teßmann im Rahmen der „Bücherwelten im Waltherhaus“