banner inside 01 it

Impronte dell'anima - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

Trecentomila persone, uomini, donne e bambini furono eliminati nella Germania nazista nel periodo 1939-1945. La loro colpa fu quella di non essere dentro i parametri che il nazismo, con la complicità degli psichiatri, aveva arbitrariamente stabilito in nome di una razza forte, sana e bella. Si eliminarono disabili, malati mentali, asociali, schizofrenici, epilettici, sordi e muti e il risultato non fu quello di creare una nuova razza ma dei mostri.
Mostri, perché coloro che hanno ucciso e cremato donne, bambini e uomini non conformi non sono diventati esseri superiori ma degli orchi come nelle fiabe per ragazzi. Le parole eugenetica ed eutanasia irrompono nel dibattito scientifico e nella società. Il corpo umano non appartiene più a chi lo abita e lo vive, nelle infinite sue possibilità, ma allo Stato, nel culto della salute collettiva e nel sacrificio dell’individuo. La capacità produttiva di un individuo è il metro di valutazione della vita umana. In pieno darwinismo e determinismo biologico, con la complicità della scienza, si uccide qualsiasi diversità perché sono vite non degne di essere vissute. Se parliamo di tutto questo con uno spettacolo non è solo per non dimenticare, ma perché oggi le parole eugenetica ed eutanasia ritornano con forza nel dibattito contemporaneo con aspetti etici e scientifici nuovi. Se parliamo di tutto questo con uno spettacolo è perché quelle forme di vita, che non più di 60 anni fa non erano degne di vivere e di riprodursi, a noi raccontano un mondo, un sentire nuovo, una umanità che siamo felici di aver incontrato.

di Giovanni De Martis e Antonio Viganò
con Paolo Grossi, Paola Guerra, Alessandra Limetti, Mathias Dallinger, Johannes Notdurfter, Michael Untertrifaller, Maria Magdolna Johannes, Stefania Mazzilli Muratori, Edoardo Fattor
regia di Antonio Viganò
ideazione e collaborazione alle scene Roberto Banci
costumi Sigrid Schwarzer

produzione TEATRO STABILE DI BOLZANO, TEATRO LA RIBALTA-KUNST DER VIELFALT
in collaborazione con THEATRAKI e LEBENSHILFE SÜDTIROL

Contatti :

Date e orari evento :

L'evento si tiene dal 01 Feb 2023 al 02 Feb 2023

Potrebbe interessarti anche :

  • L'evento si tiene dal 22 Mar 2024 al 06 Apr 2024
    im Rahmen des europäischen Minderheiten-Projektes Phonè von Iaco Rigo Mutter, Vater, Tochter und neuerdings auch ein Vogel: Calìgula! Die dreiköpfige Familie hört einander nicht zu, alle sind mit sich selbst beschäftigt und geben wenig von ihren wahren Gefühlen preis. Mit der Zeit nimmt Calìgula immer mehr Platz in diesem Gefüge ein, er wiederholt Wörter, nimmt alle Gespräche auf, verlangt Aufmerksamkeit. Irgendwann weiß er mehr über die Familienmitglieder als sie selbst voneinander. Der Alltagsrhythmus beginnt sich aufzulösen. Fassaden bröckeln. Alle suchen nach ihrer eigenen Freiheit, auch Calìgula. Wer wird Sie finden? Gibt es Sie überhaupt? Ein zweisprachiges, skurriles Stück über das Gefangensein in Konstrukten und Realitäten und über die Frage, ob man diesen entfliehen kann. Hilft dabei die emotionale Intelligenz? Oder doch die Künstliche? Als Teil des europäischen Minderheiten-Projekts phonè wurde Calìgula von Iaco Rigo, als ladinischer Theatertext verfasst, um unsere dritte Landessprache ins Rampenlicht zu stellen. Das Team rund um Regisseurin Viktoria Obermarzoner zeigt uns einen schrullig ausgefallenen Theaterabend in deutscher und ladinischer Sprache genauso wie sich auch das Team zusammensetzt. Mit: Mirko Costa| Maria Craffonara | Sabrina Fraternali | Hanenn Huber | Lisa Laner Autor: Iaco Rigo Regie & Fassung: Viktoria Obermarzoner Ausstattung: Ursula Tavella Musik: Maria Craffonara Tanz: Sabrina Fraternali
  • Er durchstreifte den Orient, wurde Winnetous Blutsbruder, rang mit Grizzlybären – und behauptete, all die Abenteuer selbst erlebt zu haben. Was sie noch nie über den Fantasten Karl May wussten oder je gehört haben, mit den größten Winnetou-Hits der letzten 2 Jahrhunderte! "Ich spreche und schreibe: Französisch, englisch, italienisch, spanisch, griechisch, lateinisch, hebräisch, rumänisch, arabisch 6 Dialekte, persisch, kurdisch 2 Dialekte, chinesisch 2 Dialekte, malayisch, Namaqua, einige Sunda-Idiome, Suaheli, Hindostanisch, türkisch und die Indianersprachen der Sioux, Apachen, Komantschen, Snakes, Utahs, Kiowas nebst dem Ketschumany, 3 südamerikanische Dialekte. Lappländisch will ich nicht mitzählen." Sächsisch hatte er vergessen. Schließlich wurde Karl May als dreister Lügner enttarnt. Ach, hätten die Deutschen doch nur die gleiche Gründlichkeit einem viel dreisteren und wahrlich gefährlichem Lügner 40 Jahre später angedeihen lassen. Es wäre der Welt viel erspart geblieben. Ein Karl May hat vielleicht gelogen, aber unsere Welt hat er bereichert. Karl May litt am so genannten Münchhausensyndrom, zwanghaft nahm er Rollen an, hielt sich selbst für Old Shatterhand oder Kara Ben Nemsi und hochstapelte sich durch sein Leben. Mit 57 Jahren reiste er zum ersten Mal in den fernen Orient und wagte sich erst nach drei Wochen aus seinem Hotelzimmer. Ein Leben wie geschaffen für die überaus amüsante Interpretation dreier Karl May Fans: Uli Brée (Vorstadtweiber-Autor & Old Shatterhand), Markus Linder (Fernsehpfarrer, Blues-Man & Winnetou) und Edi Jäger (Schauspieler, Kabarettist & Sam Hawkins) begeben sich auf Fährtensuche durch die wilde Biografie des großen Old Lügenbold, begleitet von den unvergesslichen Melodien aus seinen Filmen, die überraschenderweise nie im fernen wilden Westen, sondern im nahen Kroatien gedreht wurden. Es spielen: Uli Breé, Edi Jäger und Markus Linder