Notteinbici inside top banner 600x220px

Patrik Cottet-Moine: Chez lui - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

Wir kennen ihn. Wir lieben ihn.
Wir haben ihm schon mehrmals in Naturns zugejubelt.

In dem 80-minütigen Stück „Chez lui“ ist er wieder viele und das ohne Tonbänder, Samplings oder Effektgeräte.

Er spricht die clowneske und fröhliche Seite des Lebens an.

Die desillusionierte und unbeholfene Person, die er mimt, verwandelt sich in einen Cartoon-Indianer, der eine Turteltaube jagt, einen Romeo, der das Herz seiner süßen Bernadette erobern will, einen schusseligen Chefkoch, einen etwas überforderten Vater und nicht zu vergessen eine urkomische Gottesanbeterin. Und das ganz ohne Worte. Allein auf der Bühne gelingt es dem Geräuschmimen, eine imaginäre Welt so weit zu materialisieren, dass man sich dabei ertappt, den fliehenden Vogel, den angreifenden Hund oder den brennenden Kuchen zu sehen.

Mit Humor und Rafinesse erschafft er ein verrücktes und anrührendes Universum, denn er tappt nie in die Falle der einfachen Zeichnung, der Karikatur. Indem Patrik Cottet-Moine unsere Vorstellungskraft und den Teil der Kindheit, der in jedem von uns steckt, anspricht, entführt er uns lustig und frohsinnig über Zeit und Raum hinaus.

Ab 6 Jahren

Contatti :

Date e orari evento :

Potrebbe interessarti anche :

  • Liebe machen im 21. Jahrhundert: Barbara Balldini klärt auf Ist die Liebe noch zu retten? Noch nie zuvor war die schönste Sache der Welt zugleich so zugänglich, aber auch so verwirrend, ja so DURCHGEKNALLT wie heutzutage. Im Dschungel der Möglichkeiten zwischen Online-Dating, Internetpornografie und medialer Reizüberflutung verlieren Mann und Frau leicht die Orientierung. Barbara Balldini, Österreichs lustigste Sexualpädagogin, durchleuchtet in ihrem neuen Kabarett das Paarungsverhalten im 21. Jahrhundert und liefert mit viel Humor jede Menge Selbsterkenntnis, Orientierung und Gelassenheit für ein erfülltes Liebesleben. Im Jänner wird sie mit diesem neuen Programm durch ganz Südtirol touren. Barbara Balldinis neues Kabarettprogramm „g’hörig DURCHGEKNALLT“ schaut mit der Lupe auf Liebes- und Sexualgewohnheiten der modernen Menschen. Wobei der Begriff „g’hörig“ wortwörtlich zu verstehen ist – aus dem Vorarlberger Dialekt entnommen steht es für „anständig“, aber auch für „richtig“ oder „ordentlich“. Inwiefern wir heute in Liebesdingen also anständig, ordentlich und richtig DURCHGEKNALLT sind, hat BALLDINI in mehr als 20 Jahren Erfahrung als Sexualpädagogin durchleuchtet – Ihre Diagnose: „Die Liebe, beziehungsweise unsere Sichtweise davon, hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten vollkommen verändert.“ In einer Reizüberflutung zwischen Tinder und Speed-Datings, Pornoplattformen und Cyberbrillen, Swingerclubs und Sexpuppenpuffs kann sich manch eine/r verirren und nicht zurück finden. Aber zurück wohin eigentlich? Wie`s früher war, wie`s heute ist und wo das Ganze hinführt erzählt Balldini in ihrem neuen Programm. Dabei ist sie informativ und lustig, zugänglich und wertfrei wie eh und je. Gekonnt hält sie uns einen Spiegel aufs eigene Verhalten vor, gibt uns Gründe, über uns selbst zu schmunzeln und Anregungen, uns zu verbessern – oder auch einfach mit uns selbst und unseren Liebsten gelassener umzugehen. Getreu der Maxime: „Ihr seid in Ordnung, wie ihr seid – solange ihr mit- und aufeinander liebevoll zueinander seid.“ Balldini weiß dabei, wovon sie spricht: Als dreifache Mutter, in einer bewegten langjährigen Partnerschaft und 20 Jahren Sexualpädagogik weiß sie um die Irrwege der Liebe, die fleischlichen Gelüste und die vielen Fragen, die uns alle irgendwann einmal beschäftigen. Sie zeigt, wie Online Dating unser Paarungsverhalten ändert, Social Media Ehen zerstören können oder Elternschaft eine Beziehung wandelt. Sie erklärt, warum Seitensprünge nicht immer den Weltuntergang bedeuten und warum Alter nicht vor Liebe schützt. Sie beruhigt, dass „Josefs-Ehen“ (sexlose Ehen) funktionieren und Altersunterschiede ebenso. In Balldinis mittlerweile siebten Aufklärungsprogramm haben die Zuschauer wie immer viel zu lernen und noch viel mehr zu lachen.
  • Michele Abbondanza e Antonella Bertoni portano in scena tre differenti “capolavori”. Uno musicale: il quartetto in re minore La morte e la fanciulla di Franz Schubert. Uno fisico: l’essere umano nell’eccellenza delle sue dinamiche. Uno spirituale-filosofico: il mistero della fine e il suo continuo sguardo su di noi. Il pensiero della Compagnia torna a posarsi sull’umano e ciò che lo definisce: la vita e la morte, l’inizio e la fine sono i miracoli della nostra esistenza. Questo transitare da una forma all’altra ha a che fare con l’arte coreutica, portatrice di un tale compito, è essa stessa un balenare di immagini che appaiono e scompaiono continuamente. Un esempio di scrittura musicale che aspira all’infinito e accompagna l’ascoltatore oltre un’idea razionale, verso l’ignoto e il trascendente. Abbondanza e Bertoni seguono il tema della Morte e la fanciulla distinguendo il piano coreografico (la fanciulla) e il piano video (la morte). La danza e la musica di Schubert appartengono al mondo della “Fanciulla”. Sul palcoscenico orizzontale la coreografia segue rigorosamente, fino all’evidenza e all’eccesso, gli impulsi musicali: ottocenteschi e romantici. Sottolineandoli e tradendoli. In questa direzione troviamo i corpi nella loro essenza: privi finanche di quell’ultima copertura possibile, fisica ed emotiva. Nudi, come al cospetto della morte. I video sono l’immagine di come “la Morte” ci potrebbe vedere. Sul palcoscenico verticale (lo schermo), l’occhio della videocamera riflette la visione invadente e sempre presente dell’antagonista delle fanciulle. Il suono è quello silente del velato e inquietante respiro della morte, sospesa tra i quattro movimenti del quartetto d’archi. Presenza di nudo integrale in scena regia e coreografia Michele Abbondanza e Antonella Bertoni con Eleonora Chiocchini, Valentina Dal Mas, Claudia Rossi Valli musiche F. Schubert La Morte e La Fanciulla titolo originale Der Tod und das Mädchen ideazione luci Andrea Gentili luci Andrea Gentili e Claudio Modugno video Jump Cut produzione COMPAGNIA ABBONDANZA/BERTONI con il sostegno di MiBACT DIREZIONE GENERALE PER LO SPETTACOLO DAL VIVO, PROVINCIA AUTONOMA DI TRENTO - SERVIZIO ATTIVITÀ CULTURALI, COMUNE DI ROVERETO -ASSESSORATO ALLA CULTURA, FONDAZIONE CASSA DI RISPARMIO DI TRENTO E ROVERETO ringraziamo DANIO MANFREDINI, TOMMASO MONZA, LUCA FRONZA vincitore PREMIO DANZA&DANZA 2017 come miglior produzione italiana dell’anno finalista PREMIO UBU 2017
  • La radice è l’organo della pianta di solito immerso nel terreno che oltre a sostenerla assorbe acqua e sali minerali. L’intreccio di radici crea la base sulla quale la vita emerge, si adegua e si sviluppa, come un albero, che allunga i suoi rami nelle direzioni favorevoli alla miglior crescita. Ogni pianta quindi costruisce un sistema complesso, fatto da interazione e comunicazione tra piccole parti, che insieme vanno a costituire una rete fitta. Nella produzione di danza “Radix” alcuni creativi della danza altoatesina si incontrano su un terreno fertile, allungano le radici nella terra e indagano il comportamento dei loro corpi e i meccanismi della cooperazione per giungere ad un’espressione comune. Esploreranno insieme il concetto di intelligenza collettiva per comprendere alcuni aspetti chiave della vita e della sua evoluzione. Con questa performance si vuole trovare un linguaggio condiviso e creare una coreografia simile ad un sistema complesso che includa la società, le foreste, il web, i mercati finanziari, il cervello umano e la luce di ogni singola stella. Si prenderà così spunto da elementi naturali che già hanno sviluppato questa qualità, integrando l’elemento espressivo degli esseri umani, ancora in lotta per trovare lo stesso equilibrio. Concetto, coordinamento del progetto: Martina Marini Collaborazione al concetto: Sabrina Fraternali Coreografia: Martina Marini, Riccardo Meneghini, Marion Sparber Interpreti: Stefania Bertola, Rebecca Dirler, Alan Fuentes Guerra, Iosu Lezameta, Riccardo Meneghini, Giulia Tornarolli, Marion Sparber Foto & Video: Gregor Marini Sound: Gregor Marini Costumi: Christina Khuen Regia luci: Crealight/Julian Marmsoler, Luca Bellema Produzione: Tanzkollektiv Südtirol/Collettivo Danza Alto Adige Con il sostegno di Abteilung für deutsche Kultur der Autonomen Provinz Bozen, Gemeinde Meran, Gemeinde Lana, Region Trentino-Südtirol, Stiftung Südtiroler Sparkasse