banner inside 01 it

Schlossfestspiele Dorf Tirol: JEDERMANN von Hugo von Hofmann - Pubblicato da martin_inside

0

Informazioni evento

Die Schlossfestspiele Dorf Tirol präsentieren im Sommer 2022 erneut ein faszinierendes Werk der Weltliteratur: Jedermann nach Hugo von Hofmannsthal.

Das bildgewaltige Mysterienspiel hat nach über 100jähriger Aufführungsgeschichte nichts an Aktualität verloren. Unter der Leitung von Torsten Schilling wird die poetische Allegorie vor dem Schloss Tirol in einer neuen musikalischen Fassung mit Livemusik und packenden Liedern zu erleben sein.

Es geht um nichts weniger, als den moralisch verkommenen Zustand der Welt, welchen Gott und Teufel im althergebrachten Ringen um die menschlichen Seelen beklagen. Der Tod, der sich selbst als einzig gültige Konstante sieht, führt anhand des reichen Mannes Jedermann vor, wie es um Glaube, Ehrfurcht, Liebe und Mitgefühl bestellt ist. Befreit vom religiösen Idealismus des Originals aus dem Jahr 1911, zeigt sich heute umso mehr die fehlende Systemrelevanz dieser Tugenden: Alles ist käuflich für den, der es sich leisten kann. Und noch erschreckender: Jeder ist käuflich, der sich in den Tanz des Wohlstands einreiht.

In ganzer Spannbreite zwischen dem mittelalterlichen Schloss Tirol und Jedermanns modern gestylter Golfplatz-Investition entfaltet sich die groteske Maske des Profits. – Sie entsetzt uns ob ihrer Unverschämtheit, sie entzückt uns durch ihren märchenhaften Glanz, sie belustigt uns mit ihrem Feuerwerk an spitzzüngigen Knittelversen und komödiantischen Gesten.

Desto raffinierter er sich die Gunst des Lebens erkauft, desto selbstgefälliger er sein Umfeld korrumpiert – umso einsamer wird Jedermann im Sterben sein. Das Regime seiner eigenen Werte lässt ihn fallen. Selbst die überirdischen Mächte zweifeln angesichts dieser Schöpfungskatastrophe an ihrem Berufsbild und wissen nicht, wer hier eigentlich zuletzt lachen wird.

Unter der Künstlerischen Leitung von Torsten Schilling und dem kompositorischen Taktstock von Michael Lösch wird die bildgewaltige Allegorie in einer neuen Fassung vom 23. Juli – 14. August 2022 bei den Schlossfestspielen zu erleben sein. – Ein Sommernachtsfest für kreative SchauspielerInnen, TänzerInnen, Live-Musiker, Bühnen- Kostüm- und Licht-GestalterInnen. Aber in erster Instanz natürlich für unser Publikum jeden Alters!

Inszenierung: Torsten Schilling
Musik: Michael Lösch
Choreografie: Sabrina Fraternali
Bühne: Kerstin Kahl
Kostüme: Martine Mairhofer

Mit: Thomas Hochkofler, Jasmin Mairhofer, Markus Westphal, Patrizia Pfeifer, Joseph Holzknecht, Julia Augscheller, Sabrina Fraternali, Cedric Schröter, Andreas Schwärzer, Alex Radmüller, Stefan Wallnöfer, Alexander Messner, Johannes Auer

Ausweichtermine vorgesehen
Aufführungsbeginn: 21 Uhr

Contatti :

Il prossimo evento si terrà tra :

00

giorni

00

ore

00

minuti

00

Date e orari evento :

L'evento si tiene dal 23 Lug 2022 al 14 Ago 2022
  • Gio 11 Agosto, 202221:00
  • Ven 12 Agosto, 202221:00
  • Dom 14 Agosto, 202221:00

Potrebbe interessarti anche :

  • Stand-Alones è una performance site-specific, concepita per trasformare, per due sere, la sede di Schär di Burgstall in uno spazio sonoro e performativo, che coinvolgerà i visitatori in una vibrante esplorazione. I performer di Liquid Loft e i musicisti di PHACE si esibiranno interagendo con lo spazio, in una collaborazione concepita appositamente per Transart, in cui sequenze di movimento e musica si alternato: assoli/due/trii, opere d'arte indipendenti sull'espressione e la fisicità che si confondono nello spazio. La dimensione sonora e spaziale si confondono anche nell’opera dell’artista Hannes Hölzl che con la sua installazione rende tangibile la realtà acustica dell’edificio di Dr. Schär. A concludere le serate, la musica dal sapore groovy di DJ Veloziped. Credits LIQUID LOFT Luke Baio, Stephanie Cumming, Dong Uk Kim, Katharina Meves, Dante Murillo, Hannah Timbrell, Danza, Coreografia Chris Haring, direzione artistica, coreografia Andreas Berger, composizione, suono Thomas Jelinek, design delle luci, scenografia Roman Harrer, Stage Management Marlies Pucher, Company Management, produzione PHACE Doris Nicoletti, Reinhold Brunner, Michael Krenn, Mathilde Hoursiangou, Berndt Thurner, Petra Ackermann, Roland Schueler, Alexandra Dienz, Solist:innen / (…) Markus Bruckner, produzione Reinhard Fuchs, direzione artistica
  • Luis aus Südtirol: unterwegs… seit über 20 Jahren Luis aus Südtirol ist unterwegs. Und das seit über 20 Jahren. Dieser Titel beinhaltet eine ganze Menge erfreulicher Informationen. Zum Beispiel, dass Luis aus Südtirol zur Freude aller Fans weiterhin auf Tour ist und den gesamten südlichen deutschen Sprachraum bereist. Seine Fangemeinde hat sich über die Jahre stets vergrößert und würde längst bis Südafrika reichen, würde man ihn dort nur verstehen. Seit über 20 Jahren unterwegs sein heißt zum Beispiel auch, dass Luis aus Südtirol bereits zu den alten Hasen auf den Kabarett- und Kleinkunstbühnen des deutschen Sprachraums gehört. Seit über 20 Jahren bringt er die Menschen aller Altersgruppen zum Lachen. Sein generationsübergreifender Humor sucht in der Comedywelt seinesgleichen: Scharfsinnig und hintergründig, manchmal auch spitzzüngig und frech, aber niemals unter der Gürtellinie. So lieben ihn seine Fans, ob jung oder jung geblieben. Luis aus Südtirol ist unterwegs und spielt ein Bühnenprogramm, das eigentlich kein Programm ist. Es ist das, was Manfred Zöschgs eigene Lieblingsnummern der letzten 20 Jahre sind. Es ist das, was gerade aus der Situation entsteht. Es ist das, was tagesaktuellen Bezug hat. Und wenn das Publikum Glück hat, kann es manchmal auch das sein, was er auf Zuruf spielt.
  • di Daniel Pennac adattamento e regia di Giorgio Gallione con Giuseppe Cederna scenografia Marcello Chiarenza assistente alla scenografia Lorenza Gioberti disegno luci Andrea Violato elaborazioni musicali Paolo Silvestri fonica Giorgio Tedesco produzione PRODUZIONI FUORIVIA e AGIDI in collaborazione con TEATRO STABILE DI BOLZANO e TEATRO CRISTALLO Storia di un corpo è un libro, un romanzo, edito da Feltrinelli, ed è stato anche per breve tempo, una decina d’anni fa, uno spettacolo teatrale portato in scena dallo stesso Pennac che leggeva in francese, con sottotitoli visivi in italiano. È il diario intimo e “fisico” di un uomo e va dai suoi primi anni coscienti di vita (12 anni) fino alla sua morte a 87 anni. Giorgio Gallione ne ha fatto una riduzione dal ritmo strettamente teatrale, perfetto per l’interpretazione di Giuseppe Cederna. È un diario non sentimentale, ma fisico, è la registrazione, in sostanza, dei cambiamenti del corpo, delle sue reazioni alla vita nel corso degli anni. Anche il linguaggio cambia: pur essendo molto curato è prima più acerbo, semplice, poi via via più complesso, letterario, analitico, a tratti buffo, a volte impietoso, sempre un po’ spudorato, senza censure. A momenti si ride, soprattutto nel periodo dell’adolescenza caratterizzato dalla scoperta, travolgente, della sessualità, in altri incuriosisce in altri ancora si riflette sulla caducità del fisico: la descrizione del corpo vecchio, rovinato, consumato è realistica fino alla crudeltà. Il diario di un corpo è il regalo che il protagonista fa, post-mortem, a sua figlia, Lison, il regalo di quelle parole che solitamente padre e figlia non si scambiano mai.