banner inside 01 it

Eine Produktion der Carambolage: (R)EVOLUTION - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

Eine Anleitung zum Überleben im 21. Jahrhundert

von Yael Ronen und Dimitrij Schaad
inspiriert von Yuval Noah Harari

Mit Brigitte Knapp, Margot Mayrhofer, Dietmar Gamper und Peter Schorn

Regie: Eva Kuen
Bühne und Kostüme: Andrea Kerner
Musik: Simon Gamper
Assistenz: Resi Fata
Licht und Technik: Julian Geier, Claus Stecher
Bühnenbau: Robert Reinstadler
Foto: Tiberio Sorvillo

2040 – unser Leben wird bestimmt von Maschinen und Algorithmen. Babys werden noch vor der künstlichen Zeugung perfektioniert, um immun gegen die schlimmsten Krankheiten, hyperintelligent und gewappnet gegen zu erwartende Katastrophen zu sein. Die elektrischen Geräte bestellen sich ihren Reparaturservice selbst und der Kühlschrank warnt vor zu ungesunder Ernährung. Über allem schaltet und waltet in jedem Haushalt Alecto, die künstliche Intelligenz, ohne die keiner mehr von uns leben kann. Alecto weiß alles von uns und kennt uns besser als wir uns selbst…

Die Autoren Ronen und Schaad haben eine Welt erschaffen, in der sich die Figuren mit den Herausforderungen der nächsten Evolutionsstufe, dem Homo Digitalis, konfrontieren müssen. Sie beschreiben in „(R)Evolution“ die Auswirkungen, die die digitale Revolution mit sich bringt. Mit einer großen Portion schwarzen Humors und subtiler Lakonie treiben sie die Entwicklungen und Folgen des technologischen Fortschritts auf die Spitze und zeigen die Gefahren von Digitaldiktaturen auf. Die vermeintlich ferne Zukunftsmusik rückt so bedrohlich nahe.

Von der Utopie zur Dystopie an nur einem Abend.

Contatti :

Date e orari evento :

L'evento si tiene dal 13 Gen 2022 al 29 Gen 2022

Potrebbe interessarti anche :

  • L'evento si tiene dal 19 Gen 2023 al 22 Gen 2023
    Un grande classico del teatro di Pirandello viene oggi rivisitato da Luca De Fusco, che per questa sua sesta regia pirandelliana torna a lavorare con Eros Pagni. Il connubio tra i due artisti prosegue ora con una delle commedie più emblematiche del Premio Nobel siciliano in cui traspare con massima evidenza il tema dell’inconoscibilità del reale, di cui ognuno può dare una propria interpretazione che può non coincidere con quella degli altri. Così è (se vi pare) si dipana come un noir, dal ritmo incalzante e dall’atmosfera rarefatta che parola su parola conduce lo spettatore alla ricerca della verità. O meglio, a quella dimensione della verità che nei drammi di Pirandello è sempre tragicamente soggettiva. In una piccola città di provincia arrivano un impiegato di prefettura, il signor Ponza, con la moglie e l’anziana signora Frola, che egli presenta come sua suocera. Il signor Ponza, però, sostiene che in realtà ella sia la madre della sua prima moglie, defunta, e che il dolore per la perdita della figlia l’abbia resa folle al punto di volerla riconoscere nella sua moglie attuale. La vecchia signora, al contrario, dichiara che il pazzo è proprio il genero, perché insiste a ritenere morta la moglie ancora viva. In questa nuova rilettura, ispirata alle tesi dello studioso Giovanni Macchia, la signora Frola e il signor Ponza rivendicano la loro versione dei fatti rivolgendosi direttamente al pubblico. Per i due personaggi questo processo di messa a nudo di sé stessi e di racconto della propria vicenda è un bisogno ineludibile, l’unico modo per rivendicare – anche con sofferenza - la propria esistenza. di Luigi Pirandello regia Luca De Fusco con Eros Pagni, Anita Bartolucci, Valeria Contadino, Giovanna Mangiù, Plinio Milazzo, Giacinto Palmarini, Lara Sansone, Paolo Serra, Irene Tetto scene e costumi Marta Crisolini Malatesta luci Gigi Saccomandi produzione TEATRO BIONDO PALERMO, TEATRO STABILE DI CATANIA, TEATRO SANNAZZARO DI NAPOLI, COMPAGNIA LA PIRANDELLIANA
  • L'evento si tiene dal 24 Nov 2022 al 27 Nov 2022
    Dulan la sposa è un testo dalle forti tinte noir, scritto per la radio nel 2001, e premiato al 53° Prix Italia come miglior radiodramma dell’anno. La storia è quella di una coppia di sposi di mezza età tormentata dal fantasma di una ragazza trovata morta nella piscina del condominio eletto a loro nuovo domicilio. Dialogo dopo dialogo, tra loro emergono inquietanti interrogativi: chi era quella giovane donna? L’uomo la conosceva? Si è trattato di un suicidio o di un atto violento? In questa spirale di domande e congetture si staglia l’immagine di una giovane, proveniente da un paese lontano, vittima di sopraffazione e violenza maschili. Firmato da Melania Mazzucco, premio Strega nel 2003, questo testo per tre attori arriva al palcoscenico diretto da Valerio Binasco, che si confronta nuovamente con la drammaturgia contemporanea italiana. Direttore artistico del Teatro Stabile di Torino dal 2018, Valerio Binasco è considerato tra i più autorevoli esponenti della scena teatrale italiana, come testimoniano anche i numerosi premi ricevuti. Nel corso della sua carriera, dedicata soprattutto alla prosa, ma anche al cinema e all’opera, ha saputo coniugare ricerca e rigore estetico con uno stile registico sempre capace di entrare in relazione con il pubblico. di Melania Mazzucco regia Valerio Binasco con Valerio Binasco e due attrici in via di definizione produzione TEATRO STABILE DI TORINO - TEATRO NAZIONALE
  • L'evento si tiene dal 01 Ott 2022 al 09 Ott 2022
    Uraufführung Koproduktion mit der KULA Compagnie, dem Hålogaland Teater Tromsø und dem Simorgh Theater Herat London wird 1517 erschüttert vom Aufstand junger Menschen, die sich wehren, dass ihre Arbeit fortan von anderen gemacht werden soll. Sie protestieren gegen die zugezogenen flämischen Uhrmacher und Arbeitskräfte aus Frankreich, die eine neue Zeit in die Stadt bringen. Flammen der Revolte lassen die Fenster der Zugezogenen zerspringen wie ein Vogelschwarm. Da leuchtet plötzlich im Splitterregen explodierender Scheiben der geheimnisvolle Schutzvogel Simorgh auf. Er entfaltet – in Gestalt Azars und ihrer Schwestern – seine weiten Schwingen. Irgendwo hinter der Wahrheit, hinter der Selbsterkenntnis soll er sein Nest gebaut haben. Ein Splitter durchdringt das Herz eines jungen Londoner Handwerkers und lässt es entflammen. Er begibt sich auf eine lange, beschwerliche Reise über die sieben Berge und die sieben Meere hin zu ihr, zu Azar, getrieben von dem Wunsch sie zu lieben und den gewaltsamen Unruhen in seiner Heimat zu entkommen. Auch Azar und ihre Schwestern versuchen im Jahr 2022 aufzubrechen aus dem afghanischen Untergrund, in dem sie seit Monaten hoffend Schutz suchen vor den Taliban und der Zwangsverheiratung. Kraft ihrer Phantasie machen sie sich auf den Weg zu ihrem Sehnsuchtsort, unsicher, in welcher Zeit sie den Ort erreichen werden, der für sie Rettung verheißt. „Underground Birds“ ist eine länder- und kulturübergreifende Stückentwicklung. Über zwanzig Künstler:innen aus Norwegen, Frankreich, Israel, Italien, Südtirol und Afghanistan treten eine gemeinsame künstlerische Reise an, sie verhelfen in Zeiten des Krieges in einem kollektiven Schaffensprozess einer großen Liebesgeschichte zum Durchbruch. Das Projekt setzt dem sogenannten ‚Zeitalter der Risiken‘ das Spiel auf der Bühne entgegen. Das Spiel mit fremden Geschichten und Mythen. Wo verstecken sich unsere Ängste? Wie und warum entstehen Gräben in unserer Gesellschaft? Was lässt uns hoffend in die Zukunft blicken? Robert Schuster *1970 deutscher Regisseur und Professor an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“; Schauspiel- und Operninszenierungen u.a. in Hannover, Basel, Bremen, Freiburg, Leipzig, am Deutschen Theater Berlin und am Berliner Ensemble; 2012 Gründung eines Laboratoire, in dem er sich mit internationalen Schauspieler*innen unterschiedlichen theatralen Forschungen widmet. Daraus erwuchs die KULA Compagnie, mit der er in Koproduktion mit den VBB und dem Stadttheater Klagenfurt 2019-20 „Die Stunde da wir nichts voneinander wußten“ realisierte. Besetzung Mit Frauen des Simorgh Theaters, deren Namen vorerst nicht publiziert werden können, Sindre Arder Skildheim, Hadar Dimand, Pasquale di Filippo, Sarah Merler, Ingrid Mikalsen Deinboll, Alexandre Ruby, Jonas Schlagowsky, Peter Schorn, Céline Martin-Sisteron Regie Robert Schuster Bühne und Kostüme Sascha Gross Musik Max Bauer Licht Micha Beyermann Bewegung Slava Kushkov Dramaturgische Begleitung Morten Kjerstad