banner inside 01 it

Gemeinsam ist Alzheimer schöner - Pubblicato da martin_inside

0

Informazioni evento

von Peter Turrini

Verliebt zu sein vergisst man nicht
„Er“ und „Sie“ haben ihr Leben miteinander verbracht. Die Hochs wie die Tiefs, die guten und die schlechten Zeiten. Was sie sich jetzt noch teilen ist ein Apartment in der Abteilung für Demenzkranke der Seniorenresidenz „Herbstfreude“ – und die gemeinsame Vergangenheit. An sie wollen sie sich erinnern, bevor die Gegenwart sie vollends einholt: das Schöne des Anfangs und der langsame Anfang des weniger Schönen. Doch was bleibt von einem Leben, wenn seine Protagonisten immer vergesslicher werden? Wenn sie einander Dinge vorwerfen, die sie gar nicht miteinander erlebt haben, weil sich die Erinnerung mehr und mehr verfälscht? Könnten diese zwei Alten, die am Ende einander nicht mehr erkennen, noch einmal von vorne anfangen? Finden zwei Entliebte durch die Gnade des Vergessens womöglich neu zusammen?
Peter Turrini hat sich diese Fragen beim Schreiben selbst gestellt und ein Stück verfasst, das als „Pretiose in Zeiten der Novitäten-Infl ation“ (Kurier) gefeiert wurde. Maria Köstlinger und Johannes Krisch als dementes Paar machen die Uraufführung des Stücks zu einem unvergesslichen Theatererlebnis.

Ein Gastspiel des Theaters in der Josefstadt, Wien
Uraufführungs-Produktion

REGIE: Alexander Kubelka
BÜHNE: Florian Etti
KOSTÜME: Elisabeth Strauß
MUSIK: Patrick K.-H.
DRAMATURGIE: Leonie Seibold

MIT:
Er: Johannes Krisch
Sie: Maria Köstlinger
Der kleine Enkel: Moritz Hammer / Stanislaus Hauer
Stimme Alfred Nimmerrichter: Roman Schmelzer
Stimme Eckehard Gerl, MBA: Michael Dangl

Contatti :

Il prossimo evento si terrà tra :

00

giorni

00

ore

00

minuti

00

Date e orari evento :

Mercoledì 03 Nov 2021
  • Mer 03 Novembre, 202120:00

Note sugli orari :

BEGINN: 20 Uhr
DAUER: ca. 1 Stunde 45 Minuten, keine Pause
EINFÜHRUNG: 19.30 Uhr

Potrebbe interessarti anche :

  • Venerdì 26 Nov 2021
    di Natalino Balasso regia Marta Dalla Via con Natalino Balasso, Andrea Collavino, Marta Cortellazzo Wiel scene Roberto Di Fresco costumi Sonia Marianni luci Luca dé Martini di Valle Aperta produzione TEATRO STABILE DI BOLZANO Natalino Balasso riscrive l’opera di Angelo Beolco detto il Ruzante e interpreta questo nuovo testo teatrale, nato da una sua raffinata e profonda ricerca linguistica, sul palcoscenico assieme a lui ( o con lui) ad Andrea Collavino e Marta Cortellazzo Wiel. Marta Dalla Via, raffinata caratterista e profonda conoscitrice delle corde espressive di Balasso/ Ruzante, dirige questo ensemble affiatato, tesse i fili e i toni di questa commedia e calibra la vis comica con quella drammatica.
  • Domenica 07 Nov 2021
    di Carlo Goldoni regia Paolo Valerio con Michele Placido produzione Teatro Stabile del Friuli Venezia Giulia, Goldenart Production, Fondazione Teatro della Toscana Michele Placido interpreta “l’antieroe” Don Marzio, nobile napoletano frequentatore de “La bottega del caffè” uno dei maggiori capolavori di Goldoni. Moderna e complessa, ricca di ironie e acutezze, la commedia sviluppa le linee della sua fondamentale riforma drammaturgica, rinunciando alle maschere, definendo i caratteri, scrivendo i dialoghi - nonostante l’ambientazione veneziana, in lingua toscana. Una commedia che si annuncia corale, interessata a diverse figure e vicende, incentrata su un microcosmo attraverso cui Goldoni tratteggia uno sfaccettato affresco sociale e umano.
  • L'evento si terrà oggi, domani e ogni giorno fino a Sab 30 Ott 2021
    Fassung von Brigitte Knapp Koproduktion mit dem Verein ASAA — Alzheimer Südtirol Alto Adige Mutter, Tochter und Enkelin. Drei Generationen einer Familie, die tief miteinander verbunden sind. Eine Beziehungsgeschichte, aber nicht irgendeine. Denn diese Beziehung ist von Liebe und Fürsorge getragen und löst sich dennoch bruchstückhaft auf. Als bei der Mutter die Diagnose Alzheimer gestellt wird, nimmt die Tochter sie bei sich auf, kümmert sich fürsorglich. Doch was tun, wenn einem Menschen seine Erinnerungen entschwinden, die Gedanken sich nicht mehr in Worte fassen lassen und er damit selbst mehr und mehr verloren geht? Wenn er zwischen „Kerkermeisterin“ und liebevoller Tochter nicht mehr unterscheiden kann? Die Verantwortungsverhältnisse in der Familie kehren sich um, alle müssen lernen loszulassen. Edith Moroder hat ihre an Alzheimer erkrankte Mutter über Jahre zuhause gepflegt und ihre Erfahrungen in einem authentischen und offenen Bericht zu einem Buch zusammengefasst. Anlässlich des 20. Jubiläums des Vereins ASAA – Alzheimer Südtirol Alto Adige entstand 2019 daraus ein Stück, das wir auf vielfachen Wunsch wiederaufnehmen. Es betrachtet achtsam eine Krankheit, die zu den meist verbreitetsten gehört. Dialoge von Mutter, Tochter und Enkelin, Szenen und innere Monologe verschränken miteinander die verschiedenen Wahrnehmungswelten. Edith Moroder *in Bozen, klassische Matura, Studium der Sprachen, Geschichte, Kunstgeschichte in Florenz, Promotion 1977. Unterricht an italienischen Oberschulen in Bozen, zugleich kulturjournalistische Tätigkeit und Übersetzungen mit Schwerpunkt Kunst; eigene Publikationen. Verheiratet, Mutter zweier erwachsener Kinder. Seit 1999 ehrenamtlich im Verein ASAA – Alzheimer Südtirol Alto Adige als Medienbeauftragte, derzeit Vizepräsidentin. Besetzung Tochter Patrizia Pfeifer Mutter Liz Marmsoler Enkelin Laura Masten Regie Christian Mair