banner inside 01 it

Macbeth - Pubblicato da martin_inside

0

Informazioni evento

von William Shakespeare
in einer Bearbeitung von John von Düffel

Macbeth, die Tragödie um den ruhmvollen Krieger, der nach einer Prophezeiung zum Verbrecher und Tyrannen wird, ist Shakespeares wohl berühmtester „Höllenritt“. Um 1608 verfasst und Bezug nehmend auf die Historie Schottlands 1040 – 1057, hat das Werk nie an Aktualität verloren. Denn Shakespeare fragt in seiner blutigen Parabel, was an Bösem, an Machtgier, an Irrationalem in jedem von uns steckt. Der Glaube des Individuums an sich selbst und seine Handlungsfreiheit, an die Verbindlichkeit von Wirklichkeit und Wahrheit, ist hier zutiefst erschüttert. Dunkle Kräfte wirken im ewigen Kreislauf der Machtstrukturen. Ein Blick ins diffuse Dunkel menschlicher Abgründe. Ein dramatisch faszinierender Schrei nach dem Ausweg zum lebbaren Miteinander.
John von Düffel gelingt mit seiner Neuübersetzung ein fast klaustrophobisches Kammerspiel, in dem sich Gewalt an Schuld, Schuld an Wahn und Wahn an Liebe klammert. Konzentriert auf die zwei Hauptfiguren und mit puristischem Bühnenbild werden die Zuschauer gefesselt vom Psychodrama und Machtspiel des Ehepaares Macbeth. In seiner Inszenierung am Stadttheater Bruneck stellt Torsten Schilling zudem den beiden Protagonisten die Figuren der drei Hexen aus Shakespeares Original gegenüber und erweitert das Schauspiel mit den starken Ausdrucksformen des modernen Tanztheaters. Wie ein nicht mehr abzuschüttelnder Albtraum bewegen die schicksalhaften „Weird Sisters“ das spannende Geschehen vom Anfang bis zum Ende.

mit: Klaus Rohrmoser und Christine Lasta, sowie den Tänzern Sabrina Fraternali, Rebecca Dirler und N.N.

Regie: Torsten Schilling
Ausstattung: Sara Burchia
Choreografie: Sabrina Fraternali
Licht: Jan M. Gasperi

Contatti :

Il prossimo evento si terrà tra :

00

giorni

00

ore

00

minuti

00

Date e orari evento :

Giovedì 28 Ott 2021
  • Gio 28 Ottobre, 202120:00

Potrebbe interessarti anche :

  • Giovedì 11 Nov 2021
    von William Shakespeare in einer Bearbeitung von John von Düffel Macbeth, die Tragödie um den ruhmvollen Krieger, der nach einer Prophezeiung zum Verbrecher und Tyrannen wird, ist Shakespeares wohl berühmtester „Höllenritt“. Um 1608 verfasst und Bezug nehmend auf die Historie Schottlands 1040 – 1057, hat das Werk nie an Aktualität verloren. Denn Shakespeare fragt in seiner blutigen Parabel, was an Bösem, an Machtgier, an Irrationalem in jedem von uns steckt. Der Glaube des Individuums an sich selbst und seine Handlungsfreiheit, an die Verbindlichkeit von Wirklichkeit und Wahrheit, ist hier zutiefst erschüttert. Dunkle Kräfte wirken im ewigen Kreislauf der Machtstrukturen. Ein Blick ins diffuse Dunkel menschlicher Abgründe. Ein dramatisch faszinierender Schrei nach dem Ausweg zum lebbaren Miteinander. John von Düffel gelingt mit seiner Neuübersetzung ein fast klaustrophobisches Kammerspiel, in dem sich Gewalt an Schuld, Schuld an Wahn und Wahn an Liebe klammert. Konzentriert auf die zwei Hauptfiguren und mit puristischem Bühnenbild werden die Zuschauer gefesselt vom Psychodrama und Machtspiel des Ehepaares Macbeth. In seiner Inszenierung am Stadttheater Bruneck stellt Torsten Schilling zudem den beiden Protagonisten die Figuren der drei Hexen aus Shakespeares Original gegenüber und erweitert das Schauspiel mit den starken Ausdrucksformen des modernen Tanztheaters. Wie ein nicht mehr abzuschüttelnder Albtraum bewegen die schicksalhaften „Weird Sisters“ das spannende Geschehen vom Anfang bis zum Ende. mit: Klaus Rohrmoser und Christine Lasta, sowie den Tänzern Sabrina Fraternali, Rebecca Dirler und N.N. Regie: Torsten Schilling Ausstattung: Sara Burchia Choreografie: Sabrina Fraternali Licht: Jan M. Gasperi
  • Lunedì 13 Dic 2021
    di Molière traduzione Cesare Garboli regia Fabrizio Falco con Davide Cirri, Fabrizio Falco, Claudio Pellegrini, Chiara Celotto, Doriana Costanzo, Alice Canzonieri, Giovanni Arezzo, Luca Carbone, Costantino Buttitta impianto scenico Fabrizio Falco e Davide Cirri costumi Gabriella Magrì musica Angelo Vitaliano produzione Teatro Biondo Palermo A partire da un classico della letteratura teatrale barocca, che nel corso della storia si è proposto come un’inesauribile fonte di chiavi di lettura, aprendo a un numero infinito di interpretazioni, Fabrizio Falco mira ad utilizzare il gioco di specchi proposto da Molière per invitare a riflettere sul senso e sul valore estetico e morale di cui la società odierna si trova vittima e artefice.
  • Domenica 31 Ott 2021
    von William Shakespeare in einer Bearbeitung von John von Düffel Macbeth, die Tragödie um den ruhmvollen Krieger, der nach einer Prophezeiung zum Verbrecher und Tyrannen wird, ist Shakespeares wohl berühmtester „Höllenritt“. Um 1608 verfasst und Bezug nehmend auf die Historie Schottlands 1040 – 1057, hat das Werk nie an Aktualität verloren. Denn Shakespeare fragt in seiner blutigen Parabel, was an Bösem, an Machtgier, an Irrationalem in jedem von uns steckt. Der Glaube des Individuums an sich selbst und seine Handlungsfreiheit, an die Verbindlichkeit von Wirklichkeit und Wahrheit, ist hier zutiefst erschüttert. Dunkle Kräfte wirken im ewigen Kreislauf der Machtstrukturen. Ein Blick ins diffuse Dunkel menschlicher Abgründe. Ein dramatisch faszinierender Schrei nach dem Ausweg zum lebbaren Miteinander. John von Düffel gelingt mit seiner Neuübersetzung ein fast klaustrophobisches Kammerspiel, in dem sich Gewalt an Schuld, Schuld an Wahn und Wahn an Liebe klammert. Konzentriert auf die zwei Hauptfiguren und mit puristischem Bühnenbild werden die Zuschauer gefesselt vom Psychodrama und Machtspiel des Ehepaares Macbeth. In seiner Inszenierung am Stadttheater Bruneck stellt Torsten Schilling zudem den beiden Protagonisten die Figuren der drei Hexen aus Shakespeares Original gegenüber und erweitert das Schauspiel mit den starken Ausdrucksformen des modernen Tanztheaters. Wie ein nicht mehr abzuschüttelnder Albtraum bewegen die schicksalhaften „Weird Sisters“ das spannende Geschehen vom Anfang bis zum Ende. mit: Klaus Rohrmoser und Christine Lasta, sowie den Tänzern Sabrina Fraternali, Rebecca Dirler und N.N. Regie: Torsten Schilling Ausstattung: Sara Burchia Choreografie: Sabrina Fraternali Licht: Jan M. Gasperi