bbb LMB STEINHAUS WEB 600x220

Vor der Ehe wollt' ich ewig leben - Kabarett mit Stephan Bau - Pubblicato da info@stadttheater.eu

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

Jeder kennt sie: die Müdigkeit in der Beziehung. Wenn man nach zehn Jahren ratlos in das Gesicht des Partners schaut und sich klar wird: Vor der Ehe wollte ich ewig leben. Fast jeder hatte mal so seine Träume von einem glücklichen und erfüllten Dasein. Und was ist davon übrig? Mit 25 heiratet man den Menschen, der einem den Verstand wegbu… - und mit 50 stellt man fest: Es ist ihm gelungen.

Aber ist die Ehe trotz hoher Scheidungsraten wirklich überholt? Sind Single-Leben, Abendabschlussgefährten und Fremdgehportale im Netz eine tragfähige Alternative? Kann man das alte Institut der Ehe nicht modernisieren? Für Männer ist es heute z.B. nicht wichtig, dass eine Frau kochen kann, sondern dass sie keinen guten Anwalt kennt. Der Mann weiß inzwischen ohnehin: Wer oben liegt, muss spülen. Wichtig ist heute nur noch, dass die Beziehung ausgeglichen ist: Einer hat recht, der andere ist der Ehemann.

Stephan Bauers neues Programm ist wie immer ein pointenpraller Mega-Spaß, aber auch eine offene Abrechnung mit der Single-Gesellschaft, erodierenden Werten und dem Gefühl von "alles geht".

Pressestimmen:
„...eine eigene wunderbare Welt voller Geniestreiche und Überraschungen.“ „...eine der größten Hoffnungen in der deutschen Kleinkunst.“ Rhein-Neckar-Zeitung
„...glänzend aufgebaute Szenen....“ „Sein giftiges Nummernkabarett ist spritzig, rasant und unterhaltsam.“ Westfälische Zeitung
„Bauer langt in die Vollen, ist geschmack- und pietätlos, verdorben und manchmal auch unappetitlich - und eben das ist seine Stärke.“ Stuttgarter Zeitung
„Eine solch perfekte Mischung aus Kabarett und Comedy hat man bislang selten gesehen. Einfach genial.“ Neue Osnabrücker Zeitung
„Das Publikum tobt, ist begeistert, muss nach Luft ringen.“ Badische Zeitung
„Der Jungkabarettist kann inzwischen zurecht in einem Atemzug mit Größen wie Mittermeier oder Hader genannt werden“ Süddeutsche Zeitung
„Hochkarätiges Kabarett“ Münchener Merkur

Tags

Contatti :

Date e orari evento :

ogni giorno fino a Mer 15 Set 2021

Note sugli orari :

Restkarten gibt es noch zu Bürozeiten ODER 1 Stunde vor Beginn. Einlass nur mit Green Pass.

Potrebbe interessarti anche :

  • Martedì 05 Ott 2021
    Vor wenigen Jahren hat er mit seinen heiteren Kurzfilmen als „Luis im Auto“ im Internet für Furore gesorgt. Wenige Monate später trat er mit den Programmen „Gogglbauer Luis“, „Weibernarrisch“, „Auf der Pirsch“, „Oschpele!“ und „Speck mit Schmorrn“ einen unvergleichlichen Triumphzug durch den gesamten südlichen deutschen Sprachraum an. Ausnahmslos alle Vorstellungen waren ausverkauft, auch die Zusatzvorstellungen waren bis auf den letzten Platz belegt. Das Beste aus diesen Programmen bringt er nun im „Best of(f)“ auf die Bühne. Dass das Publikum sich nicht auf eine bestimmte Altersgruppe oder Bevölkerungsschicht begrenzt, spricht für den Künstler. Mit generationsübergreifendem Humor hat sich Luis mit Inbrunst in die Herzen Tausender Fans gelächelt und gesprochen. Und wer ihn bis heute noch nicht live erlebt hat oder sich bisher noch nicht satt gesehen hat, sollte sich schnellstens die Tickets für das „Best of(f)“ besorgen. Kartenvorverkauf ist in allen Athesia Buchhandlungen und online unter www.ticketone.it. Infos unter der Nr. 0473 270256 oder info@showtime-ticket.com
  • Mercoledì 03 Nov 2021
    von William Shakespeare in einer Bearbeitung von John von Düffel Macbeth, die Tragödie um den ruhmvollen Krieger, der nach einer Prophezeiung zum Verbrecher und Tyrannen wird, ist Shakespeares wohl berühmtester „Höllenritt“. Um 1608 verfasst und Bezug nehmend auf die Historie Schottlands 1040 – 1057, hat das Werk nie an Aktualität verloren. Denn Shakespeare fragt in seiner blutigen Parabel, was an Bösem, an Machtgier, an Irrationalem in jedem von uns steckt. Der Glaube des Individuums an sich selbst und seine Handlungsfreiheit, an die Verbindlichkeit von Wirklichkeit und Wahrheit, ist hier zutiefst erschüttert. Dunkle Kräfte wirken im ewigen Kreislauf der Machtstrukturen. Ein Blick ins diffuse Dunkel menschlicher Abgründe. Ein dramatisch faszinierender Schrei nach dem Ausweg zum lebbaren Miteinander. John von Düffel gelingt mit seiner Neuübersetzung ein fast klaustrophobisches Kammerspiel, in dem sich Gewalt an Schuld, Schuld an Wahn und Wahn an Liebe klammert. Konzentriert auf die zwei Hauptfiguren und mit puristischem Bühnenbild werden die Zuschauer gefesselt vom Psychodrama und Machtspiel des Ehepaares Macbeth. In seiner Inszenierung am Stadttheater Bruneck stellt Torsten Schilling zudem den beiden Protagonisten die Figuren der drei Hexen aus Shakespeares Original gegenüber und erweitert das Schauspiel mit den starken Ausdrucksformen des modernen Tanztheaters. Wie ein nicht mehr abzuschüttelnder Albtraum bewegen die schicksalhaften „Weird Sisters“ das spannende Geschehen vom Anfang bis zum Ende. mit: Klaus Rohrmoser und Christine Lasta, sowie den Tänzern Sabrina Fraternali, Rebecca Dirler und N.N. Regie: Torsten Schilling Ausstattung: Sara Burchia Choreografie: Sabrina Fraternali Licht: Jan M. Gasperi
  • Giovedì 28 Ott 2021
    von William Shakespeare in einer Bearbeitung von John von Düffel Macbeth, die Tragödie um den ruhmvollen Krieger, der nach einer Prophezeiung zum Verbrecher und Tyrannen wird, ist Shakespeares wohl berühmtester „Höllenritt“. Um 1608 verfasst und Bezug nehmend auf die Historie Schottlands 1040 – 1057, hat das Werk nie an Aktualität verloren. Denn Shakespeare fragt in seiner blutigen Parabel, was an Bösem, an Machtgier, an Irrationalem in jedem von uns steckt. Der Glaube des Individuums an sich selbst und seine Handlungsfreiheit, an die Verbindlichkeit von Wirklichkeit und Wahrheit, ist hier zutiefst erschüttert. Dunkle Kräfte wirken im ewigen Kreislauf der Machtstrukturen. Ein Blick ins diffuse Dunkel menschlicher Abgründe. Ein dramatisch faszinierender Schrei nach dem Ausweg zum lebbaren Miteinander. John von Düffel gelingt mit seiner Neuübersetzung ein fast klaustrophobisches Kammerspiel, in dem sich Gewalt an Schuld, Schuld an Wahn und Wahn an Liebe klammert. Konzentriert auf die zwei Hauptfiguren und mit puristischem Bühnenbild werden die Zuschauer gefesselt vom Psychodrama und Machtspiel des Ehepaares Macbeth. In seiner Inszenierung am Stadttheater Bruneck stellt Torsten Schilling zudem den beiden Protagonisten die Figuren der drei Hexen aus Shakespeares Original gegenüber und erweitert das Schauspiel mit den starken Ausdrucksformen des modernen Tanztheaters. Wie ein nicht mehr abzuschüttelnder Albtraum bewegen die schicksalhaften „Weird Sisters“ das spannende Geschehen vom Anfang bis zum Ende. mit: Klaus Rohrmoser und Christine Lasta, sowie den Tänzern Sabrina Fraternali, Rebecca Dirler und N.N. Regie: Torsten Schilling Ausstattung: Sara Burchia Choreografie: Sabrina Fraternali Licht: Jan M. Gasperi