bbb LMB STEINHAUS WEB 600x220

IL MARITO DI MIO FIGLIO - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

commedia brillante in due atti di Daniele Falleri
titolo originale "Delitto al castello"
regia Roby De Tomas
realizzazione scenografia Bruno De Bortoli da un'idea di Chiara Bolzoni
luci e musiche Andrea Mastroianni e Moreno Ravagnani
costumi Ida Dacome
organizzazione e distribuzione Loris Frazza
produzione FILODRAMMATICA DI LAIVES

Personaggi e interpreti:
GEORGE - futuro sposo
Gianluca Bona
MICHAEL - futuro sposo
Alex Forti
AMALIA - madre di Michael
Carmen Zanata
AGOSTINO - padre di Michael
Luca Bertolini
MERI - madre di George
Chiara Bolzoni
IGNAZIO - padre di George
Bruno De Bortoli
LORY - cameriera, aspirante attrice
Alice Ravagnani

Una moderna commedia degli equivoci: non amanti nascoste, corna e tradimenti, entrate e uscite a tempo dalle porte ma battute folgoranti, situazioni comiche e personaggi "realmente improbabili"... nessuna propaganda, nessuna bandiera gay-anti gay da avvalorare ma brillantemente in primo piano un tentativo di convivenza di una coppia di ragazzi che si amano e che forti della loro gioventù non vogliono farsi condizionare dalle convenzioni dei grandi. Sullo sfondo il mondo degli adulti - (adulti? Non si direbbe...) - che vorrebbero uniformare i ragazzi ai loro schemi e pregiudizi. Questi tentativi (piuttosto maldestri) porteranno grande scompiglio a chi credeva di avere grandi certezze. - Roby De Tomas

Tags

Contatti :

Date e orari evento :

Giovedì 26 Ago 2021

Potrebbe interessarti anche :

  • Mercoledì 20 Ott 2021
    Uraufführung Nel mezzo del cammin di nostra vita … Dante schreibt sich schon mit dem ersten Vers seiner vor rund 700 Jahren entstandenen „Göttlichen Komödie“ in die Mitte unseres Lebens ein. Wir sind gemeint, unser Leben, wir Menschen heute, hier und jetzt. Der Dichter lädt uns ein, mit ihm eine große Jenseitsreise anzutreten. Sie führt durch die Hölle, über den Läuterungsberg ins Paradies. Er lädt uns ein, in hundert Gesängen die Welt zu erkunden, unser alltägliches Handeln zu befragen, unser Wünschen und Wollen, unser Menschsein zu verstehen. Dante geht an der Seite des zukunftskundigen Dichters Vergil. Er geht und sieht. Und während Dante aus dem Jenseits berichtet, sagt er seit Jahrhunderten ganz unerwartet viel über das Diesseits aus, über die Fehlbarkeit des Menschen, über Machtmissbrauch, Korruption, soziale Sünden und Unrecht. Virtù und canoscenza sind der Antrieb dieser Wanderung, Liebe ist die große Sehnsucht und Angst der stille Wegbegleiter. Erschöpft und überfordert von dem oft schaudervollen Weg, fällt der Dichter immerzu in eine ihm Heil bringende Ohnmacht. Er schläft. „Dante:Dreams“ ist eine atmosphärisch dichte, transdisziplinäre Performance anlässlich des 700. Todestags des großen Dichters. Sechs Schauspieler*innen (dt / it) suchen ihren Dante. Sie lassen sich von Motiven, Themen, Figuren, Geschichten oder Stimmungen aus allen drei cantiche der „Göttlichen Komödie“ inspirieren und entwickeln einen Theaterabend, der zwischen Traum und Alptraum changiert, ganz nah bei uns ist und dennoch ein Dante-Universum eröffnet, das gleichermaßen verstört wie erstaunt. Dante Alighieri * im Mai oder Juni 1265 in Florenz, er war Dichter, Theologe, Philosoph, Vater von vier Kindern und am politischen Leben seiner Vaterstadt aktiv beteiligt. 1302 wird er staatsfeindlicher Umtriebe bezichtigt, sämtlichen Ämtern enthoben und zu einer Geldbuße verurteilt. Als er das Urteil nicht anerkennt, wird er zum Tode verurteilt. Es beginnt die Zeit eines langen Exils, in der er „De vulgari eloquentia“ und „Convivio“ (beide unvollendet) sowie das Meisterwerk „La Commedia“ schreibt. Dante gilt als “Vater” der italienischen Sprache. Er starb am 14. September 1321 in Ravenna.
  • Venerdì 22 Ott 2021
    Uraufführung Nel mezzo del cammin di nostra vita … Dante schreibt sich schon mit dem ersten Vers seiner vor rund 700 Jahren entstandenen „Göttlichen Komödie“ in die Mitte unseres Lebens ein. Wir sind gemeint, unser Leben, wir Menschen heute, hier und jetzt. Der Dichter lädt uns ein, mit ihm eine große Jenseitsreise anzutreten. Sie führt durch die Hölle, über den Läuterungsberg ins Paradies. Er lädt uns ein, in hundert Gesängen die Welt zu erkunden, unser alltägliches Handeln zu befragen, unser Wünschen und Wollen, unser Menschsein zu verstehen. Dante geht an der Seite des zukunftskundigen Dichters Vergil. Er geht und sieht. Und während Dante aus dem Jenseits berichtet, sagt er seit Jahrhunderten ganz unerwartet viel über das Diesseits aus, über die Fehlbarkeit des Menschen, über Machtmissbrauch, Korruption, soziale Sünden und Unrecht. Virtù und canoscenza sind der Antrieb dieser Wanderung, Liebe ist die große Sehnsucht und Angst der stille Wegbegleiter. Erschöpft und überfordert von dem oft schaudervollen Weg, fällt der Dichter immerzu in eine ihm Heil bringende Ohnmacht. Er schläft. „Dante:Dreams“ ist eine atmosphärisch dichte, transdisziplinäre Performance anlässlich des 700. Todestags des großen Dichters. Sechs Schauspieler*innen (dt / it) suchen ihren Dante. Sie lassen sich von Motiven, Themen, Figuren, Geschichten oder Stimmungen aus allen drei cantiche der „Göttlichen Komödie“ inspirieren und entwickeln einen Theaterabend, der zwischen Traum und Alptraum changiert, ganz nah bei uns ist und dennoch ein Dante-Universum eröffnet, das gleichermaßen verstört wie erstaunt. Dante Alighieri * im Mai oder Juni 1265 in Florenz, er war Dichter, Theologe, Philosoph, Vater von vier Kindern und am politischen Leben seiner Vaterstadt aktiv beteiligt. 1302 wird er staatsfeindlicher Umtriebe bezichtigt, sämtlichen Ämtern enthoben und zu einer Geldbuße verurteilt. Als er das Urteil nicht anerkennt, wird er zum Tode verurteilt. Es beginnt die Zeit eines langen Exils, in der er „De vulgari eloquentia“ und „Convivio“ (beide unvollendet) sowie das Meisterwerk „La Commedia“ schreibt. Dante gilt als “Vater” der italienischen Sprache. Er starb am 14. September 1321 in Ravenna.
  • Sabato 16 Ott 2021
    MISURA Santija Bieza_IT video+performance La performer Santija Bieza da anni si interroga sul rapporto tra le esigenze individuali e i condizionamenti sociali e culturali. Con la sua produzione affida agli strumenti del teatro sperimentale e della performance artistica una riflessione sul concetto di “senso della misura”. Concetto e regia: Santija Bieza Con il sostegno di Abteilung für deutsche Kultur der Autonomen Provinz Bozen EQUINOX Marion Sparber & idea-tanztheaterperformance_IT/DE performance Nel lavoro di Marion Sparber riemerge costantemente il tema delle somiglianze e delle differenze tra le cose e le persone. Questa performance si esprime nella fisicità come in un lavoro artigianale, una poesia del corpo, con tutta la sua carica espressiva. Un gioco di luci e ombre, silenzio e suoni, differenze e somiglianze. Concetto e regia: Marion Sparber Produzione: idea – tanztheaterperformance con il sostegno di Abteilung für Deutsche Kultur der Autonomen Provinz Bozen, Region Trentino Südtirol, Stiftung Südtiroler Sparkasse SUGAR Elisabeth Ramoser_IT video+performance Attraverso la fusione della danza e della video-arte Elisabeth Ramoser mette in scena la ricerca spasmodica della più vera essenza delle cose. Guidata dal respiro la danza diventa un viaggio alla ricerca di sé stessi. Concetto, coreografia, regia : Elisabeth Ramoser