bbb LMB STEINHAUS WEB 600x220

Naturns lacht: Gogol & Mäx - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

Größte Heiterkeit in Theatersälen und Konzerthäusern von den Niederlanden – Concertgebouw Amsterdam – bis ins spanischeHochgebirge – Festival de teatre Esterri d‘Àneu, Pyrenäen: Herzlich Willkommen in der herrlich grotesken und umwerfend komischen Welt der Konzertakrobaten Gogol & Mäx.

Was diese meisterlichen Komiker auf der Theaterbühne darbieten, ist schlichtweg atemberaubend. Zwei prall gefüllte Stunden des Lachens und Staunens über die akrobatische und musikalische Kunstfertigkeit und die schier unbegreifliche Instrumentenvielfalt.

Und wenn im „Finale grande“ die Pianisten-Ballerina im rosa-farbenen Tutu auf filigranem Stahl balanciert, dann hat es den Anschein, als könne sich selbst die auf dem Klavier thronende Bachbüste vor Lachen kaum mehr auf ihrem Sockel halten.

„Ein Publikum, das sich vor Lachen zeitweise kaum noch auf den Stühlen halten kann.“ Westfalen Blatt

„Große Kunst, nach der der Jubel im Saal zu Recht keine Ende nehmen wollte.“ Süddeutsche Zeitung

„2 Künstler – 1 Wort: urkomischbrillantwitzigARTistischvirtuoskomödiantischgenialquietschfidelgroßARTig.“ Ute Nebel, Unterhaus Mainz

Tags

Contatti :

Date e orari evento :

Martedì 03 Ago 2021

Potrebbe interessarti anche :

  • ogni settimana fino a Ven 22 Ott 2021 nei giorni di: Martedi Giovedi Venerdi
    Theatermemorandum in drei Bildern mit:Sabine Ladurner, Brigitte Knapp, Johanna Porcheddu Text, Regie und Bühnenkonzept: Magdalena Schwellensattl Kostüme: Christina Khuen Bühnenbau: Robert Reinstadler Licht: By Oskar Light Eine Phenomena-Produktion Was wird aus einem Mädchen, das im zarten Alter von fünf Jahren in fünf Sprachen unterrichtet wird und ein ganzes Jahr eingegipst ans Bett gefesselt ist? Sie wird Revolutionärin und schreibt Geschichte! Rosa Luxemburg, geboren 1871 im russisch besetzten Polen als jüngste Tochter einer jüdischen Kaufmannsfamilie, ermordet 1919 von ihren politischen Widersachern als Anführerin des revolutionären „Spartakusbundes“ in Berlin. Rosa Luxemburg, auch „rote Rosa“ genannt, ist als Vorkämpferin der europäischen Arbeiterbewegung, als Freiheitskämpferin, als Internationalistin, als Publizistin und nicht zuletzt als Märtyrerin in die Geschichte eingegangen. Im 150. Geburtsjahr erzählt das Theaterstück „Ich war. Ich bin. Ich werde sein.“ besondere Momente ihres bewegten Lebens und erinnert an ihre großen politischen Ziele: „Dem Krieg keinen Frieden und alle Macht dem Volk“. Inmitten einer politisch durch und durch männlich geprägten Realität führt Rosa Luxemburg, gestärkt vor allem von Mitstreiterinnen wie Luise Kautsky, Olympia Lübeck und Clara Zetkin, einen erbitterten Kampf gegen die Ausbeutung des arbeitenden Volkes, gegen imperialistische Kriege, für die Trennung von Staat und Kirche, für kostenlose Schulbildung und für die Freiheit der Andersdenkenden. Ziele, die bis heute nichts an Brisanz und Bedeutung eingebüßt haben. Premiere: Do. 07.10.2021 Weitere Termine: So. 10.10. 18 Uhr/ Di. 12.10./ Do. 14.10./ Fr. 15.10./ So. 17.10. 18 Uhr/ Di. 19.10./ Do. 21.10./ Fr. 22.10./ So. 24.10. 18 Uhr/ Di. 26.10./ Mi. 27.10.2021, Beginn um 20.30 Uhr, sonntags um 18 Uhr
  • ogni settimana fino a Dom 24 Ott 2021 nei giorni di: Domenica
    Theatermemorandum in drei Bildern mit:Sabine Ladurner, Brigitte Knapp, Johanna Porcheddu Text, Regie und Bühnenkonzept: Magdalena Schwellensattl Kostüme: Christina Khuen Bühnenbau: Robert Reinstadler Licht: By Oskar Light Eine Phenomena-Produktion Was wird aus einem Mädchen, das im zarten Alter von fünf Jahren in fünf Sprachen unterrichtet wird und ein ganzes Jahr eingegipst ans Bett gefesselt ist? Sie wird Revolutionärin und schreibt Geschichte! Rosa Luxemburg, geboren 1871 im russisch besetzten Polen als jüngste Tochter einer jüdischen Kaufmannsfamilie, ermordet 1919 von ihren politischen Widersachern als Anführerin des revolutionären „Spartakusbundes“ in Berlin. Rosa Luxemburg, auch „rote Rosa“ genannt, ist als Vorkämpferin der europäischen Arbeiterbewegung, als Freiheitskämpferin, als Internationalistin, als Publizistin und nicht zuletzt als Märtyrerin in die Geschichte eingegangen. Im 150. Geburtsjahr erzählt das Theaterstück „Ich war. Ich bin. Ich werde sein.“ besondere Momente ihres bewegten Lebens und erinnert an ihre großen politischen Ziele: „Dem Krieg keinen Frieden und alle Macht dem Volk“. Inmitten einer politisch durch und durch männlich geprägten Realität führt Rosa Luxemburg, gestärkt vor allem von Mitstreiterinnen wie Luise Kautsky, Olympia Lübeck und Clara Zetkin, einen erbitterten Kampf gegen die Ausbeutung des arbeitenden Volkes, gegen imperialistische Kriege, für die Trennung von Staat und Kirche, für kostenlose Schulbildung und für die Freiheit der Andersdenkenden. Ziele, die bis heute nichts an Brisanz und Bedeutung eingebüßt haben. Premiere: Do. 07.10.2021 Weitere Termine: So. 10.10. 18 Uhr/ Di. 12.10./ Do. 14.10./ Fr. 15.10./ So. 17.10. 18 Uhr/ Di. 19.10./ Do. 21.10./ Fr. 22.10./ So. 24.10. 18 Uhr/ Di. 26.10./ Mi. 27.10.2021, Beginn um 20.30 Uhr, sonntags um 18 Uhr
  • Venerdì 24 Set 2021
    di e con Alessandra Podestà. Musica dal vivo con Lucia Suchanska al violoncello. "Polvere d’oro" è una storia di resistenza e desiderio. È il racconto di un sortilegio. Sullo sfondo apocalittico di un mondo senza api, si staglia l’immagine poetica di giovani donne, necessariamente esili, che arrampicate su alberi da frutto impollinano fiori. In una mano hanno un piccolo barattolo di oro vaporoso, nell’altra una piuma e c’è silenzio, perché non è permesso parlare mentre si lavora. Quello che rimane da fare è sopportare la fame e non pensare, inspirare a fondo e andare avanti. Ma le api non si possono addomesticare. E all’orizzonte si intravede un cambiamento. Dopo lo spettacolo l'apicoltore cremasco Filippo Frasson, parlerà della fondamentale importanza delle api per l'ambiente. Nell'ambito de "La terra in prestito" Entrata libera. Accesso secondo la normativa vigente anti Covid-19