bbb LMB STEINHAUS WEB 600x220

Rittner Sommerspiele 2021: Das Gasthaus am See - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

Eine Krimikomödie nach Motiven von Edgar Wallace

Eine Mordserie hält die ganze Stadt in Atem. Über das gesamte Stadtgebiet verteilt werden wertvolle Juwelen gestohlen. Der maskierte Mörder ist der Polizei stets einen Schritt voraus und hinterlässt überall sein Markenzeichen: „die schwarze Hand“. Inspektor Platt und seine unerschrockene Kollegin Derrick erforschen die labyrinthischen Gänge der Burg, folgen einer heißen Spur ins Gasthaus am See und stoßen schlussendlich in ein Wespennest. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, als die hübsche Sekretärin des Polizeichefs spurlos verschwindet, auf die Platt längst ein Auge geworfen hat und währenddessen geschehen weitere Morde…

Eine temporeiche, lustige und zugleich spannende Adaptierung des 1962 entstandenen Edgar Wallace Klassikers „Das Gasthaus an der Themse“. In den damaligen Hauptrollen u.a. Joachim Fuchsberger und Klaus Kinski.

In der Stückbearbeitung für die Rittner Sommerspiele erlebt das Publikum wie 6 SchauspielerInnen in über 40 Rollen eine abenteuerliche Reise an verschiedene Schauplätze des legendären Edgar Wallace Filmes unternehmen!

Großes Kino auf kleiner Bühne!

Regie: Konrad Hochgruber

Es spielen: Hanenn Huber, Julian Pichler, Werner Hohenegger, Jos Niederstätter, Joachim Mitterutzner, Andreas Penn.

Contatti :

Date e orari evento :

Mercoledì 04 Ago 2021

Note sugli orari :

Kartenreservierung:
ab 12. Juli
telefonisch unter 346 148 99 71
MO-FR von 14.00 - 18.00 Uhr
Freie Platzwahl.

Eintrittspreise:
20,- € Eintrittspreis
30,- € Premiere (inklusive Premierenfeier)
15,- € mit "RittenPass"

Potrebbe interessarti anche :

  • Venerdì 22 Ott 2021
    Uraufführung Nel mezzo del cammin di nostra vita … Dante schreibt sich schon mit dem ersten Vers seiner vor rund 700 Jahren entstandenen „Göttlichen Komödie“ in die Mitte unseres Lebens ein. Wir sind gemeint, unser Leben, wir Menschen heute, hier und jetzt. Der Dichter lädt uns ein, mit ihm eine große Jenseitsreise anzutreten. Sie führt durch die Hölle, über den Läuterungsberg ins Paradies. Er lädt uns ein, in hundert Gesängen die Welt zu erkunden, unser alltägliches Handeln zu befragen, unser Wünschen und Wollen, unser Menschsein zu verstehen. Dante geht an der Seite des zukunftskundigen Dichters Vergil. Er geht und sieht. Und während Dante aus dem Jenseits berichtet, sagt er seit Jahrhunderten ganz unerwartet viel über das Diesseits aus, über die Fehlbarkeit des Menschen, über Machtmissbrauch, Korruption, soziale Sünden und Unrecht. Virtù und canoscenza sind der Antrieb dieser Wanderung, Liebe ist die große Sehnsucht und Angst der stille Wegbegleiter. Erschöpft und überfordert von dem oft schaudervollen Weg, fällt der Dichter immerzu in eine ihm Heil bringende Ohnmacht. Er schläft. „Dante:Dreams“ ist eine atmosphärisch dichte, transdisziplinäre Performance anlässlich des 700. Todestags des großen Dichters. Sechs Schauspieler*innen (dt / it) suchen ihren Dante. Sie lassen sich von Motiven, Themen, Figuren, Geschichten oder Stimmungen aus allen drei cantiche der „Göttlichen Komödie“ inspirieren und entwickeln einen Theaterabend, der zwischen Traum und Alptraum changiert, ganz nah bei uns ist und dennoch ein Dante-Universum eröffnet, das gleichermaßen verstört wie erstaunt. Dante Alighieri * im Mai oder Juni 1265 in Florenz, er war Dichter, Theologe, Philosoph, Vater von vier Kindern und am politischen Leben seiner Vaterstadt aktiv beteiligt. 1302 wird er staatsfeindlicher Umtriebe bezichtigt, sämtlichen Ämtern enthoben und zu einer Geldbuße verurteilt. Als er das Urteil nicht anerkennt, wird er zum Tode verurteilt. Es beginnt die Zeit eines langen Exils, in der er „De vulgari eloquentia“ und „Convivio“ (beide unvollendet) sowie das Meisterwerk „La Commedia“ schreibt. Dante gilt als “Vater” der italienischen Sprache. Er starb am 14. September 1321 in Ravenna.
  • Domenica 10 Ott 2021
    Collage mit Texten und Liedern In unserem ca. 90 minütigen Programm stellen wir Bertolt Brecht vor, den wichtigsten deutschen Theaterautor des 20. Jahrhunderts, mit zahlreichen bekannten und populären Liedern und Texten. Dabei spannt sich der Bogen von der „Dreigroschenoper“ bis zu Prosa-Geschichten und Anekdoten aus seinem Leben. Person und Werk sollen so dem Publikum näher gebracht werden. Das 4-teilige revueartige Programm behandelt die Themen Brecht und das Geld, Brecht und der Mensch/das Individuum, Brecht und die Liebe/die Frauen, Brecht und die Politik. Es singen uns spielen Gabriele Langes, Susanna Magdalena Geier, Elisabeth Langes, Christoph Morais Fortmann, Thomas Giegerich / am Akkordeon Stefan Geier (TriOlé) Dramaturgie & Regie: Reinhard Auer / Kostüme: Sieglinde Michaeler & Walter Granuzzo / Maske: Katharina Pöder / Licht & Ton: Albert Gross & Julian Geier Normalpreis: 20 Euro / Ermäßigt: 15 Euro Aufgrund der geltenden Covid-Maßnahmen ist eine Reservierung erforderlich. Zusätzlich gelten für den Aufführungsbesuch die zu diesem Zeitpunkt gültigen Regeln. Infos und Kartenreservierung unter service@ftb.bz.it oder www.ftb.bz.it
  • Domenica 10 Ott 2021
    Uraufführung Nel mezzo del cammin di nostra vita … Dante schreibt sich schon mit dem ersten Vers seiner vor rund 700 Jahren entstandenen „Göttlichen Komödie“ in die Mitte unseres Lebens ein. Wir sind gemeint, unser Leben, wir Menschen heute, hier und jetzt. Der Dichter lädt uns ein, mit ihm eine große Jenseitsreise anzutreten. Sie führt durch die Hölle, über den Läuterungsberg ins Paradies. Er lädt uns ein, in hundert Gesängen die Welt zu erkunden, unser alltägliches Handeln zu befragen, unser Wünschen und Wollen, unser Menschsein zu verstehen. Dante geht an der Seite des zukunftskundigen Dichters Vergil. Er geht und sieht. Und während Dante aus dem Jenseits berichtet, sagt er seit Jahrhunderten ganz unerwartet viel über das Diesseits aus, über die Fehlbarkeit des Menschen, über Machtmissbrauch, Korruption, soziale Sünden und Unrecht. Virtù und canoscenza sind der Antrieb dieser Wanderung, Liebe ist die große Sehnsucht und Angst der stille Wegbegleiter. Erschöpft und überfordert von dem oft schaudervollen Weg, fällt der Dichter immerzu in eine ihm Heil bringende Ohnmacht. Er schläft. „Dante:Dreams“ ist eine atmosphärisch dichte, transdisziplinäre Performance anlässlich des 700. Todestags des großen Dichters. Sechs Schauspieler*innen (dt / it) suchen ihren Dante. Sie lassen sich von Motiven, Themen, Figuren, Geschichten oder Stimmungen aus allen drei cantiche der „Göttlichen Komödie“ inspirieren und entwickeln einen Theaterabend, der zwischen Traum und Alptraum changiert, ganz nah bei uns ist und dennoch ein Dante-Universum eröffnet, das gleichermaßen verstört wie erstaunt. Dante Alighieri * im Mai oder Juni 1265 in Florenz, er war Dichter, Theologe, Philosoph, Vater von vier Kindern und am politischen Leben seiner Vaterstadt aktiv beteiligt. 1302 wird er staatsfeindlicher Umtriebe bezichtigt, sämtlichen Ämtern enthoben und zu einer Geldbuße verurteilt. Als er das Urteil nicht anerkennt, wird er zum Tode verurteilt. Es beginnt die Zeit eines langen Exils, in der er „De vulgari eloquentia“ und „Convivio“ (beide unvollendet) sowie das Meisterwerk „La Commedia“ schreibt. Dante gilt als “Vater” der italienischen Sprache. Er starb am 14. September 1321 in Ravenna.