bbb LMB STEINHAUS WEB 600x220

Das Jahr des Oktopus - Back to the Tschumpus - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

Wir schreiben das Jahr 2050. Das Knurren des Weltalls hat sich ausgebreitet und alles Leben auf der Welt verschluckt. Nur eine letzte Festung trotzt dem schwarzen, unheilvollen Nichts: der Tschumpus!

Dort, hinter den ehemaligen Gefängnismauern, zwischen Nussbaum und Hollerstauden, haben sich die letzten Überlebenden verschanzt und suchen einen Weg, um das Unfassbare rückgängig zu machen. Gescheiterte, seltsame, liebenswerte Existenzen hat der Zufall da zusammengewürfelt. Angeführt werden sie von der hellsichtigen Kassandra. Sie und ihr ausrangierter Androide Datalack reisen mit Hilfe des größenwahnsinnigen Erfinders Dr. Wernher K. K. Braun zurück in die Vergangenheit. Sie wollen jene Stelle auf der Zeitleiste in der Geschichte der Menschheit finden, an der das Verderben seinen Anfang genommen hat. Doch eine Zeitreise ist kein Honiglecken. Auf ihrem Weg durch die letzten Jahrzehnte stehen ihnen nicht nur die machthungrige Wiltrud und der gierige Winfried Tauber im Weg. Kassandra muss auch in die Abgründe ihrer eigenen familiären Verstrickungen blicken und so einige Löcher im Strickmuster des Schicksals stopfen. Und so wirkt die Fahrt ins „Damals“ wie eine Jukebox, die nicht nur Lovesongs spielt, sondern auch ordentlich auf die Pauke haut. Ans Licht kommen Geheimnisse, die sogar ein schwarzes Loch erzittern lassen. Doch wo ein Wille ist und Glaube an das Gute in den Menschen, dort ist auch Rettung niemals fern! Wenn einem nicht ein Oktopus ein Schnippchen schlägt, mit dem niemand gerechnet hat.

Das neue Stück für den Tschumpus, angelehnt an den Filmklassiker „Back to the future“, lässt fast vergessene Epochen wieder aufleben und schwebt musikalisch durch die Hitparaden alter Zeiten. „Das Jahr des Oktopus“ ist eine Geschichte über Macht und Gier, aber auch über Zuversicht, Mut und Optimismus. Über Liebe, Freundschaft und das Glück, im richtigen Moment das Richtige zu tun. Und natürlich verspricht es, wie alle ernsthaften Dinge im Leben, auch sehr, sehr lustig zu werden!

Regie: Eva Kuen
Musikalische Leitung: Stephen Lloyd
Kostüme & Bühne: Christina Khuen
Schauspieler: Georg Kaser, Viktoria Obermarzoner, Peter Schorn, Lukas Lobis, Ingrid Maria Lechner, Miriam Kaser, Gianluca Iolocano, Patrizia Solaro
Musiker: Ingo Ramoser, Markus Dorfmann, Roberto Motta
Text: Peter Schorn, Eva Kuen & Lukas Lobis
Regieassistenz: Magdalena Troi
Lichtdesign: Werner Lanz, videoproject
Foto: Arnold Ritter, Focus Fotodesign
Bu?hnenbau: Josef Lanz, Nicola Scantamburlo
Technik: Matteo Oliva, Simon Boccolari, Karl Dander

Contatti :

Date e orari evento :

ogni giorno fino a Sab 31 Lug 2021

Potrebbe interessarti anche :

  • Venerdì 01 Ott 2021
    Collage mit Texten und Liedern In unserem ca. 90 minütigen Programm stellen wir Bertolt Brecht vor, den wichtigsten deutschen Theaterautor des 20. Jahrhunderts, mit zahlreichen bekannten und populären Liedern und Texten. Dabei spannt sich der Bogen von der „Dreigroschenoper“ bis zu Prosa-Geschichten und Anekdoten aus seinem Leben. Person und Werk sollen so dem Publikum näher gebracht werden. Das 4-teilige revueartige Programm behandelt die Themen Brecht und das Geld, Brecht und der Mensch/das Individuum, Brecht und die Liebe/die Frauen, Brecht und die Politik. Es singen uns spielen Gabriele Langes, Susanna Magdalena Geier, Elisabeth Langes, Christoph Morais Fortmann, Thomas Giegerich / am Akkordeon Stefan Geier (TriOlé) Dramaturgie & Regie: Reinhard Auer / Kostüme: Sieglinde Michaeler & Walter Granuzzo / Maske: Katharina Pöder / Licht & Ton: Albert Gross & Julian Geier Normalpreis: 20 Euro / Ermäßigt: 15 Euro Aufgrund der geltenden Covid-Maßnahmen ist eine Reservierung erforderlich. Zusätzlich gelten für den Aufführungsbesuch die zu diesem Zeitpunkt gültigen Regeln. Infos und Kartenreservierung unter service@ftb.bz.it oder www.ftb.bz.it
  • Sabato 23 Ott 2021
    2021 ist Dante-Jahr! Der 700. Todestag des Dichters wird landauf landab gefeiert. Hofburg Brixen, VBB und Dekadenz haben sich zu diesem Jubiläum und für ein besonderes Projekt zusammengetan. adventura dantis ist ein stimmungsvoller Dante-Abend aus Interviews mit Expert*innen verschiedenster Bereiche zur göttlichen Komödie. Was empfindet die Bergsteigerin bei den mittelalterlichen Wegbeschreibungen? Kann Dantes Suche nach dem Paradies mit Flucht verglichen werden? Welches astronomische Wissen hatte Dante und was davon gilt noch heute? Die Gespräche führen an die Göttliche Komödie heran und beschreiben ihre zeitlose Kraft. Begleitet werden die Gespräche von Lesungen beliebter Canti durch Schauspieler*innen und Autor*innen und von Klängen der Wiener Band Elis Noa. Geht mit uns auf diese adventura dantis! Idee und Realisation: Anna Heiss, Ina Tartler, Alma Vallazza Live-Musik by Elis Noa Im Astra Brixen
  • Domenica 24 Ott 2021
    Satire von Nora Abdel-Maksoud In der Kleinstadt Blinden steht das Gasthaus „Zur Goldenen Möwe“. Aus der guten alten Zeit, in der oben und unten, links und rechts noch Orientierung gaben, hat es sich seinen Ruf als feucht-fröhliche und kulturelle Zentrale der Stadt und Treffpunkt der Blindener Arbeiter herübergerettet. Nur ist die Möwe arg in die Jahre gekommen. Klassen gibt es offiziell nicht mehr. Und wer geht für ein bisschen Kultur schon vor die Tür, wenn online die Welt zur Serie erklärt wird. Droht das Schicksal aller renovierungsbedürftigen Häuser: Kette, Supermarkt oder Apartmenthaus? Aber da ist Svenja, heart of the city of Blinden, von Beruf Hospiz-Clown, ein guter Mensch, die es aber heutzutage nicht leicht hat, mit ihren weltverbessernden Anliegen durchzudringen. Also versucht sie es mit einer Zweitkarriere als youtube-vloggerin und verbreitet Anleitungen für antidiskriminatorischen Humor. Achtung: nur 8 Follower, 4 davon bereits verstorbene Hospizgäste. Als Svenja von einer Neuausschreibung für die Möwe erfährt, schlägt ihre Stunde. Sie tritt den Kampf an um den zukünftigen Besitz des Gasthauses. Im Moment des wichtigsten Auftritts – dem Pitch für ihr neues Möwen-Konzept – fährt der Blitz in sie. Besser gesagt „Der Don“ – eine Art Alter Ego, eine böse Abspaltung ihrer selbst, die Arme, Arbeiter, working poor, die Schwächsten der Stadt entschieden verachtet – und plötzlich steigen auch die Klickzahlen. Da kommt Freude auf, mindestens Schadenfreude – bestenfalls eine Vorstufe von Gerechtigkeit. mit Daniela Bjelobradic, Andreas Jähnert, Eva Kuen und Lukas Lobis Regie: Elke Hartmann Bühne, Kostüme: Alexia Engl Regieassistenz: Fabian Mair Mitterer Arrangement „Man In The Mirror”: Maria Craffonara