banner inside pecore2020 IT

Dimmi chi sei! - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

La nuova produzione del Laboratorio di TEATROMUSICAL del Vivaldi.
Sceneggiatura e musiche originali di Luca Merlini / Regia di Flora Sarrubbo / Coreografie di Elisa Darù / Direzione dei cori di Anita Degano.

Condizionamenti, più o meno espliciti. Qualcuno così può dominare il mondo. Basta inventare un meccanismo e sperimentarlo. O lo hanno già inventato? Ne potremmo essere vittime tutti. O lo siamo già?
All’interno di una trasmissione televisiva, gli ospiti diventano cavie perfette. In quel piccolo mondo, così simile ad una gabbia per topi, al confine tra la finzione e la realtà, tutto viene pilotato fino all’eccesso. Rimangono sguardi vuoti, come di automi; corpi privi di riflessi che vagano nelle strade sempre uguali delle città illuminate a giorno.
DIMMI CHI SEI! è una riflessione profonda e scanzonata sulla nostra esistenza, sempre più legata a forme di dipendenza che ci allontanano da noi stessi e che di continuo ci distraggono.
Uno spettacolo messo in scena dai ragazzi del Laboratorio di TEATROMUSICAL che hanno seguito per l’intero anno scolastico lezioni di canto, recitazione e danza, dai musicisti dell’orchestra e altre due realtà del Vivaldi come il Coro Insolite Note di Passaggio e il Coro Tintinnabula.
DIMMI CHI SEI! è la 13^ produzione del Laboratorio, che vede coinvolti più di 60 allievi del Vivaldi. Gli ingredienti sono consueti e ben collaudati: musiche esclusivamente originali ed eseguite rigorosamente dal vivo dagli allievi del Vivaldi, assieme ad una sceneggiatura inedita e tutto l’entusiasmo dei ragazzi che partecipano al Laboratorio di TEATROMUSICAL.

Ingresso omaggio.
I biglietti gratuiti saranno disponibili in cassa dal 5 ottobre.

Tags

Contatti :

Date e orari evento :

ogni giorno fino a Sab 17 Ott 2020

Potrebbe interessarti anche :

  • ogni giorno fino a Gio 19 Nov 2020
    von Jakob Nolte nach Miguel de Cervantes Kämpfen, scheitern, weiterträumen Nach der Lektüre unzähliger Ritterromane ernennt sich ein verarmter Junker selbst zu Don Quijote von La Mancha und überträgt sich die ehrenvolle Aufgabe, seine Mitmenschen gegen das Böse zu verteidigen und ein Goldenes Zeitalter aufleben zu lassen. Im nur scheinbar naiven Sancho Panza findet er einen treuen Knappen und begibt sich mit ihm auf Reise, um ein einfaches Bauernmädchen alias Dulcinea von Toboso zu beeindrucken. Doch jede Heldentat gerät zur Niederlage und Don Quijote erhält alsbald den Beinamen „Der Ritter von der traurigen Gestalt“. Auch mit Sancho Panzas Traum, Herrscher eines Eilands zu werden, will es nicht recht klappen. Allein die Vorstellungskraft bleibt unbesiegt: Beide scheitern, stehen wieder auf und kämpfen weiter gegen Windmühlen. Miguel de Cervantes sitzt nach einem bewegten Leben im Gefängnis, als er den ersten Teil eines Romans schreibt, der 1605 den Anbruch der literarischen Moderne bedeutet. Die bei den Bregenzer Festspielen uraufgeführte Inszenierung überzeugt vor allem mit zwei grandiosen Schauspielern: „Die Synergie zwischen Matthes und Koch ist wohl das Beste, was ich auf einer deutschen Bühne je gesehen habe“, meinte A. J. Goldmann in der New York Times. Ein Gastspiel des Deutschen Theaters Berlin in Zusammenarbeit mit den Bregenzer Festspielen Deutsch von Susanne Lange Regie: Jan Bosse Bühne: Stéphane Laimé Kostüme: Kathrin Plath Musik: Arno Kraehahn Dramaturgie: David Heiligers Mit: Don Quijote: Ulrich Matthes Sancho Panza: Wolfram Koch
  • Sabato 31 Ott 2020
    Dopo un'escursione online costretta dal Covid, la stagione di Improtheater ritorna finalmente dal vivo sul palcoscenico. Quanto c’è di più misterioso, tenebroso e spettacolare sta per attaccarvi! Di gran lunga la cosa più improvvisata che il Carambolage abbia da offrire. Lo show di Halloween è un cult che trasforma l'inquietudine in festa. Gli attori e le attrici di Improtheater sono come zucche illuminate dalla gioia di rivedervi! Ma attenzione: sorridete dolcemente, altrimenti scatta lo scherzetto!
  • Venerdì 13 Nov 2020
    von Edith Moroder Wiederaufnahme Fassung von Brigitte Knapp Koproduktion mit dem Verein ASAA —Alzheimer Südtirol Alto Adige Mutter, Tochter und Enkelin. Drei Generationen einer Familie, die tief miteinander verbunden sind. Eine Beziehungsgeschichte, aber nicht irgendeine. Denn diese Beziehung ist von Liebe und Fürsorge getragen und löst sich dennoch bruchstückhaft auf. Als bei der Mutter die Diagnose Alzheimer gestellt wird, nimmt die Tochter sie bei sich auf, kümmert sich fürsorglich. Doch was tun, wenn einem Menschen seine Erinnerungen entschwinden, die Gedanken sich nicht mehr in Worte fassen lassen und er damit selbst mehr und mehr verloren geht? Wenn er zwischen „Kerkermeisterin“ und liebevoller Tochter nicht mehr unterscheiden kann? Die Verantwortungsverhältnisse in der Familie kehren sich um, alle müssen lernen loszulassen. Edith Moroder hat ihre an Alzheimer erkrankte Mutter über Jahre zuhause gepflegt und ihre Erfahrungen in einem authentischen und offenen Bericht zu einem Buch zusammengefasst. Anlässlich des 20. Jubiläums des Vereins ASAA – Alzheimer Südtirol Alto Adige entstand 2019 daraus ein Stück, das wir auf vielfachen Wunsch wiederaufnehmen. Es betrachtet achtsam eine Krankheit, die zu den meist verbreitetsten gehört. Dialoge von Mutter, Tochter und Enkelin, Szenen und innere Monologe verschränken miteinander die verschiedenen Wahrnehmungswelten. Edith Moroder *in Bozen, klassische Matura, Studium der Sprachen, Geschichte, Kunstgeschichte in Florenz, Promotion 1977. Unterricht an italienischen Oberschulen in Bozen, zugleich kulturjournalistische Tätigkeit und Übersetzungen mit Schwerpunkt Kunst; eigene Publikationen. Verheiratet, Mutter zweier erwachsener Kinder. Seit 1999 ehrenamtlich im Verein ASAA – Alzheimer Südtirol Alto Adige als Medienbeauftragte, derzeit Vizepräsidentin.