Banner INSIDE

6. Winterfestspiele Vigiljoch - Die Winterreise - Pubblicato da sybille frei

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

„Die Winterreise“ - eine Tiefschneeoper

Die Winterreise" von Franz Schubert, nach Texten von Wilhelm Müller, ist der wohl bekannteste romantische Liederzyklus über Liebesleid, Verbitterung, Weltschmerz und die Flucht in die Einsamkeit.
Der Autor, Schauspieler und Regisseur Dietmar Gamper hat diesen Text bearbeitet und gemeinsam mit dem Sänger und Schauspieler Heribert Haider als Tiefschneeoper inszeniert. Die Musik Schuberts wurde von Michael Lösch für die Band Revensch arrangiert.

DIE WINTERREISE ist ein kulturelles Naturerlebnis auf einer musikalischen Reise zur verschneiten Seite der Seele!

Aufführungen: Samstag, 22.02.2020 und Sonntag, 23.02.2020

Treffpunkt: 17.00 Uhr im Restaurant „Sessellift“, es wird gemeinsam zum Aufführungsort - Jocher - gegangen.
Beginn: 17.15 Uhr

Achten Sie auf warme Winterkleidung, gutes Schuhwerk und eine Taschenlampe
für die Rückwanderung zur Seilbahn!

Auffahrt Seilbahn bis spätestens 16.00 Uhr (ermäßigtes Ticket gültig ab 15.00 Uhr)

Rückfahrt ab 19.00 Uhr bis 22.30 Uhr zu jeder halben Stunde.
Eintrittspreis:20 € Eintritt + 5 € Seilbahn hin & retour + Sessellift hin
Anmeldung der Tickets an der Talstation der Seilbahn unter Tel. 0473 561333

Die Gasthäuser „Gampl“ und „Seespitz“ sind an diesen Abenden
nach der Aufführung geöffnet.

Contatti :

Date e orari evento :

ogni giorno fino a Dom 23 Feb 2020

Note sugli orari :

Treffpunkt: 17.00 Uhr im Restaurant „Sessellift“, es wird gemeinsam zum Aufführungsort - Jocher - gegangen.

Pubblicato da :

Potrebbe interessarti anche :

  • Mercoledì 28 Ott 2020
    Die „Dietlinde“ ist ihm zwar abhanden gekommen, aber Hans-Wernerle macht mit seinen Freunden - Heinz Lagler und Sepp Wölbitsch - weiter. Beide sind den „Narrisch Guat“ Sehern bestens bekannt. Der eine ein begnadeter Parodist, der andere liebenswert, aber „potschert“. Mit dem neuen Programm „Narrisch, åber guat“ sind die drei Freunde ein geniales Trio, welches das Publikum zu Lachstürmen hinreißt und das an den Bühnenerfolg von „Dietlinde und Hans-Wernerle“ nahtlos anschließt. Nützen Sie die Gelegenheit und besorgen Sie sich rechtzeitig Ihre Eintrittskarte zu einem therapeutisch wertvollen Abend mit Gags, Pointen, Parodien und Lebensweisheiten
  • Martedì 21 Apr 2020
    von Daniel Glattauer mit: Thomas Hochkofler, Karin Verdorfer Regie und Bühne: Alexander Varesco Alles beginnt mit einem unbedachten Schreibfehler. Als Emmi genervt ihr Zeitschriftenabonnement kündigen will, landet ihr Brief nicht beim Verlag, sondern bei Leo. Ein spontaner Briefwechsel beginnt, der schnell eine ungeahnt persönliche Wendung nimmt. Lustvoll, provokant und von Neugier getrieben erschaffen sich die beiden Unbekannten eine virtuelle Welt, in der eine humorvolle Freundschaft ebenso Platz findet wie lustvolles Verlangen. Doch die Sicherheit der Anonymität birgt Risiken: Jede Zeile des anderen verstärkt die Sehnsucht nach einem Treffen. Beide wissen, dass sie zu weit gehen, eine persönliche Begegnung scheint nur eine Frage der Zeit. Ein moderner Liebesdialog, der leichtfüßig und verspielt, die Möglichkeiten unserer vernetzten Welt auslotet. Eine zarte Geschichte vom Nordwind und der unstillbaren Sehnsucht. „GUT GEGEN NORDWIND“ – Daniel Glattauers Erfolgsroman ist romantisch, spannend, unterhaltsam, originell. Die moderne Version eines Briefromans über eine Internet-Liebschaft erschien 2006 und wurde in 28 Sprachen übersetzt.
  • Lunedì 04 Mag 2020
    uno spettacolo di Mario Perrotta consulenza alla drammaturgia Massimo Recalcati con Mario Perrotta e Paola Roscioli TEATRO STABILE DI BOLZANO - COMPAGNIA LA PICCIONAIA Dopo aver indagato la figura evanescente dei padri contemporanei, il secondo capitolo della trilogia In nome del padre, della madre, dei figli sposta la lente di ingrandimento sulla figura della Madre. Una figura che - nonostante l’evoluzione del ruolo materno degli ultimi decenni - ha mantenuto costante nel tempo una sorta di sacralità e onniscienza che la rende ingiudicabile, al di sopra del bene e del male. Ed è così compresa nel suo ruolo che rischia di diventare soffocante nei confronti dei figli e escludente nei confronti di quei pochi padri che vorrebbero interpretare a pieno titolo il proprio ruolo. Al centro di tutto questo, ancora una volta, figlie e figli silenti, assenti fisicamente dalla scena ma perni assoluti della vicenda narrata.