banner inside pecore2020 IT

AquadueO - Pubblicato da valentina_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

Con Banda Osiris e Telmo Pievani
> produzione Banda Osiris e Aboca
“La Terra è un pianeta improbabile e fragile, al posto giusto nel momento giusto attorno alla stella giusta, preziosissimo, non ce n’è uno di ricambio. Si chiama Terra, ma dovrebbe chiamarsi Acqua. Teniamocela stretta!”

“Quanto è leggero tutto questo in una goccia di pioggia. Con che delicatezza il mondo mi tocca. Qualunque cosa ogni qualvolta che sia accaduta è scritta sull’acqua di Babele.”

La Banda Osiris si cimenta in uno spettacolo radicalmente nuovo, con la totalità di brani inediti e riscopre la vena onirica e surreale degli esordi. La complicità del prof. Telmo Pievani, filosofo, accademico ed evoluzionista, sposta il dibattito su temi importanti ed indispensabili trattati con leggerezza e semplicità. Un vero e proprio “hommage a l’eau”, un viaggio musicale, tanto scanzonato nei toni quanto profondo nei contenuti, attraverso i problemi che affliggono il nostro pianeta. La Banda e il professore vogliono dimostrare che il nostro mondo è ormai con l’acqua alla gola. Cinque scienziati sono i luminari che promuovono il XXX simposio “L’acqua sul nostro pianeta: quale domani?”. S’interrogano in un laboratorio con tavolo di esperimenti, una lavagna gigante ed interattiva, un’infinità di cartelli esplicativi e tante bocce d’acqua che riescono anche a suonare. In un palco pieno di plastica si alternano canzoni su oleodotti, Lucio Dalla,
scivoloni acquatici tra Jovanotti, Offenbach e D’Annunzio. Verso il disastro totale che porta a far bruciare l’acqua con “Smoke on the water” in versione quartetto di fiati. Documentari stile anni ‘60 nelle profondità marine. “Onda su onda” cantata dal punto di vista di un migrante ne ribalterà il significato. Come ogni vero convegno lo spettacolo si chiude con la stesura di un documento finale: inventiamoci una nuova resistenza altamente creativa. La risposta musicale non può essere che una versione forte e toccante di “Bella Ciao”: una canzone-simbolo nata dalle acque delle mondine.

Lo spettacolo si inserisce in Aboca, una serie di eventi e approfondimenti voluti da Aboca per condividere un futuro più sostenibile.

Contatti :

Date e orari evento :

Venerdì 06 Dic 2019

Potrebbe interessarti anche :

  • ogni giorno fino a Gio 06 Ago 2020
    von Ödön von Horváth REGIE: Roland Selva Bühne u. Kostüme: Nora Veneri Lichtgestaltung: Alfredo Piras mit: Katharina Gschnell, Magdalena Schwellensattl Anton Gallmetzer, Horst Herrmann, Sebastian von Malfér, Nik Neureiter, Markus Westphal Spielort: Hof der Volksschule Neumarkt Reservierung: 0471 812128 (Bürozeiten, ab 20. Juli) oder emeil: info@fsu-neumarkt.com oder www.fsu-neumarkt.com/reservierung Zum Stück: Wie sich die Zeiten gleichen. Horváths Stück „Zur schönen Aussicht“ entstand 1926, in einer Zeit, die geprägt war vom Wandel und der Auflösung gewohnter Strukturen in der Gesellschaft, und dies geht stets einher mit Wirtschaftskrisen und der Verelendung großer Teile der Bevölkerung. Auch die Globalisierung und die propagierte neoliberale Weltordnung heben alte Ordnungen auf. In solchen Zeiten gibt es nur einen Gott, der da heißt Geld und er zwingt die Menschen in sein Gebet. (C. M. Meier) Inhalt: Das Hotel „Zur schönen Aussicht“ hat schon einmal bessere Zeiten gesehen. „Aussicht“ gibt’s dort kaum noch, „schöne“ schon gar nicht. Der Betrieb kann nur dank des einzigen Gastes, der Baronin Ada Freifrau von Stetten, einer aufgebügelten Halbweltdame, gerade noch überleben. Dafür müssen Hotelbesitzer Strasser, ehemaliger Offizier, Schauspieler und Bonvivant, der Kellner Max, vormals Plakatmaler und Autoschieber sowie der Chauffeur Karl, vor 1914 angeblich Plantagenbesitzer mit Zuchthausbekanntschaft in Portugal, bei der exaltierten Dame zum Liebesdienst antreten. Dazu kommen der Sektvertreter Müller, ein glühender Anhänger des, in Zeiten des Niedergangs, besonders aufblühenden Nationalismus sowie Ada’s hoffnungslos verschuldeter Zwillingsbruder Emanuel, dem nur noch der Titel verblieben ist. In diese dubiose Gesellschaft platzt Christine, die im Vorjahr eine Affäre mit Strasser hatte, die nicht „ohne Folgen“ blieb. Strasser will naturgemäß von Unterhaltszahlung oder gar Heirat nichts wissen und als jeder der Herren kurzerhand behauptet, Christine ebenfalls „näher gekannt“ zu haben, scheint die Ordnung wieder hergestellt – wenn da nicht der mittellosen „ledigen“ Mutter die Hilfe Gottes zugefallen wäre, die der männlichen Solidargemeinschaft ein jähes Ende bereitet…
  • ogni settimana fino a Gio 03 Set 2020 nei giorni di: Lunedi Martedi Mercoledi Giovedi Venerdi
    eine Komödie von Stefan Vögel Regie Helga Maria Walcher es spielen Margot Mayrhofer, Karin Verdorfer, Günther Götsch und Markus Oberrauch Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Corona hat die Welt verändert, Stillstand in vielen Bereichen unseres Lebens erzwungen und gerade den kulturellen Bereich zum kompletten Erliegen gebracht. Arbeitslosigkeit, Unsicherheit und ein trister Sommer – das war der Kurs, auf den wir alle zugesteuert sind. So auch die Rittner Sommerspiele und das Kleinkunsttheater Carambolage in Bozen. Neben der Idee der Rittner Theatertreibenden, vom ursprünglich geplanten Stück Rhinocéros (Die Nashörner) des rumänisch-französischen Dramatikers Eugène Ionesco auf eine leichte, einfachere Komödie umzuschwenken, keimte im Laufe der Zeit der Samen der Kooperation. Das Kleinkunsttheater Carambolage in Bozen musste ihr Projekt Die Niere von Stefan Vögel bereits auf Eis legen – eine Umsetzung mit den aktuellen Sicherheitsbeschränkungen ist schier unmöglich. Aufgeben ist keine Devise, also wurden Alternativen gesucht und von beiden Seiten dankbar angenommen: Das einzigartige Projekt einer Co-Produktion ist geboren. 2020 wird Die Niere als Freilichttheater an einem neuen Spielort, im Wieser Stoanbruch in Oberbozen aufgeführt, auf einer großen Fläche, in bestechendem Ambiente von Felsen umgeben. Die Zuschauer können bequem mit der Rittner Umlaufbahn anreisen und anschließend mit der letzten Bahn ins Tal fahren. Im Frühjahr 2021 finden erneut Aufführungen dann im Kleinkunsttheater Carambolage in Bozen statt. Das Stück Kathrin braucht eine neue Niere. Ihr Ehemann Arnold hat dieselbe Blutgruppe, doch der erfolgreiche Architekt ziert sich und hat Angst vor einer Operation. Anders als Arnold ist beider Freund Götz sofort bereit als Spender einzuspringen. Sowohl dessen Frau Diana als auch Arnold fühlen sich übergangen, schließlich ist so eine Organspende eine intime Sache! Und so bricht ein regelrechter Hahnenkampf um die Niere aus, bei dem beide Paare Federn lassen müssen. Eine Komödie, die den Nerv heutiger Paarbeziehungen trifft. Und am Ende stellt sich die alles entscheidende Frage: Liebling, was bist Du bereit für mich zu tun? Kartenvorbestellung: ab 3. August. Montag bis Freitag von 15.00 bis 19.00 Uhr unter der Servicenummer: 346 148 99 71 (24/7 SMS & WhatsApp) Eintrittspreise: 20,- €uro
  • Lunedì 03 Ago 2020
    von Ödön von Horváth REGIE: Roland Selva Bühne u. Kostüme: Nora Veneri Lichtgestaltung: Alfredo Piras mit: Katharina Gschnell, Magdalena Schwellensattl Anton Gallmetzer, Horst Herrmann, Sebastian von Malfér, Nik Neureiter, Markus Westphal Spielort: Hof der Volksschule Neumarkt Reservierung: 0471 812128 (Bürozeiten, ab 20. Juli) oder emeil: info@fsu-neumarkt.com oder www.fsu-neumarkt.com/reservierung Zum Stück: Wie sich die Zeiten gleichen. Horváths Stück „Zur schönen Aussicht“ entstand 1926, in einer Zeit, die geprägt war vom Wandel und der Auflösung gewohnter Strukturen in der Gesellschaft, und dies geht stets einher mit Wirtschaftskrisen und der Verelendung großer Teile der Bevölkerung. Auch die Globalisierung und die propagierte neoliberale Weltordnung heben alte Ordnungen auf. In solchen Zeiten gibt es nur einen Gott, der da heißt Geld und er zwingt die Menschen in sein Gebet. (C. M. Meier) Inhalt: Das Hotel „Zur schönen Aussicht“ hat schon einmal bessere Zeiten gesehen. „Aussicht“ gibt’s dort kaum noch, „schöne“ schon gar nicht. Der Betrieb kann nur dank des einzigen Gastes, der Baronin Ada Freifrau von Stetten, einer aufgebügelten Halbweltdame, gerade noch überleben. Dafür müssen Hotelbesitzer Strasser, ehemaliger Offizier, Schauspieler und Bonvivant, der Kellner Max, vormals Plakatmaler und Autoschieber sowie der Chauffeur Karl, vor 1914 angeblich Plantagenbesitzer mit Zuchthausbekanntschaft in Portugal, bei der exaltierten Dame zum Liebesdienst antreten. Dazu kommen der Sektvertreter Müller, ein glühender Anhänger des, in Zeiten des Niedergangs, besonders aufblühenden Nationalismus sowie Ada’s hoffnungslos verschuldeter Zwillingsbruder Emanuel, dem nur noch der Titel verblieben ist. In diese dubiose Gesellschaft platzt Christine, die im Vorjahr eine Affäre mit Strasser hatte, die nicht „ohne Folgen“ blieb. Strasser will naturgemäß von Unterhaltszahlung oder gar Heirat nichts wissen und als jeder der Herren kurzerhand behauptet, Christine ebenfalls „näher gekannt“ zu haben, scheint die Ordnung wieder hergestellt – wenn da nicht der mittellosen „ledigen“ Mutter die Hilfe Gottes zugefallen wäre, die der männlichen Solidargemeinschaft ein jähes Ende bereitet…