banner inside pecore2020 IT

Il defunto torna a casa - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

Teatro Stabile “Teatro Mio”
Vico Equense (NA)

Commedia in dialetto napoletano
Due atti di Bruno Alvino
Regia di Bruno Alvino

Tags

Contatti :

Date e orari evento :

Venerdì 24 Gen 2020

Potrebbe interessarti anche :

  • Venerdì 02 Ott 2020
    di Stef Smith dall’originale inglese di Valerie Melichar Con Katharina Gschnell, Viktoria Obermarzoner, Doris Pigneter e Daniel Clemente regia: Joachim Gottfried Goller scenografia e costumi: Mirjam Falkensteiner luci e tecnica: Claus Stecher, Julian Geier allestimento scenico: Robert Reinstadler Due donne, un uomo transessuale, tre scatti contemporanei: Rebecca ha il cuore spezzato e ha una brutta cicatrice sul viso dopo la separazione. Sam non sopporta più di vivere come donna, non vuole essere quello che gli altri vedono in lui. Anna non lascia il suo appartamento da mesi, smette di mangiare, distrugge i suoi mobili e si nasconde dal mondo. Tre vite segnate dall'isolamento e da un profondo desiderio di cambiamento - che nasce quando i personaggi si incontrano... Con grande radicalismo nell'espressione linguistica e uno sguardo tenero ai personaggi, la drammaturga scozzese Stef Smith riesce a svelare le contraddizioni della società moderna tra ansia di perfezionismo e autodistruzione, per poter ridere con i protagonisti, maledirli, farli a pezzi e danzare sui loro frammenti. "Drosseln (Swallow)" ha fatto scalpore al Fringe Festival 2015 di Edimburgo ed è stato premiato come miglior opera teatrale.
  • Venerdì 29 Gen 2021
    LA COMPAGNIA TEATRALE CODEX 8&9 – Rossano Calabro (CS) presenta: “TUTTO A POSTO” commedia in dialetto calabrese – due atti di Garofalo Gianpiero Regia di Gianpiero Garofalo
  • ogni settimana fino a Dom 22 Nov 2020 nei giorni di: Domenica
    von Edith Moroder Wiederaufnahme Fassung von Brigitte Knapp Koproduktion mit dem Verein ASAA —Alzheimer Südtirol Alto Adige Mutter, Tochter und Enkelin. Drei Generationen einer Familie, die tief miteinander verbunden sind. Eine Beziehungsgeschichte, aber nicht irgendeine. Denn diese Beziehung ist von Liebe und Fürsorge getragen und löst sich dennoch bruchstückhaft auf. Als bei der Mutter die Diagnose Alzheimer gestellt wird, nimmt die Tochter sie bei sich auf, kümmert sich fürsorglich. Doch was tun, wenn einem Menschen seine Erinnerungen entschwinden, die Gedanken sich nicht mehr in Worte fassen lassen und er damit selbst mehr und mehr verloren geht? Wenn er zwischen „Kerkermeisterin“ und liebevoller Tochter nicht mehr unterscheiden kann? Die Verantwortungsverhältnisse in der Familie kehren sich um, alle müssen lernen loszulassen. Edith Moroder hat ihre an Alzheimer erkrankte Mutter über Jahre zuhause gepflegt und ihre Erfahrungen in einem authentischen und offenen Bericht zu einem Buch zusammengefasst. Anlässlich des 20. Jubiläums des Vereins ASAA – Alzheimer Südtirol Alto Adige entstand 2019 daraus ein Stück, das wir auf vielfachen Wunsch wiederaufnehmen. Es betrachtet achtsam eine Krankheit, die zu den meist verbreitetsten gehört. Dialoge von Mutter, Tochter und Enkelin, Szenen und innere Monologe verschränken miteinander die verschiedenen Wahrnehmungswelten. Edith Moroder *in Bozen, klassische Matura, Studium der Sprachen, Geschichte, Kunstgeschichte in Florenz, Promotion 1977. Unterricht an italienischen Oberschulen in Bozen, zugleich kulturjournalistische Tätigkeit und Übersetzungen mit Schwerpunkt Kunst; eigene Publikationen. Verheiratet, Mutter zweier erwachsener Kinder. Seit 1999 ehrenamtlich im Verein ASAA – Alzheimer Südtirol Alto Adige als Medienbeauftragte, derzeit Vizepräsidentin.