banner inside 01 it

Erbhöfe - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

Das Theaterstück möchte neben dem geschichtlichen und menschlichen Aspekt auch die großen Anstrengungen der Bergbauern unterstreichen. Groß sind die Bemühungen um einen Hof wirtschaftlich zu bearbeiten aber auch um ihn nicht zu verlassen, ihn der Natur zu überlassen und morgen die wunderschönen Berggegenden menschenleer vorzufinden.

Ein anderes Thema, welches im Stück beleuchtet wird ist der Generationskonflikt. Auf den Höfen treffen junge Generationen, die offen für Neuerungen sind, und älterer Generationen, fest verwurzelt in den Traditionen, aufeinander. Besonders die ältere Generation muss mit einem inneren Konflikt kämpfen. Einerseits wird der Wunsch, ein modernes Leben zu führen immer größer, anderseits wollen sie doch mit Stolz die über Jahre mit vielen Entbehrungen und Erfahrung aufgebauten Höfe verteidigen!

Nicht zu vergessen natürlich ist die Rolle der Frau. Ohne Frau war und ist es kein einfaches Leben auf dem Hof. Die Frau arbeitete früher und auch noch heute auf den Feldern und im Stall und kümmert sich nebenbei noch um die Kinder und um das Haus.

Es spielen auf der Bühne 1 Schauspielerin und 1 Schauspieler

Barbara Fingerle

Contatti :

Date e orari evento :

Mercoledì 13 Nov 2019

Potrebbe interessarti anche :

  • Giovedì 12 Dic 2019
    Uno spettacolo Le Mani Nude Nel 1895 Henry Dunant, ideatore della Croce Rossa Internazionale e promotore della Convenzione di Ginevra, è solo, malato e in miseria presso Heiden, piccolo paese nella Svizzera tedesca.Accanto a lui vivono persone semplici, parte di quel piccolo mondo in riva al lago di Costanza; persone ignare della Storia e dei suoi grandi stravolgimenti, ma ricche di umanità, di vita pulsante. Tutto intorno l’Europa, continente gravido di violenza, accecato dai sogni di benessere della rivoluzione industriale, ignaro delle terribili devastazioni che lentamente vanno preparandosi. Sarà il destino a mettere Dunant di fronte ad un’ultima occasione di riscatto; per ottenerlo dovrà però sconfiggere i suoi vecchi fantasmi, tra rancori e sensi di colpa, per tornare ad avere fiducia nel futuro. Questa è la trama dello spettacolo teatrale dedicato “agli ultimi anni di Henry Dunant” realizzato dall’Associazione “Le mani nude” con la regia di Ettore Oldi, testo già vincitore del Premio Franco Molè Città di Terni 2016 (sezione drammaturgia).
  • Mercoledì 25 Mar 2020
    von Miroslav Krleža Regie: Rene Medvešek Mit: Tim Breyvogel, Dennis ?ubi?, Christoph Kail, Philip Leonhard Kelz, Emilia Rupperti, Othmar Schratt, Lukas Spisser, Marlies Untersteiner Deutschsprachige Erstaufführung Deutsch von Sead Muhamedagic Koproduktion mit dem Landestheater Niederösterreich Als der Entdecker und Seefahrer Christoph Kolumbus 1492 in See sticht, um die Weststrecke nach Indien zu erkunden, befindet sich Europa mitten in extremen Umbrüchen. Es ist der Übergang vom Mittelalter in die Neuzeit. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse, zum Beispiel dass die Erde keine Scheibe ist, verändern den Kontinent in all seinen Gewissheiten. Was für die einen den Weltuntergang bedeutet, ist für die anderen der Weg in eine strahlende Zukunft. In starken expressionistischen Bildern erzählt Krleža von Christoph Kolumbus’ abenteuerlicher Seefahrt. Er beschreibt Kolumbus als einen Visionär, eine moderne Erlöser-Figur, der seinen Matrosen für die lange und beschwerliche Seefahrt eine ungeahnte Freiheit und eine glorreiche Zukunft in der Neuen Welt verspricht. Doch die meuternde Mannschaft will Brot und keine Heilserwartung, die Männer wollen Goldschätze und nicht die leeren Versprechungen eines Idealisten … In „Christoph Kolumbus“, entstanden 1917, verdichtet Krleža die Ideale des Sozialismus mit der Botschaft aus der katholischen Heilsgeschichte. Der kroatische Regisseur Rene Medvešek wird mit einem mehrsprachigen Ensemble aus zehn Schauspieler*innen eine formstarke, atmosphärisch dichte, rhythmisch sehr intensive Theaterarbeit schaffen.
  • Domenica 16 Feb 2020
    nach dem Roman von Joseph Roth Bearbeitung von Koen Tachelet Übersetzung aus dem Niederländischen von Eva M. Pieper und Alexandra Schmiedebach Regie: Rudolf Frey Mit: Roman Blumenschein, Alexander Ebeert, Max G. Fischnaller, Elke Hartmann, Lukas Lobis, Hannes Perkmann, Peter Schorn, Fabian Schiffkorn, Dominik Raneburger Die Trompeten schmettern, Pferdehufe klappern, die Uniformen der Männer glänzen rot auf den Pferdeleibern. Der junge Carl Joseph von Trotta, Enkel des Helden von Solferino, ist auf Wunsch seines Vaters Soldat geworden, Soldat in der noch blühenden k.u.k. Monarchie. Sein Großvater hatte Kaiser Franz Joseph I. in der Schlacht von Solferino das Leben gerettet. So begann die glorreiche Zeit der Trottas. Die Familie wurde geadelt, ihre bäuerlich slawische Herkunft fu?r Jahre vergessen. Doch nicht fu?r immer. Carl Joseph von Trotta dient zwar in der Armee, er würde aber am liebsten wieder Bauer sein, einfacher Bauer in Sipolje. Die Uniform schnürt ihm den Atem ab, die Kaserne empfindet er als Gefängnis. Trotta sehnt sich nach Freiheit, nach Leben. Er ist ein Träumer inmitten einer Welt, die unaufhaltsam ihrem Untergang zusteuert. Alkohol und Frauen sind sein Trost und Glück, das Spielkasino sein Verderben. Er verliert Freunde, Geld und im Ersten Weltkrieg schließlich sein Leben. In seinem poetischen Jahrhundertroman zeigt Joseph Roth ein Panorama an Figuren, die sämtlich zu wissen scheinen, dass ihr Kosmos dem Untergang geweiht ist. Im Aufstieg und Verfall einer Familie spiegeln sich die letzten Dekaden der Donaumonarchie – eine Utopie, an die der Autor als Patriot und Weltbürger bis an sein Lebensende glaubte.