banner inside 01 it

Premiere: Im Treibsand – Loslassen - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

Uraufführung

Mit: Patrizia Pfeifer, Liz Marmsoler
Regie: Christian Mair
Fassung von Brigitte Knapp
Koproduktion: ASAA Verein Alzheimer Su?dtirol Alto Adige

Eine Mutter und eine Tochter. Zwei Menschen, die miteinander verbunden sind. Eine Beziehungsgeschichte. Nicht irgendeine Beziehungsgeschichte.
Denn diese Beziehung ist von Liebe und Fürsorge getragen und löst sich dennoch bruchstückhaft und bedingungslos auf. Denn diese Tochter weiß: „Sie ist meine Mutter, aber sie weiß es nicht mehr.“ Denn Gedächtnis und Erinnerung entschwinden. Ein Mensch gerät in den Treibsand und geht darin verloren. Edith Moroder hat ihre an Alzheimer erkrankte Mutter über Jahre gepflegt und diese ebenso unwiederbringlichen, humorvollen wie auch schmerzhaften Erfahrungen in einem Buch niedergeschrieben.

Angelpunkt und Anker „Im Treibsand“ sind für die Autorin und Regisseur Christian Mair das Loslassen. Das einander Loslassen, der Verlust und das friedvolle Verabschieden der eigenen Ansprüche, Wertvorstellungen, der Sprache und der gewohnten Rollen. Dialoge von Mutter und Tochter, Situationsszenen und innere Monologe aus zwei Wahrnehmungswelten bilden miteinander verschränkt und zu einem Puzzle montiert eine heutige Wirklichkeit ab.

Das Stück entsteht zum 20. Jubiläum des ASAA Vereins Alzheimer Südtirol Alto Adige und betrachtet achtsam eine Krankheit, die zu den meist verbreitetsten gehört.

Contatti :

Date e orari evento :

Mercoledì 13 Nov 2019

Potrebbe interessarti anche :

  • Venerdì 13 Dic 2019
    Commedia in dialetto veronese Due atti di Fritz Wempner Traduzione di Elisabetta Squarcina Regia di Ermanno Regattieri Gruppo Teatrale “Teatro Dell’attorchio” Cavaion Veronese (VR)
  • Domenica 09 Feb 2020
    nach dem Roman von Joseph Roth Bearbeitung von Koen Tachelet Übersetzung aus dem Niederländischen von Eva M. Pieper und Alexandra Schmiedebach Regie: Rudolf Frey Mit: Roman Blumenschein, Alexander Ebeert, Max G. Fischnaller, Elke Hartmann, Lukas Lobis, Hannes Perkmann, Peter Schorn, Fabian Schiffkorn, Dominik Raneburger Die Trompeten schmettern, Pferdehufe klappern, die Uniformen der Männer glänzen rot auf den Pferdeleibern. Der junge Carl Joseph von Trotta, Enkel des Helden von Solferino, ist auf Wunsch seines Vaters Soldat geworden, Soldat in der noch blühenden k.u.k. Monarchie. Sein Großvater hatte Kaiser Franz Joseph I. in der Schlacht von Solferino das Leben gerettet. So begann die glorreiche Zeit der Trottas. Die Familie wurde geadelt, ihre bäuerlich slawische Herkunft fu?r Jahre vergessen. Doch nicht fu?r immer. Carl Joseph von Trotta dient zwar in der Armee, er würde aber am liebsten wieder Bauer sein, einfacher Bauer in Sipolje. Die Uniform schnürt ihm den Atem ab, die Kaserne empfindet er als Gefängnis. Trotta sehnt sich nach Freiheit, nach Leben. Er ist ein Träumer inmitten einer Welt, die unaufhaltsam ihrem Untergang zusteuert. Alkohol und Frauen sind sein Trost und Glück, das Spielkasino sein Verderben. Er verliert Freunde, Geld und im Ersten Weltkrieg schließlich sein Leben. In seinem poetischen Jahrhundertroman zeigt Joseph Roth ein Panorama an Figuren, die sämtlich zu wissen scheinen, dass ihr Kosmos dem Untergang geweiht ist. Im Aufstieg und Verfall einer Familie spiegeln sich die letzten Dekaden der Donaumonarchie – eine Utopie, an die der Autor als Patriot und Weltbürger bis an sein Lebensende glaubte.
  • ogni giorno fino a Sab 25 Gen 2020
    Schauspiel von Peter Handke Regie: Robert Schuster Mit: Hadar Dimand, Nasir Formuli, Pasquale di Filippo, Magda Kropiunig, Céline Martin-Sisteron, Sarah Merler, Alexandre Ruby, Jonas Schlagowsky, Katharina Schmölzer, Romaric Séguin, Axel Sichrovsky, Katja Uffelmann Koproduktion mit dem Stadttheater Klagenfurt und der KULA-Compagnie Peter Handkes Stück kommt ohne Worte aus. Es spielt allein mit der Poesie der Bewegung, der Zeichen, der Körper, des Lichts, der Farben, des Bildes. Hauptakteur des 1992 uraufgeführten Werkes ist ein Platz in irgendeiner Stadt, in irgendeinem Land. Er wird zur Bühne des Alltäglichen, zum Schauplatz der Menschen, die ihn queren. Passant*innen, Junge und Alte, Fremde und Vertraute, Privilegierte und Benachteiligte, Erinnerte und Vergessene. Sie kommen allein oder sind zu zweit, sie bilden Gruppen, lösen sie wieder auf. Sie verstören und sie bezaubern. Der Platz wird somit zum Ort eines Schau-Spiels im wörtlichen Sinn. Ein dramatisches Kaleidoskop der menschlichen Vielfalt öffnet sich und all die unzähligen Details verdichten sich zu Spuren und zu Geschichten – werden zu einer Bestandsaufnahme unserer Gesellschaft. Robert Schuster, der 2012 mit internationalen Schauspieler*innen die KULA-Compagnie gründete, setzt die Begegnungen der zwölf Akteur*innen, die im Laufe des Stücks einen mehrere hundert Figuren umfassenden Kosmos erschaffen, auf humorvolle und sehr körperliche Art und Weise in Szene. Traum- und albtraumhaft entsteht ein Echoraum europäischer Geschichte.