banner inside 01 it

La Meraviglia - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

VOCI E STORIE DALLA CITTA SOTTERRANEA

di Andrea Castelli
regia Leo Muscato

con Andrea Castelli e Emanuele Dell’Aquila

TEATRO STABILE DI BOLZANO

Un attore e un suggeritore/musicante rimangono chiusi in un teatro per errore. Così, in un racconto notturno forzato dalle circostanze, i due devono far passare il tempo sperando che al mattino qualcuno si ricordi di loro. Nell’attesa emergono storie di un passato che sembra remoto, ma che in verità non lo è; o meglio: noi lo abbiamo fatto diventare tale. Perché ci siamo dimenticati del bambino che abbiamo dentro, del suo stupore e della sua meraviglia... Andrea Castelli ed Emanuele Dell’Aquila formano un consolidato duo comico capace di condurre il pubblico lungo esilaranti e malinconici percorsi della memoria - dalle zie dell’Apocalisse, all’educazione sessuale, dalle allucinazioni dell’Amanita Muscaria, all’alluvione del 1966.

Tags

Contatti :

Date e orari evento :

Martedì 19 Nov 2019

Potrebbe interessarti anche :

  • ogni giorno fino a Dom 29 Dic 2019
    Erstmals steht eine Operette von Jacques Offenbach auf unserem Programm. Offenbach, dessen Geburtstag sich 2019 zum 200. Mal jährt, gilt als der "Vater" bzw. Begründer der Operette, wobei seine Musik im Gegensatz zur späteren Wiener Operette oft schwungvoller und auch satirischer ist, jedoch seine einprägsamen und effektvollen Melodien nicht desto weniger das Publikum bezaubern. Wo in Wien gerne der Walzer regiert, spielt man in Paris den "infernalischen Galopp", wie der "Cancan", welcher nahezu jeder Offenbach-Operette einen musikalischen Höhepunkt verleiht, auch genannt wird. Neben seinen parodistischen Operetten "Orpheus in der Unterwelt" und "Die schöne Helena" zählt "Pariser Leben" zu seinen bekanntesten und vor allem zu seinem meistgespielten Werk. Die dankbaren Melodien und die witzig freche und durchaus turbulente Handlung dieser Offenbachiade führen das Publikum der Operettenspiele auf das bisher unbetretene Terrain der französischen Operette, welche von Paris ausgehend den Siegeszug um die ganze Welt angetreten hat. Regisseur Leo Ploner möchte dem Werk nicht nur einen witzigen, sondern auch einen durchaus heutigen Anstrich geben. Hauptthema der Handlung ist nämlich der Spaß- und Erlebnis-Tourismus, welcher Paris zwar als nostalgisch verklärtes Ziel angibt, aber in Wirklichkeit mehr an der Lasterhöhle interessiert ist. Dass die Touristen von Einheimischen mittels einer frechen Travestie an der Nase herum geführt werden, ist natürlich eine gleichfalls brillante wie dankbare Zutat, um daraus - eingepackt in bester Offenbach-Musik - ein wirkungsvolles Bühnenwerk zu schaffen. Musikalisch wird der Dirigent Davide Lorenzato diese durch und durch schwungvolle Operette leiten und dabei das erste Mal am Pult der Südt. Operettenspiele stehen.
  • Martedì 21 Apr 2020
    MM Contemporary Dance Company coreografia Michele Merola, Enrico Morelli CENTRO SERVIZI CULTURALI SANTA CHIARA DI TRENTO circuito INDANZA Due omaggi ai giganti della musica sono gli spettacoli che la MM Contemporary Dance Company, realtà di eccellenza della danza italiana, presenta nelle Stagioni dello Stabile. La coreografia di Gerschwin Suite a cura di Michele Merola si ispira ai brani più romantici e intimi, sensuali e seducenti oltre a quelli più euforici e brillanti. Schubert Frames è il nuovo.
  • Martedì 10 Dic 2019
    Erstmals steht eine Operette von Jacques Offenbach auf unserem Programm. Offenbach, dessen Geburtstag sich 2019 zum 200. Mal jährt, gilt als der "Vater" bzw. Begründer der Operette, wobei seine Musik im Gegensatz zur späteren Wiener Operette oft schwungvoller und auch satirischer ist, jedoch seine einprägsamen und effektvollen Melodien nicht desto weniger das Publikum bezaubern. Wo in Wien gerne der Walzer regiert, spielt man in Paris den "infernalischen Galopp", wie der "Cancan", welcher nahezu jeder Offenbach-Operette einen musikalischen Höhepunkt verleiht, auch genannt wird. Neben seinen parodistischen Operetten "Orpheus in der Unterwelt" und "Die schöne Helena" zählt "Pariser Leben" zu seinen bekanntesten und vor allem zu seinem meistgespielten Werk. Die dankbaren Melodien und die witzig freche und durchaus turbulente Handlung dieser Offenbachiade führen das Publikum der Operettenspiele auf das bisher unbetretene Terrain der französischen Operette, welche von Paris ausgehend den Siegeszug um die ganze Welt angetreten hat. Regisseur Leo Ploner möchte dem Werk nicht nur einen witzigen, sondern auch einen durchaus heutigen Anstrich geben. Hauptthema der Handlung ist nämlich der Spaß- und Erlebnis-Tourismus, welcher Paris zwar als nostalgisch verklärtes Ziel angibt, aber in Wirklichkeit mehr an der Lasterhöhle interessiert ist. Dass die Touristen von Einheimischen mittels einer frechen Travestie an der Nase herum geführt werden, ist natürlich eine gleichfalls brillante wie dankbare Zutat, um daraus - eingepackt in bester Offenbach-Musik - ein wirkungsvolles Bühnenwerk zu schaffen. Musikalisch wird der Dirigent Davide Lorenzato diese durch und durch schwungvolle Operette leiten und dabei das erste Mal am Pult der Südt. Operettenspiele stehen.