generazioni banner inside evento pittis ok

Woyzeck - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

Regie: ROLAND SELVA

mit: Valentina Emeri, Katharina Gschnell, Alexa Brunner, Bettina Mayrhofer, u. A. Markus Westphal, Nik Neureiter, Horst Herrmann, Anton Gallmetzer, David Thaler, u. A.

zum Stück:
Franz Woyzeck, Soldat auf der untersten Stufe der militärischen Rangordnung, von einem moralisch verkommenen Hauptmann für niedere Dienste ausgenutzt, von einem fanatischen Militärarzt für pseudowissenschaftliche Experimente missbraucht, von allen verachtet, auch von Marie, seiner Geliebten und Mutter seines unehelichen Kindes, die ihn mit dem Tambourmajor betrügt. Von apokalyptischen Visionen geplagt, findet sich Woyzeck nunmehr in einer, irdisch wie göttlich, sinnberaubten Welt wieder. Er kauft sich ein Messer und ersticht Marie.

Georg Büchner, geboren am 17. Oktober 1813 in Goddelau bei Darmstadt, studierte Medizin, Naturwissenschaften, Geschichte und Philosophie. In Gießen schloss er sich der radikalen Freiheitsbewegung an und gründete 1834 die »Gesellschaft für Menschenrechte«, um die reaktionären Verhältnisse in Hessen zu ändern. 1835 floh er wegen seiner politischen Flugschrift »Der Hessische Landbote«. Georg Büchner starb am 19. Februar 1837 in Zürich. (Projekt Gutenberg)

Contatti :

Date e orari evento :

ogni giorno fino a Ven 23 Ago 2019

Potrebbe interessarti anche :

  • Domenica 01 Mar 2020
    di Arthur Miller regia Leo Muscato con Alessandro Haber, Alvia Reale TEATRO STABILE DI BOLZANO- GOLDENART- TEATRO STABILE DEL VENETO Caposaldo della letteratura internazionale che dal suo esordio nel 1949 continua a riscuotere un successo dilagante, Morte di un commesso viaggiatore è la storia di un sogno; la storia di un piccolo uomo e del suo sogno più grande di lui. Willy Loman è nato in America, un paese giovane e impaziente, sogna a occhi aperti il successo facile, veloce. È un commesso viaggiatore che si guadagna da vivere con la parlantina, ha allevato i figli al culto dell’apparenza e della superficialità. Quando le sue forze vengono meno, però, il suo mondo si incrina sprofondandolo in un baratro di sconforto. Alessandro Haber interpreta per la prima volta l’esausto commesso viaggiatore Loman, vittima di un sistema.
  • ogni giorno fino a Sab 07 Mar 2020
    Eine Produktion des VBB-Theaterclubs Regie: Christian Mair Uraufführung In Zusammenarbeit mit dem Südtiroler Theaterverband Liebe kennt keine Grenzen! Kennt Liebe keine Grenzen? Es ist noch nicht so lange her, dass die Akzeptanz für Paare, die „aus der Norm fallen“ in Südtirol selbstverständlich ist. Inzwischen sind gemischtsprachige, bikulturelle, gleichgeschlechtliche Beziehungen keine Seltenheit mehr. Doch mit welchen Vorurteilen und Hindernissen haben diese Paare zu kämpfen und mit welchem Reichtum und Perspektivenwechsel werden sie beschenkt? Wie beeinflussen Mehrsprachigkeit, unterschiedliche kulturelle Werte, Rollenzuweisungen das alltägliche Leben? Wir suchen Menschen aller Altersgruppen, die uns ihre persönlichen, glücklichen oder gescheiterten Liebesgeschichten erzählen und daraus gemeinsam mit Regisseur Christian Mair einen Theaterabend entwickeln. Nach „Made in Südtirol. Meine Kindheit“ geht der VBB-Theaterclub in seine zweite Runde. Das Persönliche, Einmalige, Herausfordernde, Beglückende steht im Mittelpunkt dieses Theaterprojektes. Neugierig folgen wir den Spuren der Gefühle und laden Sie herzlich auf diese Entdeckungsreise ein. Wir werden die Studiobühne in Bozen sowie Gasthäuser in Südtirol bespielen und mitten im Publikum Platz nehmen. Mit viel Musik, Tanz und spannenden Geschichten feiern wir gemeinsam ein grenzenloses Fest der Liebe!
  • Domenica 10 Nov 2019
    di Marco Paolini e Francesco Niccolini regia Gabriele Vacis con Marco Paolini e con Saba Anglana, Elisabetta Bosio, Vittorio Cerroni, Lorenzo Monguzzi, Elia Tapognani MICHELA SIGNORI, JOLEFILM E PICCOLO TEATRO DI MILANO - TEATRO D’EUROPA con la collaborazione di Estate Teatrale Veronese e Teatro Stabile Bolzano Marco Paolini porta in scena il suo Ulisse. Il suo è un Ulisse che ha molto vissuto, viaggiato e sofferto. Un uomo ormai anziano, da più di vent’anni lontano dalla sua Itaca che, giunto quasi al termine della sua esistenza terrena, ama celare la propria identità e quando parla incanta. «I poemi della tradizione omerica sono la base del pensiero occidentale e del nostro comune sentire. La sfida è dare suono a quei libri, entrare in un flusso, in una “consonanza”, che ci permetta di ricreare l’in-cantesimo dell’originale. Omero racconta un’epoca di dei, semidei ed eroi. Oggi, le potenzialità che il progresso ci ha regalato fanno sì che siamo noi, occidentali, le divinità di questo mondo. Abbiamo un potere immenso che richiede un bilanciamento».