generazioni viola fubini venturi

Naturns Lacht! Josef Brustmann (D) - Pubblicato da valentina_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

Dass sie mal untergehen würde, die Erde, war allen klar - warum auch nicht? Die Sonne macht das jeden Tag! War doch klar, dass sich irgendein Trumpl findet, der den roten Knopf drückt.

Aber es kam alles anders. Die Erde kippte plötzlich von sich aus auf die rechte Seite, viele verloren das Gleichgewicht und stürzten ins All. In England klaute jemand im Durcheinander die Kronjuwelen, in Oberammergau tauchte in einem Wirtshaus das Bernsteinzimmer wieder auf.

In Dr. Markus Söders Staatskanzlei fielen alle soeben aufgehängten Kreuze von der Wand.



Alle Lufthansa-Piloten brachen sofort einen Streik vom Zaun. Und als in Berlin aus der Kuckucksuhr des Heimat- und Innenministers Horst Seehofer ein brennender Kuckuck wie ein Beelzebub herausfuhr, dabei mehrere Male „Asylantenraus-Asylantenraus“ schrie, entgleiste zeitgleich wie durch Zauberhand in Ingolstadt Seehofers Märklin-Eisenbahn (wer hatte die Weichen falsch gestellt? ).

Durch ganz Oberbayern ging ein gewaltiger Rechtsruck.

In Berlin zog sich Angela Merkel für immer in ihre Raute zurück, ohne noch einen Erben für ihre 270 Hosenanzüge eingesetzt zu haben. Noch ehe Frau Dr. Storch das Ruder an sich reissen konnte, implodierte der Stern. Von Adam und Eva und dem jüngsten Gericht keine Spur - alles frei erfunden.

Nur ich, der Dokumentarist, überlebte vorläufig, weil in Wolfratshausen immer erst alles 20 Jahre später passiert. Kauf dir die roten Schuh, hör ich mich noch zu meiner Frau sagen, das Leben ist kurz.

Josef Brustmann, „der tröstende Stern am konfusen Kabaretthimmel“ (SZ) versucht zu retten, was zu retten ist, mit lautem Singen, Instrumentengetöse und Pfeiffen im Wald.

Contatti :

Date e orari evento :

Martedì 13 Ago 2019

Potrebbe interessarti anche :

  • ogni giorno fino a Ven 22 Nov 2019
    Theatermemorandum über Anna Politkovskaja von Stefano Massini Eine Koproduktion mit der Frauentheatergruppe Phenomena mit: Christina Khuen, Sabine Ladurner, Johanna Porcheddu, Maurizio Pala (Musiker) Regie: Eva Niedermeiser Musik: Maurizio Pala Das 2007 entstandene Stück beschäftigt sich mit der russischen Journalistin Anna Politkovskaja, deren Ermordung vor ihrer eigenen Wohnung in Moskau im Jahre 2006 die Öffentlichkeit schockierte. Die amerikanisch-russische Journalistin Anna Politkovskaja war eine der furchtlosesten Reporterinnen und Menschenrechtsaktivistinnen Russlands. Als Kriegsberichterstatterin in Tschetschenien brachte sie durch ihre Reportagen über Verbrechen der russischen Armee, Korruption, Folter und paramilitärische Kriegsführung die russische Regierung gegen sich auf, wurde zur «Nestbeschmutzerin » und «Feindin des russischen Volkes», Opfer eines Giftgasanschlags und nach mehreren Morddrohungen im Treppenhaus ihrer Moskauer Wohnung umgebracht – am Geburtstag des russischen Präsidenten Putin.
  • Lunedì 20 Apr 2020
    MM Contemporary Dance Company coreografia Michele Merola, Enrico Morelli CENTRO SERVIZI CULTURALI SANTA CHIARA DI TRENTO circuito INDANZA Due omaggi ai giganti della musica sono gli spettacoli che la MM Contemporary Dance Company, realtà di eccellenza della danza italiana, presenta nelle Stagioni dello Stabile. La coreografia di Gerschwin Suite a cura di Michele Merola si ispira ai brani più romantici e intimi, sensuali e seducenti oltre a quelli più euforici e brillanti. Schubert Frames è il nuovo.
  • Martedì 25 Feb 2020
    di Carlo Goldoni regia Valerio Binasco con (in ordine alfabetico) Natalino Balasso, Fabrizio Contri, Michele Di Mauro, Lucio De Francesco, Denis Fasolo, Elena Gigliotti, Gianmaria Martini, Elisabetta Mazzullo, Ivan Zerbinati TEATRO STABILE DI TORINO - TEATRO NAZIONALE Natalino Balasso nei panni di un Arlecchino con un forte, sentito richiamo all’umanità vecchio stampo, di sapore paesano e umilmente arcaico. Così il regista Valerio Binasco rompe la tradizione presentando un Goldoni che alla commedia dell’arte preferisce la commedia all’italiana. Quella che «ha abitato il nostro mondo in bianco e nero», ricorda Binasco, «si è seduta ai tavoli di vecchie osterie, ha indossato gli ultimi cappelli, ha assistito al trionfo della modernità con comico sussiego, ci ha fatto ridere e piangere a teatro e al cinema con le "nuove maschere" dei grandi comici del Novecento e poi è svanita per sempre, nel nulla del nuovo secolo televisivo». Un Arlecchino famelico, bugiardo, disperato e arraffone. Intorno alle dinamiche di un banale trasloco, l’autore.