generazioni banner inside carozzi+zukar

Die Präsidenten - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

von Luis Zagler, Regie: Oliver Karbus

Aus Anlass des Gedenkjahres „100 Jahre Pariser Friedensvertrag“, „100 Jahre Teilung Tirols“, „100 Jahre Südtirol“ zeigen die MeranerFestSpiele vom 1. – 18. Juli 2019 die Uraufführung des Schauspiel „Die Präsidenten“. Zu sehen ist die große Freilichtaufführung auf dem Festspielareal oberhalb der Gärten von Schloss Trauttmansdorff bei der St. Valentinskirche. Am Projekt beteiligt sind mehr als 100 Mitwirkende.

Der Verein Meraner Festspiele lädt – zusammen mit dem Ausschuss des Bezirkes Burggrafenamt des Südtiroler Theaterverbandes und der Sinicher Dorfbühne alle, die an der Geschichte unseres Landes interessiert sind, ein zu dieser besonderen Freilichtaufführung.

Was den Besucher erwartet, ist ein Theaterstück, das tiefsinnig und humorvoll die Fragen der Südtiroler Bevölkerung stellt, ohne sie zu beantworten. In den Rückblenden auf die Geschehnisse des Jahres 1919 wird die Aufführung zu einem farbenprächtigen, spannenden und vor allem ereignisreichen Schauspiel mit packenden Szenen, viel Musik und herrlichen Bildern.

In den Hauptrollen zu sehen sind großartige Profischauspieler wie Willi Lenik, Erich Furrer und Deborah Müller, bekannt durch TV Serien wie „Rosenheim-Chops“, „Sturm der Liebe“ u.v.m.). In den Rollen der Präsidenten Woodrow Wilson (USA), Georges Clemenceau (Frankreich) und David Lloyd George (Großbritannien) sehen wir Harald Rechenmacher, Adolf Zöschg und Franz Fliri, Bärbl Unterweger spielt Mrs. Edith White Wilson, die Frau des amerikanischen Präsidenten.

Contatti :

Date e orari evento :

Giovedì 18 Lug 2019

Potrebbe interessarti anche :

  • Giovedì 24 Ott 2019
    Kreatives Altern durch Seniorentheater. Mit Spielfreude und Kreativität erobern Senioren der Südtiroler Theaterverbandes die Bühne. Glocken läuten zu freudigen, festlichen, traurigen und bedrohlichen Anlässen. Die sieben Schauspieler/innen sind diesen Klängen nachgegangen und haben in ihren reichen Erfahrungsschatz nach Situationen gesucht, in denen zum Klang der Glocken etwas Tiefgreifendes in ihrem Leben passiert ist. Wir haben unsere Erinnerungen theatralisch von unseren Wurzeln- bis zur Entfaltung aufgearbeitet. Es ist uns ein lustiges/ poetisches und warmherziges Theaterstück entstanden. In unseren drei Landessprachen Deutsche -Italienisch-Ladinisch bringen wir sie zum Lachen und zum Mitdenken. Theatergruppe Überholspur
  • L'evento si terrà domani e ogni giorno fino a Ven 18 Ott 2019
    von Henrik Ibsen Deutsch von Christian Morgenstern Bearbeitung und Fassung für das Theater in der Altstadt: Rudolf Ladurner mit: Thomas Hochkofler, Johanna Porcheddu, Lukas Lobis, Oswald Waldner Anton Gallmetzer, Stefan Marcello, Magdalena Schwellensattl Regie und Bühne: Rudolf Ladurner Der Kurarzt Dr. Stockmann hat die Entdeckung gemacht, dass das Heilwasser des Kurbades durch Fabrikabwässer verseucht wird. Ein Gutachten eines chemischen Institutes bestätigt die Befürchtungen, dass das Wasser gesundheitsschädlich ist und somit die Kanalisation neu verlegt werden muss. Als Dr. Stockmann seine Entdeckung veröffentlichen will, löst er dadurch eine heftige, politische Kontroverse aus. Nach anfänglich breiter Zustimmung stößt er plötzlich auf Empörung und Ablehnung, da die von ihm vorgeschlagene Änderung mehrere Millionen verschlingen und das Kurbad während zweier Jahre geschlossen bleiben müsste. Sein Bruder, Stadtrat und Vorsitzender der Kurverwaltung, die Druckereibesitzerin Aslaksen, die Redakteure der städtischen Zeitung, alle wenden sie sich von ihm ab. Als Dr. Stockmann an einer Volksversammlung gegen Machenschaften der Behörden, Vertuschung eines Skandals und eine korrupte Majorität wettert, wird er für alle zum Volksfeind.
  • Martedì 12 Nov 2019
    GEGEN VERGESSEN Der Schoß ist fruchtbar noch aus dem das kroch – Eine Collage aus Texten und Liedern. In einer 7-teiligen Revue geht es um Auferstehen aus Ruinen, Zeitgeist, Revolution (oder doch keine!), Bücherverbrennung, Flucht und Vertreibung, Antisemitismus und Entstehung eines nationalen „Sozialismus“, Militarisierung der Gesellschaft, Sehnsucht nach einem starken Mann und Demokratiemüdigkeit. Also genug Stoff zum Mit- und Nachdenken…denn: „Ich sah das Dunkel schon von weitem kommen“.