generazioni banner inside carozzi+zukar

Die Präsidenten - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

von Luis Zagler, Regie: Oliver Karbus

Aus Anlass des Gedenkjahres „100 Jahre Pariser Friedensvertrag“, „100 Jahre Teilung Tirols“, „100 Jahre Südtirol“ zeigen die MeranerFestSpiele vom 1. – 18. Juli 2019 die Uraufführung des Schauspiel „Die Präsidenten“. Zu sehen ist die große Freilichtaufführung auf dem Festspielareal oberhalb der Gärten von Schloss Trauttmansdorff bei der St. Valentinskirche. Am Projekt beteiligt sind mehr als 100 Mitwirkende.

Der Verein Meraner Festspiele lädt – zusammen mit dem Ausschuss des Bezirkes Burggrafenamt des Südtiroler Theaterverbandes und der Sinicher Dorfbühne alle, die an der Geschichte unseres Landes interessiert sind, ein zu dieser besonderen Freilichtaufführung.

Was den Besucher erwartet, ist ein Theaterstück, das tiefsinnig und humorvoll die Fragen der Südtiroler Bevölkerung stellt, ohne sie zu beantworten. In den Rückblenden auf die Geschehnisse des Jahres 1919 wird die Aufführung zu einem farbenprächtigen, spannenden und vor allem ereignisreichen Schauspiel mit packenden Szenen, viel Musik und herrlichen Bildern.

In den Hauptrollen zu sehen sind großartige Profischauspieler wie Willi Lenik, Erich Furrer und Deborah Müller, bekannt durch TV Serien wie „Rosenheim-Chops“, „Sturm der Liebe“ u.v.m.). In den Rollen der Präsidenten Woodrow Wilson (USA), Georges Clemenceau (Frankreich) und David Lloyd George (Großbritannien) sehen wir Harald Rechenmacher, Adolf Zöschg und Franz Fliri, Bärbl Unterweger spielt Mrs. Edith White Wilson, die Frau des amerikanischen Präsidenten.

Contatti :

Date e orari evento :

Giovedì 11 Lug 2019

Potrebbe interessarti anche :

  • Giovedì 23 Gen 2020
    di Carlo Goldoni regia Giuseppe Emiliani con Piergiorgio Fasolo, Stefania Felicioli, Lucia Schierano e con gli attori della Compagnia Giovani del Teatro Stabile del Veneto TEATRO STABILE DEL VENETO La casa nova è una commedia d’ambiente in cui lo spazio poetico è occupato innanzitutto dalla vivacità dei dialoghi. I personaggi sono straordinarie creazioni linguistiche e la struttura drammaturgica è caratterizzata da un continuo “crescendo”, da un ritmo sempre più incalzante fino a diventare vertiginoso. C'è un gran movimento in questo capolavoro di Goldoni. Un andirivieni agitato e frenetico.
  • Giovedì 07 Nov 2019
    Theatermemorandum über Anna Politkovskaja von Stefano Massini Eine Koproduktion mit der Frauentheatergruppe Phenomena mit: Christina Khuen, Sabine Ladurner, Johanna Porcheddu, Maurizio Pala (Musiker) Regie: Eva Niedermeiser Musik: Maurizio Pala Das 2007 entstandene Stück beschäftigt sich mit der russischen Journalistin Anna Politkovskaja, deren Ermordung vor ihrer eigenen Wohnung in Moskau im Jahre 2006 die Öffentlichkeit schockierte. Die amerikanisch-russische Journalistin Anna Politkovskaja war eine der furchtlosesten Reporterinnen und Menschenrechtsaktivistinnen Russlands. Als Kriegsberichterstatterin in Tschetschenien brachte sie durch ihre Reportagen über Verbrechen der russischen Armee, Korruption, Folter und paramilitärische Kriegsführung die russische Regierung gegen sich auf, wurde zur «Nestbeschmutzerin » und «Feindin des russischen Volkes», Opfer eines Giftgasanschlags und nach mehreren Morddrohungen im Treppenhaus ihrer Moskauer Wohnung umgebracht – am Geburtstag des russischen Präsidenten Putin.
  • ogni giorno fino a Ven 22 Nov 2019
    Theatermemorandum über Anna Politkovskaja von Stefano Massini Eine Koproduktion mit der Frauentheatergruppe Phenomena mit: Christina Khuen, Sabine Ladurner, Johanna Porcheddu, Maurizio Pala (Musiker) Regie: Eva Niedermeiser Musik: Maurizio Pala Das 2007 entstandene Stück beschäftigt sich mit der russischen Journalistin Anna Politkovskaja, deren Ermordung vor ihrer eigenen Wohnung in Moskau im Jahre 2006 die Öffentlichkeit schockierte. Die amerikanisch-russische Journalistin Anna Politkovskaja war eine der furchtlosesten Reporterinnen und Menschenrechtsaktivistinnen Russlands. Als Kriegsberichterstatterin in Tschetschenien brachte sie durch ihre Reportagen über Verbrechen der russischen Armee, Korruption, Folter und paramilitärische Kriegsführung die russische Regierung gegen sich auf, wurde zur «Nestbeschmutzerin » und «Feindin des russischen Volkes», Opfer eines Giftgasanschlags und nach mehreren Morddrohungen im Treppenhaus ihrer Moskauer Wohnung umgebracht – am Geburtstag des russischen Präsidenten Putin.