banner inside 01 it

Wunschkonzert - Pubblicato da ylenia_inside

0
  • Freiheitsstr. 27, Merano, BZ
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

von Franz Xaver Kroetz

Es ist ein Abend wie viele andere im Leben des Fräulein Rasch: Sie scheint dem nachzugehen, was sie immer tut zwischen Nach-Hause-Kommen und Zu-Bett-Gehen. Doch dieser Abend birgt eine unwiderrufliche Wendung.

In dem Theaterstück „Wunschkonzert“ zeichnet Franz Xaver Kroetz mit voyeuristischer Präzision eine Momentaufnahme im Leben einer unscheinbaren Frau mittleren Alters. Der Autor nannte das Stück bei seiner Uraufführung 1973 «den Vorschlag zur Darstellung eines Sachverhalts». In Echtzeit folgt das Publikum dem Stück ohne Text, zu dem das abendliche Radioprogramm den Soundtrack liefert. Ein kompakter und experimenteller Abend, an dem die Frauentheatergruppe Phenomena Einsamkeit und Konformität, Zeitgefühl und Perspektivwechsel, Lebensrealitäten und Alltagsroutinen reflektiert.

Contatti :

  • Organizzatore : Theater in der Altstadt Meran (Tida)
  • Location : Theater in der Altstadt Meran (Tida)
  • Indirizzo : Freiheitsstr. 27, Merano, BZ
  • Sito Web : www.tida.it

Date e orari evento :

Giovedì 14 Mar 2019

Potrebbe interessarti anche :

  • Mercoledì 05 Giu 2019
    Comedy & Musi Luis aus Südtirol und die Koryphäe der alpenländischen Volksmusik „Franz Posch und seine Innbrüggler“ in einem humoristisch-musikalischen Abend der besonderen Art. Luis aus Südtirol teilt immer wieder gerne die Bühne mit Freunden aus aller Welt, die ihn musikalisch unterstützen: ein afrikanische Chor, das Oberknottner Dreigschroa, ein schottischer Dudelsackspieler oder ein italienischer Startenor haben seine bisherigen Programme mit internationalen Melodien aufgelockert. In ganz neue Dimensionen stoßen die aktuellen Auftritte vor. Luis wird sich hier nicht verkleiden oder auf technische Hilfsmittel wie das Loop-Gerät zurückgreifen. Nein, dieses Mal sind Musiker aus Fleisch und Blut mit echten Instrumenten auf der Bühne, und zwar niemand Geringerer als „Franz Posch und seine Innbrüggler“. Comedy trifft Tanzlmusi. Lassen Sie sich überraschen von den Meistern der Unterhaltung! Luis aus Südtirol Der Kabarettist Manfred Zöschg hat als „Luis im Auto“ zunächst das Internet, später als „Luis aus Südtirol“ die Bühnen erobert. Mittlerweile ist er bei ServusTV und in den ORF-Sendungen „Narrisch Guat“ und „Südtirol heute“ regelmäßig zu sehen. Seit über acht Jahren spielt er seine Live- bzw. Bühnenprogramme „Weibernarrisch“, „Auf der Pirsch“, „Oschpele!“ und seit Herbst 2018 „Speck mit Schmorrn“ in Österreich, Bayern, Südtirol und der Schweiz. Er hat auf Facebook über 46.000 Fans und seine Youtube-Videos haben mittlerweile über 5 Millionen Aufrufe insgesamt. Fazit: der fesche Tiroler mit seinen drei Markenzeichen Tirolerhut, blaue Schürze und den schiefen Zähnen lässt jeden Hipster alt aussehen. Franz Posch & seine Innbrüggler Die "Innbrüggler" sind eine 6-Mann Tanzlmusi aus Hall in Tirol unter der Leitung von Franz Posch. Das Repertoire umfasst Volksweisen, Blasmusikmärsche, Böhmisch-Mährische Musik, Inntaler Stücke, "Selberg'strickte" und schöne Bläserweisen. Die Gruppe hat zwar schon 1991 unter dem gleichen Namen und mit fast den gleichen Musikanten eine CD aufgenommen, tritt aber erst seit 2003 öffentlich auf. Spielanlässe sind Tanzveranstaltungen, Kirchtage, Hochzeiten etc. im ganzen Alpenland, aber auch Engagements in Italien, Holland, Dubai, sowie im ORF Fernsehen (Mei liabste Weis, Klingendes Österreich, Frühschoppen) können die "Innbrüggler" vorweisen. Highlights sind auch die mehrmaligen Auftritte bei „Woodstock der Blasmusik“, beim NÖ Trachtenball in Grafenegg, sowie beim Ball der Wiener Philharmoniker. Die Musiker sind: Franz Posch (Flügelhorn und Trompete) Roland Klingler (Flügelhorn) Harald Seiwald (Posaune) Georg Nolf (Basstuba) Hannes Höpperger (Harfe) Stefan Peer (Steir. Harmonika) Katharina Runggatscher (Klarinette)
  • Domenica 07 Apr 2019
    Der trostlose Tanzsaal im Gasthof „Schwarzer Hirsch“ in Utzbach. Über den Türen, die seit Jahren nicht geöffnet wurden, brennt das Notlicht. Der ehemalige Staatsschauspieler Bruscon probt seine Weltkomödie „Das Rad der Geschichte“, deren Höhepunkt und Voraussetzung die absolute Finsternis ist. Bruscon erteilt den Mitwirkenden letzte Regieanweisungen, sieht aber ein, dass dies ein vergebliches Bemühen ist. Die quälende Dummheit der Schauspieltruppe, ein ununterbrochenes Schweinegrunzen und ein sich ankündigendes Gewitter machen die Umsetzung nahezu unmöglich. Und dann ist da noch die bis zuletzt anhaltende Ungewissheit, ob der Feuerwehrhauptmann überhaupt die Genehmigung zum Abschalten des Notlichtes am Schluss der Aufführung erteilt. Das Finale gerät, wie nicht anders zu erwarten, zum Fiasko: Plötzlich bricht das Gewitter über Utzbach aus. In Panik verlassen alle Zuschauer den Saal, zurück bleiben allein die Schauspieler, auf die es durch die undichte Decke herabregnet. Bruscon, im Kostüm des Napoleons, sinkt in einem Stuhl zusammen.
  • ogni giorno fino a Gio 23 Mag 2019
    Heilig Abend von Daniel Kehlmann 24. Dezember, 22 Uhr 30. Eine Frau wird verhört. Judith, Professorin für Philosophie. Angeblich weiß sie nicht warum. Thomas, Polizist, hat sie auf dem Weg zu ihren Eltern verhaftet. Er weiß alles über sie und behauptet, Judith habe gemeinsam mit ihrem Ex-Mann für Mitternacht ein Attentat geplant. "Wo ist die Bombe?", fragt Thomas. "Das war ja alles ganz nett, dass wir uns unterhalten, dass wir uns ein wenig kennenlernen konnten. Aber jetzt müssen wir zur Sache kommen." – Judith: "Welche Bombe?" Thomas will Judith ein Geständnis abpressen. Unaufhaltsam tickt die Uhr. Doch Judith beginnt den Staatsdiener ihrerseits mit Fragen in die Enge zu treiben. Sind das alles nur Worte und Theorien, oder ist Judith tatsächlich zur Gewalt bereit? Was hat das Paar einst in Südamerika gemacht, und was hat es mit dem Bekennerschreiben auf ihrem Computer auf sich? "Wir bekennen uns zu dieser Aktion, gesetzt zur Mitternacht des vierundzwanzigsten Dezember." mit: Patrizia Pfeifer, Günther Götsch Regie und Bühne: Rudolf Ladurner