banner inside 01 it

Il nome del padre - Pubblicato da ylenia_inside

0
  • Piazza Johann Wolfgang von Goethe, 1, Vipiteno, BZ
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

uno spettacolo di Mario Perrotta
consulenza alla drammaturgia Massimo Recalcati
regia, scene e luci Mario Perrotta
collaborazione alla regia Paola Roscioli
costumi Sabrina Beretta
progetto sonoro Emanuele Roma
con Mario Perrotta


«Tre padri, diversissimi tra loro per estrazione sociale, provenienza geografica, condizione lavorativa. A distinguerli gli abiti, il dialetto o l’inflessione, i corpi ora mesti, ora grassi, ora tirati e severi. Tutti e tre di fronte a un muro: la sponda del divano che li separa dal figlio, ognuno il suo. Il divano, come il figlio, in scena non c’è». Narratore sensibile, empatico e versatile, Mario Perrotta parte dalla sua esperienza personale, quella di essere diventato padre, per innescare una riflessione profonda sul ruolo della paternità oggi, affiancato drammaturgicamente dallo psicanalista Massimo Recalcati, autore di numerose pubblicazioni sul tema.

Contatti :

  • Location : Teatro Comunale
  • Indirizzo : Piazza Johann Wolfgang von Goethe, 1, Vipiteno, BZ

Date e orari evento :

Giovedì 14 Mar 2019

Potrebbe interessarti anche :

  • ogni giorno fino a Sab 06 Lug 2019
    Ende Juni öffnet ein neues Hotel seine schwer geschwungenen Flügeltüren. Das Grand Hotel Tschumpus. Wir befinden uns in einem Land, das wir nicht kennen, das uns trotzdem sehr bekannt vorkommt. Wir befinden uns auch in einer Zeit, die lange vorbei scheint und sich dennoch immer wieder zurückmeldet. Im besten Haus am Platze tanzt die Crème de la Crème Europas mit Begeisterung auf dem Vulkan und gibt sich die goldene Klinke in die Hand. Für internationales Flair ist also gesorgt. Für dieses Flair steht nicht zuletzt der Concierge Monsieur Gustavo, der seinen Gästen wirklich jeden Wunsch von den entzückten Lippen abliest. Und während in dem fernen, nahen Land dunkelbraune Wolken aufziehen und die Barbarei immer mehr um sich greift, erleben Gustavo und sein neuer Hotelboy Bobby eine wirklich unglaubliche Geschichte. Ein Geschichte, die nichts auslässt: Endlose Liebe, wütende Verwandte, strohdumme Militaristen, ein überraschendes Testament, vier heimtückische Morde, ein Jüngling mit Apfel, dunkle Kerker, raffiniertes Zuckerwerk, wilde Schießereien, gefühlvolle Jodler und atemberaubende Tänze. Eine durchgeknallte Hommage an dieses Gemäuer und an das, wofür es stehen kann: Und das hat sehr viel mit offenen Türen, offenen Köpfen und offenen Herzen zu tun.
  • ogni giorno fino a Sab 03 Ago 2019
    Ende Juni öffnet ein neues Hotel seine schwer geschwungenen Flügeltüren. Das Grand Hotel Tschumpus. Wir befinden uns in einem Land, das wir nicht kennen, das uns trotzdem sehr bekannt vorkommt. Wir befinden uns auch in einer Zeit, die lange vorbei scheint und sich dennoch immer wieder zurückmeldet. Im besten Haus am Platze tanzt die Crème de la Crème Europas mit Begeisterung auf dem Vulkan und gibt sich die goldene Klinke in die Hand. Für internationales Flair ist also gesorgt. Für dieses Flair steht nicht zuletzt der Concierge Monsieur Gustavo, der seinen Gästen wirklich jeden Wunsch von den entzückten Lippen abliest. Und während in dem fernen, nahen Land dunkelbraune Wolken aufziehen und die Barbarei immer mehr um sich greift, erleben Gustavo und sein neuer Hotelboy Bobby eine wirklich unglaubliche Geschichte. Ein Geschichte, die nichts auslässt: Endlose Liebe, wütende Verwandte, strohdumme Militaristen, ein überraschendes Testament, vier heimtückische Morde, ein Jüngling mit Apfel, dunkle Kerker, raffiniertes Zuckerwerk, wilde Schießereien, gefühlvolle Jodler und atemberaubende Tänze. Eine durchgeknallte Hommage an dieses Gemäuer und an das, wofür es stehen kann: Und das hat sehr viel mit offenen Türen, offenen Köpfen und offenen Herzen zu tun.
  • Venerdì 24 Mag 2019
    Trotz steigender Temperaturen nehmen es die Heimatbühne Mühlbach und Regisseur Markus Nondorf gelassen, denn „Bei Hitze ist es wenigstens nicht kalt“ (bis 7.06), frei nach dem gleichnamigen Bestseller der deutschen Autorin Dora Heldt. Das Erfolgsgeheimnis ist simpel, denn das Thema betrifft alle: es geht ums Älterwerden. Kurz vor ihrem 50. Geburtstag flüchtet Doris vor der anstehenden Spießerfeier. Mit ehemaligen Schulfreundinnen möchte sie es sich in einem Wellnesstempel so richtig gut gehen lassen, doch auch in der scheinbar perfekten Welt der Hot-Stone-Massagen kann sie dem Frust nicht entgehen. Ein bisschen Drama und jede Menge Alltagssituationen, unser aller Leben auf der Bühne.