banner inside 01 it

DUE DONNE, UN LADRO E UNA CASSAFORTE - Pubblicato da martin_inside

0
  • Piazza Teatro, 2, Merano, BZ

Informazioni evento

Commedia brillante in tre atti
Regia : Romano Cavini

Tags

Contatti :

  • Organizzatore : Il Piccolo Teatro Città di Merano
  • Location : Teatro Puccini
  • Indirizzo : Piazza Teatro, 2, Merano, BZ

Il prossimo evento si terrà tra :

00

giorni

00

ore

00

minuti

00

Date e orari evento :

Domenica 24 Mar 2019
  • Dom 24 Marzo, 201916:30

Potrebbe interessarti anche :

  • L'evento si terrà oggi e ogni giorno fino a Ven 22 Mar 2019
    von Franz Xaver Kroetz Es ist ein Abend wie viele andere im Leben des Fräulein Rasch: Sie scheint dem nachzugehen, was sie immer tut zwischen Nach-Hause-Kommen und Zu-Bett-Gehen. Doch dieser Abend birgt eine unwiderrufliche Wendung. In dem Theaterstück „Wunschkonzert“ zeichnet Franz Xaver Kroetz mit voyeuristischer Präzision eine Momentaufnahme im Leben einer unscheinbaren Frau mittleren Alters. Der Autor nannte das Stück bei seiner Uraufführung 1973 «den Vorschlag zur Darstellung eines Sachverhalts». In Echtzeit folgt das Publikum dem Stück ohne Text, zu dem das abendliche Radioprogramm den Soundtrack liefert. Ein kompakter und experimenteller Abend, an dem die Frauentheatergruppe Phenomena Einsamkeit und Konformität, Zeitgefühl und Perspektivwechsel, Lebensrealitäten und Alltagsroutinen reflektiert.
  • Venerdì 22 Mar 2019
    Eine Puppe namens Hamlet Der familiäre Abgrund, der sich Prinz Hamlet auftut, ist bekannt: Sein Vater wurde vom eigenen Bruder Claudius getötet, der nun Hamlets Mutter Gertrud ehelichen will. Diesen Mord zumindest behauptet der Geist des Vaters, der nun Rache fordert. Wofür aber steht Hamlet? Diese Frage wird seit Shakespeare immer wieder neu gestellt. Ist Hamlet ein überforderter Intellektueller, unfähig zum Handeln? Oder doch ein durchtrieben planender Rächer? Oder steht er vielleicht für den überforderten Menschen, der an zu vielen Optionen erstickt? Sämtliche Figuren im Stück mühen sich herauszufinden, wer er ist. Ophelia, seine Geliebte, ihr Vater Polonius, ihr Bruder Laertes genauso wie die Freunde Rosenkranz und Guldenstein. Auch Hamlet sucht nach sicheren Beweisen: Ist Claudius der Mörder seines Vaters? Darf man – ja: muss man nicht zögern, solange man die Wahrheit nicht weiß? Die Mischung aus Puppen- und Schauspiel, Videos und Lichteffekten, mit der hier die Geschichte von Hamlet erzählt wird, macht Shakespeares Klassiker zu einem einzigartigen ästhetischen Erlebnis. Regie: Christoph Werner Bühne und Kostüme: Angela Baumgart Puppen: Hagen Tilp Videografie: Conny Klar Musikauswahl: Stefan Rosinski Dramaturgie: Bernhild Bense Mit: Hamlet: Ines Heinrich-Frank Claudius: Nils Dreschke Gertrud: Louise Nowitzki Ophelia, Rosenkranz: Ivana Sajevic Laertes, Guldenstein, Geist: Lars Frank Polonius: Christian Sengewald
  • Lunedì 25 Mar 2019
    uno spettacolo di Mario Perrotta consulenza alla drammaturgia Massimo Recalcati regia, scene e luci Mario Perrotta collaborazione alla regia Paola Roscioli costumi Sabrina Beretta progetto sonoro Emanuele Roma con Mario Perrotta «Tre padri, diversissimi tra loro per estrazione sociale, provenienza geografica, condizione lavorativa. A distinguerli gli abiti, il dialetto o l’inflessione, i corpi ora mesti, ora grassi, ora tirati e severi. Tutti e tre di fronte a un muro: la sponda del divano che li separa dal figlio, ognuno il suo. Il divano, come il figlio, in scena non c’è». Narratore sensibile, empatico e versatile, Mario Perrotta parte dalla sua esperienza personale, quella di essere diventato padre, per innescare una riflessione profonda sul ruolo della paternità oggi, affiancato drammaturgicamente dallo psicanalista Massimo Recalcati, autore di numerose pubblicazioni sul tema.