inside 200

Il bugiardo - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

Commedia in dialetto veneto
Due atti di Carlo Goldoni
Regia di Paolo Marchetto

Compagnia “Dell’Orso”, Lonigo (Vi)

Contatti :

Date e orari evento :

Venerdì 11 Gen 2019

Potrebbe interessarti anche :

  • Giovedì 21 Mag 2020
    Musical mit den Hits von Giorgio Moroder Musikalische Leitung und Orchestrierung: Stephen Lloyd Regie: Andreas Gergen Uraufführung Buch von Susanne Felicitas Wolf Koproduktion mit der Stiftung Haydn von Bozen und Trient Von Einem der auszog wild zu träumen, die Seele fliegen zu lassen, der ungezähmten Liebe Freiheit zu schenken, das Leben zu feiern und zu tanzen ... Auf wen trifft das zu? Auf eine Figur wie Peer Gynt? Faust? Oder vereint ein Künstler wie Giorgio Moroder all diese Eigenschaften? Und sind damit die 80er oder eine ganze Disco-Generation gemeint? Das ist „Hot Stuff“, wenn sich die ersten Rhythmen von „What A Feeling“ aufbauen und die Sinnlichkeit von Songs wie „Take My Breath Away“ das Kinopublikum in Atem hält. Da schreibt der aus Gröden in die weite Welt hinaus gezogene Songwriter und Produzent Giorgio Moroder Musikgeschichte; mit ihm brechen allen voran die amerikanische Pop-Diva Donna Summer zu ungeahnten Disco-Himmel- Höhen auf und eine Ära des Synthesizer-Sounds an, die den weltweiten Dancefloor beben lässt. Das Lebensgefühl der 80er-Jahre mit Disco-Glamour und den Disco-Queens: Dafür steht Giorgio Moroder heute wie damals. Jeder einzelne seiner Hits, der quer durch das Who is Who der Branche mit Nina Hagen, David Bowie, Barbara Streisand, Freddie Mercury, Britney Spears und unzähligen anderen entstanden ist, erzählt eine eigene Geschichte. Auch eine Liebesgeschichte. Und eine Lebensgeschichte. In den bewährten Händen des deutschen Regisseurs Andreas Gergen und der erfahrenen Autorin Susanne Felicitas Wolf ist diese Hommage an Giorgio Moroder zu seinem 80. Geburtstag eine einzige sich ständig drehende Disco-Kugel auf einem einzigen großen Clubbing...
  • Domenica 12 Gen 2020
    (SOLITUDINE DA PAESE SPOPOLATO) di Lucia Calamaro regia Lucia Calamaro con Silvio Orlando e Riccardo Goretti, Roberto Nobile, Alice Redini, Maria Laura Rondanini CARDELLINO srl in coproduzione con Teatro Stabile dell’Umbria in collaborazione con Fondazione Campania dei Festival – Napoli Teatro Festival Italia Silvio Orlando nel ruolo di un uomo che, volontariamente, decide di vivere isolato in un paese spopolato. La solitudine però permette a desideri e realtà di confondersi e, senza nessuno che riconduca alla realtà, la vita può diventare esattamente come uno decide che sia... fino a un certo punto. Sono i figli - giunti a trovarlo per il fine settimana - a decidere di smuoverlo dallo stato mentale "immobile" in cui è sprofondato, quello di un uomo che vive accanto all’esistenza e non più dentro la realtà. Si nota all’imbrunire è uno spettacolo di delicata poesia e spietata dolcezza, un connubio vincente tra un testo di grande intensità, ironico e lieve, e uno straordinario Silvio Orlando per cui è stato scritto.
  • Domenica 02 Feb 2020
    Schauspiel von Peter Handke Regie: Robert Schuster Mit: Hadar Dimand, Nasir Formuli, Pasquale di Filippo, Magda Kropiunig, Céline Martin-Sisteron, Sarah Merler, Alexandre Ruby, Jonas Schlagowsky, Katharina Schmölzer, Romaric Séguin, Axel Sichrovsky, Katja Uffelmann Koproduktion mit dem Stadttheater Klagenfurt und der KULA-Compagnie Peter Handkes Stück kommt ohne Worte aus. Es spielt allein mit der Poesie der Bewegung, der Zeichen, der Körper, des Lichts, der Farben, des Bildes. Hauptakteur des 1992 uraufgeführten Werkes ist ein Platz in irgendeiner Stadt, in irgendeinem Land. Er wird zur Bühne des Alltäglichen, zum Schauplatz der Menschen, die ihn queren. Passant*innen, Junge und Alte, Fremde und Vertraute, Privilegierte und Benachteiligte, Erinnerte und Vergessene. Sie kommen allein oder sind zu zweit, sie bilden Gruppen, lösen sie wieder auf. Sie verstören und sie bezaubern. Der Platz wird somit zum Ort eines Schau-Spiels im wörtlichen Sinn. Ein dramatisches Kaleidoskop der menschlichen Vielfalt öffnet sich und all die unzähligen Details verdichten sich zu Spuren und zu Geschichten – werden zu einer Bestandsaufnahme unserer Gesellschaft. Robert Schuster, der 2012 mit internationalen Schauspieler*innen die KULA-Compagnie gründete, setzt die Begegnungen der zwölf Akteur*innen, die im Laufe des Stücks einen mehrere hundert Figuren umfassenden Kosmos erschaffen, auf humorvolle und sehr körperliche Art und Weise in Szene. Traum- und albtraumhaft entsteht ein Echoraum europäischer Geschichte.