TOP banner inside AZB corsi estivi

Eins, zwei, vier oder drei? Lösungen finden mit dem Tetralem - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

Eins, zwei, vier oder drei? Lösungen finden mit dem Tetralemma

Online Kurzseminar

Ziel und Inhalt:
Viele Menschen, die wir beraten, befinden sich in schwierigen Lebenssituationen. Sie wissen weder ein noch aus. Zugleich befürchten sie, dass jede Entscheidung, die sie treffen könnten, vermutlich neue Probleme und Komplikationen verursacht.

Aufgabe der Beratung ist es, die Anzahl der Handlungsoptionen zu erhöhen. Eine gute Quelle für Veränderungen ist die sogenannte Arbeit mit dem Tetralemma. Dabei werden Handlungsalternativen entwickelt, die auf (Vor-)Annahmen beruhen und das Denken erweitern helfen.

Inhalte:

- Tetralemmaarbeit: Was ist das? – kurze Einführung in die Systemische Strukturaufstellung nach Matthias Varga von Kibed und Insa Sparrer
- Eine Idee = fünf Handlungsalternativen
- Beratung mit dem Tetralemma – Vorgehen Schritt für Schritt
- Vom Gefühl zur Entscheidung
- Anwendungsbeispiele aus der Praxis der Beratung

Das Online Kurzseminar ist besonders geeignet für Personen, die in beratenden, coachenden und therapeutischen Rollen mit Entscheidungsfragen konfrontiert sind. Systemische Vorerfahrungen sind hilfreich, aber nicht unbedingt notwendig.

Es wird das Onlinekonferenzprogramm Vitero verwendet, eine sichere Plattform, die mit jedem Endgerät mit Internetzugang verwendbar ist. Ein Headset wird empfohlen.

Zielgruppe:
Mitarbeiter/innen der Jugendarbeit, Sozialpädagog/innen, Sozialassistent/innen, Erzieher/innen, Lehrpersonen, Multiplikator/innen aus sozialen, gesundheitsorientierten und therapeutischen Berufen, Psycholog/innen und Berater/innen
Teilnehmerzahl:
8 - 40
Ort:
Online – über PC / Laptop / Handy von Ihrem Standort aus

Zeiten:
Freitag, 5. März 21

9.00 – 9.15 Uhr: Technik Check
9.15 – 10.45 Uhr: Online Seminar

Beitrag:
35,00 Euro

Referent:
Claus Dünwald, Darmstadt. Diplom-Psychologe, Systemischer Berater (DGSF), Systemischer Coach (DGSF), Systemischer Supervisor (DGSF), Lehrender für Systemische Beratung, Systemisches Coaching und Systemische Supervision (DGSF)

Veranstalter:
Jugendhaus Kassianeum in Kooperation mit dem praxis - institut für systemische beratung süd (www.praxis-institut.de/sued)

Anmeldeschluss:
Montag, 1. März 21

Tags

Contatti :

Date e orari evento :

Venerdì 05 Mar 2021

Potrebbe interessarti anche :

  • Martedì 13 Apr 2021
    Online Kurzseminar Ziel und Inhalt: Jugendbildungsarbeit findet seit Corona auch verstärkt digital statt. Das zwingt zum Umdenken in der didaktischen Gestaltung von Kursen, Workshops, Unterrichtseinheiten oder weiteren Lernangeboten. Häufig wird dabei übersehen, dass in virtuellen Lernformaten viel Raum für interaktives Arbeiten besteht. Digitale Lehre ist weit mehr als „nur“ das Halten von Videokonferenzen. Mit Hilfe verschiedener Interaktionstools kann auf spielerische Weise miteinander gelernt und Abwechslung in die Veranstaltung gebracht werden. In diesem Online Kurzseminar erarbeiten wir gemeinsam, wie eine digitale Jugendbildungsarbeit aussehen kann und probieren verschiedene digitale Interaktionstools aus wie beispielsweise Whiteboardtools, Quizzes, Tools zur Arbeit mit Moderationskärtchen oder Abstimmungstools. Die Tools werden nach Datenschutzkriterien ausgewählt und sind größtenteils kostenfrei nutzbar. Es wird das Onlinekonferenzprogramm Vitero verwendet, eine sichere Plattform, die mit jedem Endgerät mit Internetzugang verwendbar ist. Ein Headset wird empfohlen Zielgruppe: Mitarbeiter/innen der Jugendbildungs- und Jugendkulturarbeit, Erzieher/innen, Lehrpersonen, Sozialpädagog/innen, Multiplikator/innen aus pädagogischen und sozialen Berufen Teilnehmerzahl: 8 - 40 Ort: Online – über PC / Laptop von Ihrem Standort aus Beitrag: 35,00 Euro Referent: Valentin Frangen, Studium der Erziehungswissenschaften, Masterstudent Soziale Arbeit. Langjährig ehrenamtlich in der Jugendarbeit und der Jugendbildungsarbeit tätig. Aktuell in der digitalen Lehre eines größeren Weiterbildungsinstituts sowie am Lehrstuhl für Medienpädagogik an der Technischen Hochschule Köln tätig Veranstalter: Jugendhaus Kassianeum in Kooperation mit dem praxis – institut für systemische beratung süd (www.praxis-institut.de/sued) Anmeldeschluss: Donnerstag, 8. April 21
  • Giovedì 22 Apr 2021
    Methoden der Mediation hilfreich im (Arbeits-) Alltag anwenden Online Seminar Ziel und Inhalt: Mediation ist eine Methode, bei der eine neutrale Person zwischen Konfliktparteien vermittelt und diese bei der Entwicklung konstruktiver Lösungsansätze und Vereinbarungen unterstützt. Bei der Ausübung ihres Berufes greifen Mediator/innen auf eine Fülle von Grundsätzen und Methoden zurück, die auch im (Arbeits-) Alltag von anderen Berufsgruppen sinnvoll angewendet werden können. Der beste Konflikt ist der, der von den Konfliktbeteiligten gütlich bereinigt werden kann bzw. der durch Wertschätzung und Achtung des Gegenübers gar nicht entsteht. Im Rahmen dieses Seminars werden daher Grundsätze und hilfreiche Methoden vorgestellt und geübt, die eine wertschätzende Gesprächsführung ermöglichen und zur Durchführung von konstruktiven Konfliktgesprächen befähigen. Ziel ist es, die Teilnehmer/innen zu ermutigen und zu befähigen, mediative Elemente in ihrer alltäglichen Praxis anzuwenden. Dadurch wird die eigene Gesprächsführung um konstruktive und gewaltfreie Kommunikations-Elemente erweitert. Es wird das Videokonferenzprogramm zoom verwendet. Zielgruppe: Mitarbeiter/innen der Jugend-, Sozial- und Kulturarbeit sowie der Erwachsenenbildung, Sozialpädagog/innen, Sozialassistent/innen, Erzieher/innen, Lehrpersonen, pädagogische Fachkräfte im Kindergarten, Gruppenleiter/innen, Multiplikator/innen aus Nahbereichen, Eltern und Interessierte Teilnehmerzahl: 8 – 15 Ort: Online – über PC / Laptop / Handy von Ihrem Standort aus Beitrag: 200,00 Euro Referentin: Barbara Wick, Salzburg. Pädagogische Leiterin des Friedensbüros Salzburg, Supervisorin, Mediatorin, Deeskalationstrainerin, Sozialarbeiterin sowie Spiel- und Theaterpädagogin Anmeldeschluss: Montag, 19. April 21
  • Giovedì 15 Apr 2021
    Sexualpädagogisches Arbeiten mit jungen Geflüchteten Online Seminar Ziel und Inhalt: Durch den erhöhten Zuzug von geflüchteten Menschen ergibt sich auch für die Sexualpädagogik eine neue Situation. So verändert sich z. B. die Zusammensetzung von Gruppen oder sexuelle Bildung ist nur an der Seite von Sprachmittler*innen durchführbar. Zwar sind sexualitätsbezogene Themen in der Sozialen Arbeit nicht neu, doch stellen diese im Kontext von Flucht noch einmal andere Herausforderungen an die Geflüchteten und die sie begleitenden Mitarbeitenden. Pubertät und bis dahin nicht erlebte oder anders organisierte Sexualaufklärung, Fragen der Verhütung und Familienplanung sowie der Beziehungsgestaltung und gelebten Sexualität gehören dazu. Aber auch sexuelle Gewalterlebnisse vor, auf und nach der Flucht sowie grenzverletzendes Verhalten innerhalb von Institutionen, z. B. unter Bewohner*innen von Gemeinschaftsunterkünften oder von Seiten von Fachkräften, können eine Rolle spielen. Zudem gibt es geschlechts- und sexualitätsspezifische Fluchtgründe, die in der Begleitung von Geflüchteten von Bedeutung sein können. Wie kann ich in diesem Kontext professionell sexuelle Themen bearbeiten? Wie gehe ich mit schambesetzten Inhalten sorgsam um? Und welches Wissen ist hilfreich, um meine Zielgruppe gut begleiten zu können? Neben dem Blick auf die Zielgruppe treten zudem Aspekte der eigenen sexuellen sowie kulturellen Identität und damit verbundene Normen und Werte noch einmal anders in den Vordergrund, was mit Gefühlen von Unsicherheit einhergehen kann. Es wird das Videokonferenzprogramm zoom verwendet. Zielgruppe: Sexualpädagog/innen; (Sozial)Pädagog/innen und Sozialassistent/innen, die mit geflüchteten jungen Menschen arbeiten Teilnehmerzahl: 8 – 12 Ort: Online – über PC / Laptop / Handy von Ihrem Standort aus Beitrag: 290,00 Euro Referent: Helge Jannink, Hamburg/Berlin. Diplompsychologe, Dozent am Institut für Sexualpädagogik (ISP), Sexualpädagoge (gsp Q-Siegel), Gruppenanalytiker (IAG), Psychologischer Psychotherapeut (MBI i. A.), Supervisor Anmeldeschluss: Donnerstag, 8. April 21