Banner INSIDE

Freiwillige Helfer – Berufung oder Belastung? - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

Inhalt
Freiwillige Helfer sind aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Sie erledigen Dinge, die von Institutionen in diesem Ausmaß nicht gemacht oder auch gar nicht finanziert werden könnten. Ehrenamtliches Engagement ist somit von großer Bedeutung für die Gemeinschaft. Doch was motiviert die Freiwilligen diese Arbeit zu tun und was kann getan werden, damit die freiwillige Arbeit nicht zu einer Belastung wird?

Referentin | Dr. Maria Hildegard Walter
Ass. Prof. am Institut für Psychologie der Universität Innsbruck,
Psychotherapeutin, Klinische - und Gesundheitspsychologin,
Notfallpsychologin, Forschung und Lehre in den Bereichen Klinische Psychologie, Akuttraumatisierung und Psychotraumatologie, Krisenintervention, Psychosomatik,Systemische Therapie

Tags

Contatti :

Date e orari evento :

Giovedì 26 Mar 2020

Potrebbe interessarti anche :

  • Giovedì 28 Mag 2020
    Inhalt Die „Psychosomatische Medizin“ beschäftigt sich mit den Verbindungen und Wechselwirkungen zwischen psychischem und körperlichem (somatischem) Befinden. Gesundheit und Krankheit betreffen immer den ganzen Menschen. Ein kranker Körper kann psychische Leiden verursachen und psychische Belastungen und Störungen können den Körper krank machen und zu körperlichen Symptomen und Krankheitsbildern beitragen. Referent | Univ.-Prof. Dr. Barbara Sperner-Unterweger Univ.-Klinik für Psychiatrie II, Departments für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik – Barbara Sperner-Unterweger ist Fachärztin für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin sowie Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie). Sie leitet die Univ.-Klinik für Psychiatrie II mit Schwerpunkt Psychosomatische Medizin
  • Giovedì 04 Giu 2020
    Inhalt Die häufigste Demenz (Demenz vom Alzheimertyp, Alzheimerkrankheit) ist eine chronische Erkrankung des Gehirnes, die schleichend beginnt, langsam fortschreitet und zu Störungen des Gedächtnisses, der Sprache, des Denkens, der Orientierung, der Alltagskompetenz und der sozialen Beziehungen führt. Die Symptome frühzeitig zu erkennen ist für Betroffenen wie auch für Angehörige wichtig: ›› Erkennen von möglichen behandelbaren Ursachen ›› Einleitung von adäquaten medikamentösen und auch psychologischen Therapien ›› Sozial-medizinische Interventionen. Referent | Dr. Gregorio Rungger Der Referent, Prim. Dr. Gregorio Rungger, stammt aus dem Gadertal, hat das Studium der Humanmedizin in Innsbruck absolviert; er war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Anatomischen Institut und dann über 10 Jahre Assistent und Oberarzt an der Univ.Klinik für Neurologie in Innsbruck. Seit dem Jahr 2000 ist er als Oberarzt an der Neurologische Abteilung im Krankenhaus Bruneck tätig. 2019 Ernennung zum Primar der Abteilung für Neurologie – Krankenhaus Bruneck/Brixen.
  • Giovedì 17 Set 2020
    Inhalt Jeder dritte Südtiroler klagt über Schlafstörungen. Doch durch schlaflose Nächte wird auch der Alltag zur Belastung. Gesunder Schlaf ist ein wichtiges körperliches und seelisches Grundbedürfnis des Menschen. Gestörter Schlaf ist aber ein sehr weit verbreitetes Phänomen und ein besonders quälendes obendrein. Oft entwickelt sich binnen kurzer Zeit ein Kreislauf zwischen Niedergeschlagenheit, Erschöpfung und Hoffnungslosigkeit. Die Nacht wird so oft zur Sackgasse und der darauffolgende Tag steht im Schatten von verminderte Konzentrations-, Leistungs- und Reaktionsfähigkeit. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Angst vor der Schlaflosigkeit; diese treibt das Sorgenkarussell weiter an: Wenn ich in meiner ohnedies momentan ausgelaugten Verfassung nicht genügend Schlaf bekomme, wird alles nur noch schlimmer. Im Rahmen des Vortrages werden die verschiedenen Formen von Schlafstörungen, deren Ursachen sowie deren Behandlungsmöglichkeiten dargestellt. Kernpunkt wird die Vermittlung von Wissenswertem über verbreitete Schlafmythen und häufig angstmachende Fehleinschätzungen von gesundem und ungesundem Schlaf sein. Referent | Dr. Martin Fronthaler Psychologe und Systemischer Familientherapeut an der psychosomatischen Abteilung des Therapiezentrum Bad Bachgart. Schwerpunkte in der Behandlung von Depressionen, Angststörungen, Zwangsstörungen, somatoformen Störungen sowie Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen.