inside goes virtual IT

Der unverhoffte Charme des Geldes - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

CA 2018, 127 min.
regia: Denys Arcand
con: Maxim Roy, Vincent Leclerc, Rémy Girard, Maripier Morin, Claude Legult

Was passiert, wenn ein eingefleischter Kapitalismusgegner unverhofft an Unmengen von Geld kommt? Der Kurierfahrer Pierre-Paul ist gebildet, sensibel und arm. Tatsächlich ist er davon überzeugt, er sei zu intelligent, um erfolgreich zu sein, wofür der promovierte Philosoph ziemlich gute Argumente parat hat. Eines Tages wird er Zeuge einer Schießerei nach einem Überfall. Noch ehe er reagieren kann, liegen zwei Gangster tot am Boden, ein dritter entkommt schwer verletzt. Zurück bleiben zwei ziemlich große Sporttaschen, vollgestopft mit Banknoten. Kurz entschlossen greift Pierre-Paul zu und nimmt das Geld an sich. Nach anfänglichen und nicht ausschlagbaren Annehmlichkeiten stellt sich für ihn bald die Frage: Wohin mit dem Zaster? Denn nicht nur die Mafia und das Finanzamt, sondern auch zwei umtriebige Polizisten zeigen verdächtig großes Interesse an seinem neuen Reichtum. Doch mithilfe eines gerade erst aus dem Knast entlassenen Offshore-Bankers und einer neuen, teuren Freundin gelingt es ihm, ein System auszutricksen, in dem alles nur auf Erfolg und Geld ausgerichtet ist.

Robin Hood trifft auf Pretty Woman: DER UNVERHOFFTE CHARME DES GELDES verbindet geschickt Gesellschaftskritik mit einer großen Portion Humor. Dem kanadischen Regisseur Denys Arcand (DIE INVASION DER BARBAREN) ist eine intelligente Komödie, die riesengroßen Spaß macht und am Ende auf berührende Weise zeigt, welche Werte wirklich wichtig sind.

Tags

Contatti :

Date e orari evento :

ogni giorno fino a Dom 25 Ago 2019

Note sugli orari :

h. 15:45 + 20:15

Potrebbe interessarti anche :

  • ogni giorno fino a Dom 14 Giu 2020
    Concorso ufficiale per lungometraggi L’idea da cui è nato Bolzano Film Festival Bozen è quella di dare la possibilità al pubblico di poter vedere non solo film nuovi che difficilmente circuitano nelle sale, se non prettamente d’essai, ma anche di vedere film di registi emergenti di paesi confinanti con il nostro (e quindi Austria, Svizzera, Germania) che raramente, o addirittura mai, sono stati proiettati al cinema. Accanto al bando di concorso ufficiale per lungometraggi, quest’anno il Festival, in collaborazione con la Libera Università di Bolzano, dedicherà una sezione speciale a documentari sulle minoranze linguistiche. La sezione “Piccole lingue DOC” raccoglierà alcune opere che saranno proiettate, fuori concorso, nei giorni del Festival.