banner inside 01 it

Ultimatum alla Terra - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

di Robert Wise – USA 1951 – 86’
"Ultimatum alla Terra" fa parte di quella ristretta schiera di film fondamentali per l’esistenza della stessa arte cinematografica. Da ogni parte si analizzi il capolavoro di Robert Wise si rimane stupiti dalla grandezza del lavoro per contenuti, per la regia sopraffina e gli effetti speciali all'avanguardia. Opera simbolica dal sapore catartico, a ben vedere si avvicina molto alla storia del messia cristiano. La venuta sulla Terra e la predicazione per salvare l’umanità non sono analogie casuali.
Nell'ambito di "Mercoledì Cinema. Fantascienza anni '50". Entrata libera

Contatti :

Date e orari evento :

Mercoledì 12 Giu 2019

Potrebbe interessarti anche :

  • Venerdì 28 Giu 2019
    DE 2019, 93 Min. Regie: Sherry Hormann mit: Amila Bagriacik, Rauand Taleb, Aram Arami, Armin Wahedy, Mehmet Atesci, Meral Perin, Mürtüz Yolcu, Merve Aksoy. Lara Aylin Winkler, Jacob Matschenz, Idil Üner, Lina Wendel Mitten in Berlin wird die junge Frau und Mutter Aynur auf offener Straße erschossen. Der Täter ist ihr Bruder Nuri, den sie arglos zur Bushaltestelle begleitet hat. Wenige Meter entfernt schläft ihr 5-jähriger Sohn Can in der gemeinsamen Wohnung, den sie nur kurz alleine gelassen hatte. Die Schüsse töten nicht nur die Frau, sondern zerstören eine ganze Familie. Der Ehrenmord an Hatun Sürücü, genannt Aynur, 2005 gehörte zu den aufwühlendsten Verbrechen in der jüngeren Geschichte Deutschlands. Der Mord auf offener Straße machte Schlagzeilen, der Prozess gegen drei der Brüder sorgte dafür, dass das Thema Ehrenmord erstmals in der breiten Öffentlichkeit thematisiert wurde. Emotional und eindringlich erzählt Regisseurin Sherry Hormann (WÜSTENBLUME), die wahre Geschichte einer jungen Frau türkisch-kurdischer Abstammung, die sich gegen die herrschenden patriarchalen Verhältnisse ihrer Kultur auflehnte, sich für ein selbstbestimmtes und freies Leben entschied und dies schließlich mit dem Tod bezahlte. Dabei setzt Hormann auf einen sehr wirkungsvollen Kunstgriff: Sie gibt der Toten eine Stimme und lässt sie die großteils gespielten, teils dokumentarischen Szenen aus dem Off kommentieren.
  • Mercoledì 31 Lug 2019
    di Carl Theodor Dreyer – DK 1954 – 124’ Leone d’oro al Festival di Venezia del 1955, "Ordet" è certamente uno dei film più intensamente religiosi nella storia del cinema. Portando sullo schermo un dramma di Kaj Munk del 1942, Dreyer lo muove in pochi ambienti, limpidi interni e pochi esterni essenziali, con parchi e meditati movimenti di macchina. La luce è quella della grande pittura, quella di Vermeer: una luce di per sé spirituale, in cui persone e cose trovano la giusta collocazione, un ordine rotto soltanto dal girovagare lento e inquieto del personaggio-chiave del film, un pazzo. Nell'ambito di "Mercoledì Cinema - Cinema anni '50. Un viaggio intorno al mondo". Entrata libera
  • Sabato 29 Giu 2019
    DE 2019, 93 Min. Regie: Sherry Hormann mit: Amila Bagriacik, Rauand Taleb, Aram Arami, Armin Wahedy, Mehmet Atesci, Meral Perin, Mürtüz Yolcu, Merve Aksoy. Lara Aylin Winkler, Jacob Matschenz, Idil Üner, Lina Wendel Mitten in Berlin wird die junge Frau und Mutter Aynur auf offener Straße erschossen. Der Täter ist ihr Bruder Nuri, den sie arglos zur Bushaltestelle begleitet hat. Wenige Meter entfernt schläft ihr 5-jähriger Sohn Can in der gemeinsamen Wohnung, den sie nur kurz alleine gelassen hatte. Die Schüsse töten nicht nur die Frau, sondern zerstören eine ganze Familie. Der Ehrenmord an Hatun Sürücü, genannt Aynur, 2005 gehörte zu den aufwühlendsten Verbrechen in der jüngeren Geschichte Deutschlands. Der Mord auf offener Straße machte Schlagzeilen, der Prozess gegen drei der Brüder sorgte dafür, dass das Thema Ehrenmord erstmals in der breiten Öffentlichkeit thematisiert wurde. Emotional und eindringlich erzählt Regisseurin Sherry Hormann (WÜSTENBLUME), die wahre Geschichte einer jungen Frau türkisch-kurdischer Abstammung, die sich gegen die herrschenden patriarchalen Verhältnisse ihrer Kultur auflehnte, sich für ein selbstbestimmtes und freies Leben entschied und dies schließlich mit dem Tod bezahlte. Dabei setzt Hormann auf einen sehr wirkungsvollen Kunstgriff: Sie gibt der Toten eine Stimme und lässt sie die großteils gespielten, teils dokumentarischen Szenen aus dem Off kommentieren.