CSC top banner inDanza 600x220px

Es ist nur eine Phase, Hase - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

DE 2021, 102 Min.
Regie: Florian Gallenberger
mit: Christoph Maria Herbst, Christiane Paul, Jürgen Vogel, Peter Jordan, Emilia Nöth

Was ist nur passiert? Paul (Christoph Maria Herbst) und Emilia (Christiane Paul) waren immer das Traumpaar, haben drei wunderbare Kinder: Bo, der alles wissen möchte, Marie, die alles weiß, und Fe, die immer wütend ist. Es könnte so schön sein. Aber mit Ende 40 kommen Zweifel. Die Haare werden dünner, Sehkraft und Libido nehmen ab. Ein One-Night-Stand von Emilia löst eine Beziehungspause aus. Sie stürzt sich ins Leben, Paul schluckt Antidepressiva und Testosterontabletten. Die Ratschläge seiner Freunde (Jürgen Vogel, Peter Jordan) sind eher fragwürdig. Eine Affäre mit der jungen Lehrerin seiner Tochter haucht seinem Dasein auch nicht viel Würde ein. Hormonell schwer verwirrt, taumeln Paul und Emilia durch ihre Sinnkrise. Als die Situation zu eskalierten droht, treten ihre Kinder auf den Plan.

In der Bestseller-Verfilmung ES IST NUR EINE PHASE, HASE stecken Christoph Maria Herbst und Christiane Paul als langsam in die Jahre kommende Eheleute mitten in der „Alterspubertät“. Die Haare werden weniger, die Libido ebenso. Hinzu kommen die großen Sinn- und Lebensfragen: War’s das? Was habe ich verpasst? Und bleibt etwas vom Leben, wenn die Kinder groß sind?

Lustige Verfilmung mit Tiefgang des gleichnamigen Bestsellers über die Verrücktheiten der Alterspubertät.

Tags

Contatti :

Date e orari evento :

L'evento si tiene dal 06 Dic 2021 al 07 Dic 2021

Potrebbe interessarti anche :

  • film documentario di Anna Kauber, 2018 prodotto da Solares Fondazione delle Arti e AKIFIL idea e regia Anna Kauber montaggio Esmeralda Calabria, con la collaborazione di Chiara Russo durata: 120' ca Il documentario racconta la vita delle donne pastore in Italia ed è il risultato di un viaggio di più di due anni, di circa 17.000 km percorsi e di 100 interviste rivolte a donne di età compresa tra i 20 e i 102 anni. Le interviste consistono in una visita di 2/3 giorni che la regista ha dedicato a ciascuna protagonista, rendendo possibile la documentazione delle varie attività lavorative e la vita quotidiana. Dalla Valle d’Aosta alla Calabria e Isole, una raccolta che coinvolge tutto il Paese. Il film sarà introdotto dalla regista Anna Kauber, in dialogo con Franca Toffol e Johanna Platzgummer. L’iniziativa è dedicata ad Agitu Ideo Gudeta. Miglior documentario italiano al 36. Torino Film Festival, 2019 / Best documentary feature at New York Film Awards, 2019 / Miglior documentario italiano dell’anno” all’ExtraDocFestival di Cinema al MAXXI di Roma, 2020 / Presentato al meeting internazionale promosso da FAO, 2020 / Pastoralist Knowledge Hub, 2020 / World Biodiversity Forum Davos (CH), 2020 Madre Terra - Teatro Cristallo, Caritas Bolzano-Bressanone, Centro per la pace di Bolzano In collaborazione con il Museo di Scienze Naturali dell’Alto Adige e LifestockProtect
  • AT/BX/RO/PL/FR/NL/DE 2020, 104 Min. Regie: Jasmila Zbanic mit: Jasna Duricic, Izudin Bajrovic, Boris Ler, Dino Bajrovic, Edita Malovcic Bosnien, Juli 1995. Aida arbeitet in der Kleinstadt Srebrenica als Übersetzerin für die Friedenstruppen der Vereinten Nationen. Als Srebrenica von der serbischen Armee besetzt wird, müssen auch Aida und ihre Familie in den UN-Flüchtlingslagern Schutz suchen. Als Dolmetscherin ist sie die Hüterin streng geheimer Informationen. Aida versucht im Dickicht der Lügen der Wahrheit auf die Spur zu kommen und damit nicht nur ihre Familie, sondern auch ihre Mitmenschen aus der fürchterlichen Kriegssituation zu befreien. Der tief berührende Film der bosnischen Regisseurin Jasmila Žbanic (GRABAVICA) ist eine atemberaubend spannende Geschichte einer Frau, die sich in der männlichen Welt des Krieges zu behaupten weiß und sich nicht unterkriegen lässt. Žbanic prangert mit diesem Film, der heuer mit dem Oscar für den Besten Internationalen Film bedacht wurde, aber auch ganz klar das Wegsehen der internationalen Gemeinschaft in Bezug auf das Massaker von Srebrenica an.
  • FR 2021, 124 Min. Regie: Emmanuelle Bercot mit: Catherine Deneuve, Benoît Magimel, Cécile de France Schauspiellehrer Benjamin (Benoît Magimel) wird von seinen Schülern geschätzt und geliebt, weil er ihnen hilft, zu ihren innersten Gefühlen und Ängsten vorzudringen und sie kreativ einzusetzen. Etwas, dass dem 40-Jährigen selbst nicht gelingt, als er erfährt, dass er unheilbar an Krebs erkrankt ist. Er verweigert sich und nimmt die unbeholfenen Hilfsangebote seiner übertrieben fürsorglichen Mutter (Catherine Deneuve) nur widerwillig an. Erst durch ihren Kontakt zu dem renommierten Onkologen Dr. Eddé (Dr. Gabriel Sara) und seiner Assistentin Eugénie (Cécile de France) gelingt es, dass Benjamin sich seiner Krankheit stellt und einer Behandlung zustimmt. Es bleiben ihm vier Jahreszeiten, ein Jahr, um seinen Frieden mit dem Tod zu schließen.