banner inside 01 it

Und morgen die ganze Welt - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

FR/DE 2020, 111 Min.
Regie: Julia von Heinz
mit: Mala Emde, Noah Saavedra, Tonio Schneider, Andreas Lust

Luisa ist 20 Jahre alt, stammt aus gutem Haus, studiert Jura im ersten Semester. Und sie will, dass sich etwas verändert in Deutschland. Alarmiert vom Rechtsruck im Land und der zunehmenden Beliebtheit populistischer Parteien, tut sie sich mit ihren Freunden zusammen, um sich klar gegen die neue Rechte zu positionieren. Schnell findet sie Anschluss bei dem charismatischen Alfa und dessen besten Freund Lenor: Für die beiden ist auch der Einsatz von Gewalt ein legitimes Mittel, um Widerstand zu leisten. Bald schon überstürzen sich die Ereignisse. Und Luisa muss entscheiden, wie weit zu gehen sie bereit ist – auch wenn das fatale Konsequenzen für sie und ihre Freunde haben könnte.

Julia von Heinzes couragierter, in authentischen Handkamera-Bildern eingefangener Film folgt einer mutigen Frau im Kampf gegen rechten Terror. Selbst wenn der Film nicht alle Fragen beantwortet: Er ist wichtig, besitzt ganz zentrale Botschaften und fängt zentrale Momente immer wieder mit erstaunlicher Sensibilität und Intimität ein. Für Hauptdarstellerin Mala Emde gab’s dafür auf dem Filmfestival in Venedig den Preis der Filmkritik als beste Schauspielerin. (www.programmkino.de)

Contatti :

Date e orari evento :

Mercoledì 20 Ott 2021

Potrebbe interessarti anche :

  • Mercoledì 15 Dic 2021
    AT/BX/RO/PL/FR/NL/DE 2020, 104 Min. Regie: Jasmila Zbanic mit: Jasna Duricic, Izudin Bajrovic, Boris Ler, Dino Bajrovic, Edita Malovcic Bosnien, Juli 1995. Aida arbeitet in der Kleinstadt Srebrenica als Übersetzerin für die Friedenstruppen der Vereinten Nationen. Als Srebrenica von der serbischen Armee besetzt wird, müssen auch Aida und ihre Familie in den UN-Flüchtlingslagern Schutz suchen. Als Dolmetscherin ist sie die Hüterin streng geheimer Informationen. Aida versucht im Dickicht der Lügen der Wahrheit auf die Spur zu kommen und damit nicht nur ihre Familie, sondern auch ihre Mitmenschen aus der fürchterlichen Kriegssituation zu befreien. Der tief berührende Film der bosnischen Regisseurin Jasmila Žbanic (GRABAVICA) ist eine atemberaubend spannende Geschichte einer Frau, die sich in der männlichen Welt des Krieges zu behaupten weiß und sich nicht unterkriegen lässt. Žbanic prangert mit diesem Film, der heuer mit dem Oscar für den Besten Internationalen Film bedacht wurde, aber auch ganz klar das Wegsehen der internationalen Gemeinschaft in Bezug auf das Massaker von Srebrenica an.
  • Mercoledì 22 Dic 2021
    USA 2021, 103 Min. Regie: Wes Anderson mit: Timothée Chalamet, Saoirse Ronan, Elisabeth Moss, Léa Seydoux, Bill Murray, Willem Dafoe, Christoph Waltz, Tilda Swinton, Benicio Del Toro, Frances McDormand, Rupert Friend, Owen Wilson, Adrien Brody, Alex Lawther, Anjelica Huston, Fisher Stevens, Jeffrey THE FRENCH DISPATCH ist eine französische Zeitung, die ihren Redaktionssitz im fiktiven Städtchen Ennui-sur-Blasé hat. Zu Ehren des verstorbenen Gründers Arthur Howitzer Jr. werden von seinen Angestellten mehrere ehemals erfolgreiche Geschichten, die in der Zeitung veröffentlicht wurden, wieder zum Leben erweckt: Der im Gefängnis sitzende Maler Moses Rosenthaler findet in seiner Wärterin Simone Muse und Model. Die Reporterin Lucinda Krementz beginnt eine Affäre mit dem Revoluzzer Zeffirelli und zweifelt an ihrer journalistischen Integrität. Ein radelnder Reporter schreibt Reiseberichte aus den schlimmsten Ecken der Stadt, und als der Sohn des Kommissars entführt wird, kann ihn nur der Koch retten. Kultregisseur Wes Anderson entführt uns in gewohnter Detailverliebtheit und Farbenpracht in sein filmisches Universum, das er mit viel Einfallsreichtum und einem großen Staraufgebot so liebevoll auf die Leinwand bringt, dass man als Publikum völlig der Faszination dieser Welt erliegt. „THE FRENCH DISPATCH ist, wie jeder andere Wes-Anderson-Film, ziemlich einzigartig und ziemlich unvergleichlich“ (Sennhausers Filmblog)