TOP banner inside AZB corsi estivi

Hochwald - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

AT/BE 2020, 107 Min.
Regie: Evi Romen
mit: Thomas Prenn, Noah Saavedra, Josef Mohamed, Kida Khodr Ramadan u. a.

Mario liebt Tanz. Und vielleicht auch seinen besten Freund Lenz. Sie sind 20 und wollen der Enge des Südtiroler Dorfes nach Rom entfliehen. Lenz, der Winzersohn, hat dafür eindeutig die besseren Lebenskarten in der Hand als der Träumer Mario. Doch dort kommt alles anders als erhofft.

HOCHWALD – das Spielfilmdebüt der gebürtigen Südtiroler Autorin und Editorin Evi Romen – schildert die Berg- und Talfahrt eines jungen Mannes, der völlig orientierungslos ist und dennoch spürt, dass es irgendwo auch für ihn einen Platz geben muss. Großartig in den Hauptrollen: Thomas Prenn und Noah Saavedra.

Preis des Landes Südtirol für den besten Spielfilm beim 34. Bolzano Film Festival Bozen (BFFB).
Nominiert beim Österreichischen Filmpreis 2021 für neun Auszeichnungen.

Wegen der beschränkten Anzahl der verfügbaren Plätze ist eine Reservierung nur telefonisch möglich. Tel. 0471 05 90 90 (MO-FR von 9-12 und von 15-17 Uhr),
und während der Öffnungszeiten des Kinos.
Der Zugang zum Kino ist nur mit GREEN PASS möglich.

Tags

Contatti :

Date e orari evento :

ogni giorno fino a Ven 07 Mag 2021

Note sugli orari :

h. 17:30 + 19:45

Potrebbe interessarti anche :

  • Giovedì 17 Giu 2021
    Unearthing. In Conversation (2017) parte da un'esplorazione delle fotografie scattate nel XX secolo dal missionario, autore ed etnologo austro-ceco Paul Schebesta (1887-1967). Nel suo film, Belinda Kazeem-Kami?ski apre un dialogo a più livelli - esaminando i regimi di sguardo, la quotidianità della violenza coloniale e le strategie artistiche per affrontarla. Radicata nella teoria femminista nera, l'artista lavora con una pratica investigativa basata sulla ricerca e orientata al processo, e si confronta con gli archivi - in particolare con le lacune e i vuoti nelle collezioni e negli archivi pubblici. Combinando la documentazione e la finzione, evidenzia la presenza di un passato coloniale permanente.