banner inside 01 de

ANNULLATO! Unter der Haut - vier Soli mit Corona - Veröffentlicht von Tida2020

0
×

Achtung

Dieses Event ist vorbei, bleibe mit uns für weitere Events

Event-Informationen

Konzept: Anastasia Kostner, Martina Marini
Choreografie und Regie: Anastasia Kostner
Choreografische Assistenz: Martina Marini
Darstellerinnen: Francesca Ziviani, Sandra Kramerova, Sanne Clifford, Anastasia Kostner
Musik: verschiedene Komponisten
Produktion: Tanzschmiede

In diesem Projekt erzählt die aus Gröden stammende Tänzerin Anastasia Kostner Geschichten von vier unterschiedlichen Frauen während der Zeit der Pandemie. Es sind vier Solis von vier Tänzerinnen, und jede von ihnen verarbeitet die eigenen Reaktionen und Sichtweisen um letztendlich zu erfahren, dass eine Krise eine wichtige Begegnung mit dem Unbekannten ist. Jede Krise lässt in jedem Moment einen Neuanfang zu. Das Publikum wirft einen Blick auf vier intime, persönliche und sehr unterschiedliche Seelenlandschaften.

Kontakte :

Datum und Uhrzeit des Events :

Veröffentlicht von :

Könnte dich auch interessieren :

  • Es gibt Termine vom 13 Feb 2022 bis 04 Feb 2022
    Gut gegen Nordwind von Daniel Glattauer mit: Thomas Hochkofler und Karin Verdorfer Regie und Bühne: Alexander Varesco Kostüme: Katharina Marth Bühnenbau: Robert Reinstadler Licht: By Oskar Light Alles beginnt mit einem unbedachten Schreibfehler. Als Emmi genervt ihr Zeitschriftenabonnement kündigen will, landet ihr Brief nicht beim Verlag, sondern bei Leo. Ein spontaner Briefwechsel beginnt, der schnell eine ungeahnt persönliche Wendung nimmt. Lustvoll, provokant und von Neugier getrieben erschaffen sich die beiden Unbekannten eine virtuelle Welt, in der eine humorvolle Freundschaft ebenso Platz findet wie lustvolles Verlangen. Doch die Sicherheit der Anonymität birgt Risiken: Jede Zeile des anderen verstärkt die Sehnsucht nach einem Treffen. Beide wissen, dass sie zu weit gehen, eine persönliche Begegnung scheint nur eine Frage der Zeit. Daniel Glattauers Erfolgsroman ist romantisch, spannend, unterhaltsam, originell. Die moderne Version eines Briefromans über eine Internet-Liebschaft erschien 2006 und wurde in 28 Sprachen übersetzt.
  • von Florian Zeller Sohn lustlos, Eltern ratlos Nicolas war immer ein fröhlicher Junge. Nun fühlt er sich nutzlos und überfordert, schwänzt die Schule, gefährdet sein Abitur. Alles ist ihm zu viel: das Erwachsenwerden, das Gymnasium und die Trennung der Eltern. Die Mutter fühlt sich überfordert, der Vater, der neu geheiratet hat und gerade noch einmal Papa geworden ist, übernimmt die Erziehung seines Sohnes, um den er sich bisher kaum gekümmert hat. Doch mit dem Umzug in die neue Familie des Vaters wird das Leben für Nicolas nicht einfacher. Im Gegenteil. Nach einem gescheiterten Selbstmordversuch und einem Krankenhausaufenthalt will er wieder nach Hause. Wird es den Eltern gelingen, ihrem Sohn ohne professionelle Hilfe die Lebenslust zurückzugeben? Begreifen sie überhaupt, woran er leidet? Der sonst als Komödienspezialist bekannte französische Autor Florian Zeller widmet sich dem Thema Depression in einer temporeichen Szenenfolge mit messerscharfen Dialogen. Berührend und tragikomisch. Am Ende bietet er zwei Varianten an, wie die Geschichte ausgehen könnte. Mit Herbert Knaup („Die Kanzlei“) und Johanna Christine Gehlen in den Hauptrollen wurde die Hamburger Inszenierung zum Hit. Ein Gastspiel des St. Pauli Theaters, Hamburg Deutschsprachige Erstaufführung Deutsch von Annette und Paul Bäcker Regie: Ulrich Waller Bühne: Raimund Bauer Kostüme: Ilse Welter Mit: Pierre: Herbert Knaup Nicolas: Dennis Svensson Anne: Johanna Christine Gehlen Sofia: Sinja Dieks Dr. Ramès, Arzt: Peter Franke
  • di Francesco Niccolini liberamente ispirato al romanzo di Herman Melville regia Emanuele Gamba con Leo Gullotta e con Giuliana Colzi, Andrea Costagli, Dimitri Frosali, Massimo Salvianti, Lucia Socci ARCA AZZURRA PRODUZIONI Il silenzio inspiegabile di Bartleby - interpretato in questo rilettura teatrale da un intenso Leo Gullotta - ci turba e ci accompagna dal 1853, da quando Melville pubblicò il racconto Bartleby the Scrivener: a Story of Wall Street. Abituati all’idea di sviluppo senza limite con la quale siamo cresciuti, la figura di questo scrivano ci lascia spiazzati: in lui nessuna aspirazione alla grandezza, solo rinuncia. «Bartleby, per favore, vuoi essere un po’ ragionevole?» «Avrei preferenza a non essere un po’ ragionevole.» Un ufficio, a Wall Street o in qualunque altra parte del mondo. Uno studio di un avvocato in cui ogni giorno scorre identico, noioso e paziente, secondo le regole di un moto perpetuo beatamente burocratico, meccanico e insensato. In questo ufficio un giorno viene assunto un nuovo scrivano. Ed è come se in quel posto sempre uguale a se stesso da chissà quanto tempo, fosse entrato un vento inatteso, che manda all’aria il senso normale delle cose e della vita. Si chiama Bartleby e copia e compila diligentemente le carte che il suo padrone gli passa. Finché un po’ di sabbia finisce nell’ingranaggio e tutto si blocca. Senza una ragione. Senza un perché. Un giorno Bartleby decide di rispondere a qualsiasi richiesta, dalla più semplice alla più normale in ambito lavorativo, con una frase che è rimasta nella storia: «Avrei preferenza di no». Solo quattro parole, dette sottovoce, senza violenza e senza senso, ma tanto basta. Un gentile rifiuto che paralizza il lavoro e la logica, una sorta di inattesa turbolenza atmosferica che sconvolge tanto l’ufficio che la vita intima del datore di lavoro. Bartleby si spegne. Sta inerte alla scrivania, poi in piedi per ore a guardare verso la finestra; smette di uscire durante le pause, non beve, non mangia, arriverà a dormire di nascosto nell’ufficio. Il fatto è che Bartleby, semplicemente, ha deciso di negarsi. Perché?