banner inside 01 de

Il misantropo - Veröffentlicht von martin_inside

0
×

Achtung

Dieses Event ist vorbei, bleibe mit uns für weitere Events

Event-Informationen

di Molière
traduzione Cesare Garboli
regia Fabrizio Falco
con Davide Cirri, Fabrizio Falco, Claudio Pellegrini, Chiara Celotto, Doriana Costanzo, Alice Canzonieri, Giovanni Arezzo, Luca Carbone, Costantino Buttitta
impianto scenico Fabrizio Falco e Davide Cirri
costumi Gabriella Magrì
musica Angelo Vitaliano
produzione Teatro Biondo Palermo

A partire da un classico della letteratura teatrale barocca, che nel corso della storia si è proposto come un’inesauribile fonte di chiavi di lettura, aprendo a un numero infinito di interpretazioni, Fabrizio Falco mira ad utilizzare il gioco di specchi proposto da Molière per invitare a riflettere sul senso e sul valore estetico e morale di cui la società odierna si trova vittima e artefice.

Tags

Kontakte :

Datum und Uhrzeit des Events :

Veröffentlicht von :

Könnte dich auch interessieren :

  • In weiteren Hauptrollen: Tigerbalsam und Herrenkühlschränke. Der Alltag leicht gemacht! Nichts tun und alles erreichen! In seinem vierten Soloprogramm spannt Christoph Simon den Bogen vom verzagten Ich zum Universum. Man darf gespannt sein. Der Schriftsteller, Slam-Poet und Kabarettist aus Bern war lange Zeit Buchautor bevor er sich über die Poetry Slam Szene auf die Bühne wagte. Nach doppeltem Gewinn der Poetry Slam Meisterschaften in der Schweiz (2014, 2015) und des Kabarett-Castings ging es erfolgreich weiter; 2018 wurde er mit dem Salzburger Stier ausgezeichnet. Seine preisgekrönten Romane sind in neun Sprachen übersetzt worden. Im Radio SRF1 erzählt er Morgengeschichten. Aktuell ist Simon unterwegs mit seinen Solo-Bühnenprogrammen „Der Richtige für fast alles“ und „Der Suboptimist“. „Man setzt sich der raffinierten Wortgewalt und ultradichten Präsenz des 44-jährigen doppelten Poetry-Slam-Schweizer-Meisters aus dem Emmental zwei Stunden lang aus und merkt nicht, wie die Zeit vergeht.“ (Schweizer) SonntagsZeitung „Kabarett direkt“ live in Ö1 und auf RAI SÜDTIROL ab 20 Uhr presented by KONVERTO
  • von Florian Zeller Sohn lustlos, Eltern ratlos Nicolas war immer ein fröhlicher Junge. Nun fühlt er sich nutzlos und überfordert, schwänzt die Schule, gefährdet sein Abitur. Alles ist ihm zu viel: das Erwachsenwerden, das Gymnasium und die Trennung der Eltern. Die Mutter fühlt sich überfordert, der Vater, der neu geheiratet hat und gerade noch einmal Papa geworden ist, übernimmt die Erziehung seines Sohnes, um den er sich bisher kaum gekümmert hat. Doch mit dem Umzug in die neue Familie des Vaters wird das Leben für Nicolas nicht einfacher. Im Gegenteil. Nach einem gescheiterten Selbstmordversuch und einem Krankenhausaufenthalt will er wieder nach Hause. Wird es den Eltern gelingen, ihrem Sohn ohne professionelle Hilfe die Lebenslust zurückzugeben? Begreifen sie überhaupt, woran er leidet? Der sonst als Komödienspezialist bekannte französische Autor Florian Zeller widmet sich dem Thema Depression in einer temporeichen Szenenfolge mit messerscharfen Dialogen. Berührend und tragikomisch. Am Ende bietet er zwei Varianten an, wie die Geschichte ausgehen könnte. Mit Herbert Knaup („Die Kanzlei“) und Johanna Christine Gehlen in den Hauptrollen wurde die Hamburger Inszenierung zum Hit. Ein Gastspiel des St. Pauli Theaters, Hamburg Deutschsprachige Erstaufführung Deutsch von Annette und Paul Bäcker Regie: Ulrich Waller Bühne: Raimund Bauer Kostüme: Ilse Welter Mit: Pierre: Herbert Knaup Nicolas: Dennis Svensson Anne: Johanna Christine Gehlen Sofia: Sinja Dieks Dr. Ramès, Arzt: Peter Franke
  • Erinnern Sie sich an den herrlichen Satz „Der ist bei der Sitte“? Kein ernstzunehmender Krimi kam früher ohne die Sitte aus. Diese Zeiten sind vorbei. Inzwischen sind Hunderttausende bei der Sitte, und das ganz ohne Krimi und Polizei, ja meist gar ohne Sex. Die Moral in Deutschland ist so gut bewacht wie nie zuvor. Welch ein fantastisches Klima für Satire! Das meint zumindest Mathias Tretter, der sein Glück kaum fassen mag: „Ich war immer neidisch auf Komiker in Diktaturen – wenn jeder Witz dein letzter sein kann, fühlst du dich gebraucht. Soweit ist es zwar noch nicht; aber die schiere Anzahl ehrenamtlicher Bedenkenträger zeigt mir doch: Selten war ein Strolch so notwendig wie heute!“ „Tretter schafft es, bei gleichbleibend hohem intellektuellen Anspruch in einem derart unverschämt locker-nonchalanten Duktus und Habitus zu reden und zu spielen, dass man in Gedanken noch kein halbes Mal abschweift.“ Süddeutsche Zeitung