banner inside 01 de

Liora - Veröffentlicht von martin_inside

0
×

Achtung

Dieses Event ist vorbei, bleibe mit uns für weitere Events

Event-Informationen

Liora. Die Kostbarkeit des Augenblicks

Das Wintermärchen vom 25.11.2021 - 06.01.2022 in der Brixner Hofburg

Im Innenhof der Brixner Hofburg findet in diesem Jahr eine ganz besondere Kulturveranstaltung statt. „Liora. Die Kostbarkeit des Augenblicks“ wird in Zusammenarbeit mit einem Künstler*innen-Team aus Brixen kreiert und bringt in diesem Winter wieder Licht, Freude und Musik in die sonst stillen Mauern der Hofburg.

Die Geschichte stammt aus der Feder der Regisseurin und Schauspielerin Eva Kuen, die auch Regie führt und die Gesamtleitung innehat. Gemeinsam mit dem Wahl-Brixner Stephen Lloyd, der die Musik für diese phantastische Reise komponiert und Arno Dejaco, dessen Liedertexte sich poetisch und gefühlvoll mit der Musik verbinden, wird die Zusammenarbeit mit den französischen Lichtkünstlern von Spectaculaire auf eine neue Basis gestellt. In die Rollen der Hauptfiguren Liora und Monsieur Ticktack schlüpfen alternierend die bekannten Brixner Schauspieler*innen Viktoria Obermarzoner und Peter Schorn, sowie Anna Fink und Emanuele Colombi.

Die Geschichte
Erzählt wird die Geschichte von der Kostbarkeit des gelebten Augenblicks. Liora, die an der Schwelle zum Erwachsenwerden unsanft aus ihrer heilen Welt geschüttelt wird, muss erleben, wie plötzlich aus der wärmenden Gemeinsamkeit, aus dem weichen Nest der Familie eine Welt wird, in der jede*r gegen jede*n kämpft. Die Menschen sind nicht böse, aber aus Sehnsucht nach Glück beginnen sie die schönen Augenblicke festzuhalten und in Kisten zu packen. Und so verkümmert das ungeteilte Glück in der Dunkelheit eines besonders kalten Winters.
Ohne wirklich zu verstehen wonach, macht sich Liora auf die Suche und trifft Monsieur Ticktack, einen seltsamen Kauz, der in der alten Uhr der Hofburg lebt. Gemeinsam begeben sie sich auf eine Reise, auf der Liora lernt dem Fließen der Zeit zu vertrauen und dadurch zur ersehnten Fülle zu gelangen.

Entdecken Sie mit uns die Kostbarkeit des Augenblicks und lassen Sie sich von der 25-minütigen Light Musical Show verzaubern!

Kontakte :

Datum und Uhrzeit des Events :

Es gibt Termine vom 25 Nov 2021 bis 06 Jan 2022

Notizen über die Uhrzeiten :

3 show al giorno ore 17:30, 18:30 e 19:30
Nessuno spettacolo il 24 e 25 dicembre 2020//
3 Shows täglich 17:30, 18:30 und 19:30 Uhr
Keine Show am 24. & 25. Dezember 2020

Veröffentlicht von :

Könnte dich auch interessieren :

  • Es gibt Termine vom 16 Jan 2022 bis 29 Jan 2022
    Eigenproduktion der Dekadenz Tom auf dem Lande Theaterstück von Michel Marc Bouchard Als der junge Werbetexter Tom aus der Großstadt zum Begräbnis seines Liebhabers Andreas in die Provinz fährt, gerät er auf dem Hof von dessen Familie in einen Strudel aus Lügen, Verdrängung und Gewalt. Tom gibt sich als Arbeitskollege des Verstorbenen aus, weil Andreas Mutter Agathe nichts von der Homosexualität ihres Sohnes geahnt hat. Der ältere Bruder Francis tut alles, damit die Wahrheit nicht bekannt wird, und schreckt dabei auch vor Gewalt gegen Tom nicht zurück. Zunächst verpflichtet er Tom, die Lebenslüge nicht nur aufrechtzuerhalten, sondern sogar auszuschmücken. Doch zunehmend scheint Francis Tom für eine Schuld zu bestrafen, die keiner der beiden in Worte zu fassen wüsste. In der Abgeschiedenheit des Bauernhofs entspinnt sich ein gewalttätiges, erotisch aufgeladenes Spiel zwischen den beiden Männern, dem sich Tom auf unerklärliche und fatale Weise fügt. Regie: Joachim Goller Ausstattung: Mirjam Falkensteiner Mit Max Gruber-Fischnaller, Patrizia Pfeifer, Kathrin Ploner und Philipp Weigand.
  • di e con Marco Paolini con l’accompagnamento musicale di Saba Anglana (voce) e Lorenzo Monguzzi (voce e chitarra) luciaio Michele Mescalchin fonico Piero Chinello produzione Michela Signori, JOLEFILM “SANI! Teatro fra parentesi” è un recital che nasce dalla necessità di immaginare un ruolo per lo spettacolo dal vivo che sia a tutto campo. Uno spettacolo che Paolini ha riscritto la scorsa estate, fondato su un canovaccio autobiografico, che cuce insieme storie vecchie e nuove, impreziosite dalle canzoni e dalle musiche di Saba Anglana e Lorenzo Monguzzi. “Teatro fra parentesi” è plasmato come un concerto dedicato ai mestieri del “fare teatro”. Racconta di organizzatori, di artisti, di tecnici, di amministratori, di spettatori e di fan.
  • di Francesco Niccolini liberamente ispirato al romanzo di Herman Melville regia Emanuele Gamba con Leo Gullotta e con Giuliana Colzi, Andrea Costagli, Dimitri Frosali, Massimo Salvianti, Lucia Socci ARCA AZZURRA PRODUZIONI Il silenzio inspiegabile di Bartleby - interpretato in questo rilettura teatrale da un intenso Leo Gullotta - ci turba e ci accompagna dal 1853, da quando Melville pubblicò il racconto Bartleby the Scrivener: a Story of Wall Street. Abituati all’idea di sviluppo senza limite con la quale siamo cresciuti, la figura di questo scrivano ci lascia spiazzati: in lui nessuna aspirazione alla grandezza, solo rinuncia. «Bartleby, per favore, vuoi essere un po’ ragionevole?» «Avrei preferenza a non essere un po’ ragionevole.» Un ufficio, a Wall Street o in qualunque altra parte del mondo. Uno studio di un avvocato in cui ogni giorno scorre identico, noioso e paziente, secondo le regole di un moto perpetuo beatamente burocratico, meccanico e insensato. In questo ufficio un giorno viene assunto un nuovo scrivano. Ed è come se in quel posto sempre uguale a se stesso da chissà quanto tempo, fosse entrato un vento inatteso, che manda all’aria il senso normale delle cose e della vita. Si chiama Bartleby e copia e compila diligentemente le carte che il suo padrone gli passa. Finché un po’ di sabbia finisce nell’ingranaggio e tutto si blocca. Senza una ragione. Senza un perché. Un giorno Bartleby decide di rispondere a qualsiasi richiesta, dalla più semplice alla più normale in ambito lavorativo, con una frase che è rimasta nella storia: «Avrei preferenza di no». Solo quattro parole, dette sottovoce, senza violenza e senza senso, ma tanto basta. Un gentile rifiuto che paralizza il lavoro e la logica, una sorta di inattesa turbolenza atmosferica che sconvolge tanto l’ufficio che la vita intima del datore di lavoro. Bartleby si spegne. Sta inerte alla scrivania, poi in piedi per ore a guardare verso la finestra; smette di uscire durante le pause, non beve, non mangia, arriverà a dormire di nascosto nell’ufficio. Il fatto è che Bartleby, semplicemente, ha deciso di negarsi. Perché?