banner inside 01 de

Im Treibsand – Loslassen - Veröffentlicht von martin_inside

0
×

Achtung

Dieses Event ist vorbei, bleibe mit uns für weitere Events

Event-Informationen

Fassung von Brigitte Knapp
Koproduktion mit dem Verein ASAA — Alzheimer Südtirol Alto Adige

Mutter, Tochter und Enkelin. Drei Generationen einer Familie, die tief miteinander verbunden sind. Eine Beziehungsgeschichte, aber nicht irgendeine. Denn diese Beziehung ist von Liebe und Fürsorge getragen und löst sich dennoch bruchstückhaft auf. Als bei der Mutter die Diagnose Alzheimer gestellt wird, nimmt die Tochter sie bei sich auf, kümmert sich fürsorglich. Doch was tun, wenn einem Menschen seine Erinnerungen entschwinden, die Gedanken sich nicht mehr in Worte fassen lassen und er damit selbst mehr und mehr verloren geht? Wenn er zwischen „Kerkermeisterin“ und liebevoller Tochter nicht mehr unterscheiden kann? Die Verantwortungsverhältnisse in der Familie kehren sich um, alle müssen lernen loszulassen.

Edith Moroder hat ihre an Alzheimer erkrankte Mutter über Jahre zuhause gepflegt und ihre Erfahrungen in einem authentischen und offenen Bericht zu einem Buch zusammengefasst. Anlässlich des 20. Jubiläums des Vereins ASAA – Alzheimer Südtirol Alto Adige entstand 2019 daraus ein Stück, das wir auf vielfachen Wunsch wiederaufnehmen. Es betrachtet achtsam eine Krankheit, die zu den meist verbreitetsten gehört. Dialoge von Mutter, Tochter und Enkelin, Szenen und innere Monologe verschränken miteinander die verschiedenen Wahrnehmungswelten.

Edith Moroder *in Bozen, klassische Matura, Studium der Sprachen, Geschichte, Kunstgeschichte in Florenz, Promotion 1977. Unterricht an italienischen Oberschulen in Bozen, zugleich kulturjournalistische Tätigkeit und Übersetzungen mit Schwerpunkt Kunst; eigene Publikationen. Verheiratet, Mutter zweier erwachsener Kinder. Seit 1999 ehrenamtlich im Verein ASAA – Alzheimer Südtirol Alto Adige als Medienbeauftragte, derzeit Vizepräsidentin.

Besetzung

Tochter
Patrizia Pfeifer

Mutter
Liz Marmsoler

Enkelin
Laura Masten

Regie
Christian Mair

Kontakte :

Datum und Uhrzeit des Events :

Es gibt Termine vom 26 Okt 2021 bis 30 Okt 2021

Veröffentlicht von :

Könnte dich auch interessieren :

  • Es gibt Termine vom 16 Mär 2022 bis 17 Mär 2022
    Manuela Kerers Auftragsoper Toteis erinnert an die ungewöhnliche Geschichte von Viktoria Savs. Geboren 1899 in Meran wächst Viktoria bei ihrem Vater auf und dient als Viktor an der Dolomitenfront. Im Kampf verliert sie ein Bein, ihr Schwindel fliegt auf. Savs wird als „Heldenmädchen von den Drei Zinnen“ gefeiert und später weiß auch die NS-Propaganda ihre Story erfolgreich zu instrumentalisieren. Bis heute ist Savs‘ Biografie voller innerer Widersprüche. Ausgehend von historischen Fakten erzählt Librettist Martin Plattner von ihrem Leben, spannt dabei den Bogen immer wieder ins Heute und hält dem Publikum einen Spiegel vor. Toteis meint jenes Gletschereis, das sich vom aktiven Gletscher losgelöst hat. Eine Anspielung an Viktoria Savs abgetrenntes Bein, das sie 1917 an der Front verloren hat, aber auch an ihre totgeglaubte Gesinnung. Die vielen verschiedenen Seiten ihres Charakters verwandelt Manuela Kerer zu Klangfarben. Sie schwingen – wie Viktoria selbst – oft zwischen den Zeilen. Die Auftragsarbeit ist eine Koproduktion der Stiftung Haydn von Bozen und Trient mit der Neuen Oper Wien und Vereinigte Bühnen Bozen. KOMPONIST MANUELA KERER LIBRETTO von MARTIN PLATTNER
  • Piccolo Teatro di Pineta (BZ) di Sergio Marolla regia Angelo Torrice durata: 130' Una caserma dei Vigili del fuoco di provincia: i vigili sono pronti a intervenire, con coraggio e professionalità, ogni qualvolta venga richiesto il loro intervento. La vita quotidiana della caserma scorre tra un comandante vittima dell'ossessiva e snervante esasperazione della moglie e della forzata convivenza con una cognata pazzoide, tra vigili uniti da cameratismo e ironia, ciascuno con la sua storia, personalità e qualche monotona abitudine, tra addette alle pulizie in cerca di nuovi, sinceri e veri primi amori, tra una creatura dalla bellezza eterea che vaga misteriosamente tra le mura della caserma e, infine, una grottesca e bizzarra figura... Un giorno, una telefonata, un'emergenza! Una voce disperata chiede aiuto con la necessità di un rapido, urgente e pronto intervento... Buona domenica a teatro - UILT Luogo Teatro Cristallo Biglietto intero: 10 euro Biglietto ridotto con Cristallo Card: 7 euro Under 26: 6 euro
  • Es gibt Termine vom 12 Feb 2022 bis 19 Feb 2022
    von Jutta Schubert Theaterstück für alle ab 13 Jahren Eine Produktion des VBB-Jugendtheaterclubs 1942: Eine kleine Widerstandsgruppe aus Studierenden der Münchner Universität formiert sich – die Weiße Rose. Sie wollen nicht mehr tatenlos zusehen, wie sie alle durch ihr Schweigen das unmenschliche System des Nationalsozialismus und den Krieg unterstützen und rufen in heimlich gedruckten Flugblättern zum Widerstand auf. Während Sophie Scholl und ihr Bruder Hans in der Universität die restlichen Exemplare des sechsten Flugblatts der Weißen Rose verteilen, werden sie entdeckt und verhaftet. Ohne Rücksicht auf die drohende Todesstrafe nehmen die Geschwister in den folgenden Verhören die Verantwortung für die Aktionen der Gruppe ganz auf sich, um weder ihre Überzeugungen noch die anderen Mitglieder der Weißen Rose zu verraten. Sie wollen um jeden Preis ihre Freunde schützen. Gemeinsam mit Südtiroler Jugendlichen spürt Regisseur Philipp Jescheck den Mitgliedern der Weißen Rose nach: ihrem Mut, für die eigenen Ideale und Ideen einzustehen, ebenso wie ihren Träumen und Ängsten. Wie konnten diese jungen Menschen in ihren Widerstandsaktionen aussprechen, was so viele andere nicht wagten? Auch heute sucht die junge Generation eigene Wege, politisch aktiv zu werden – Fridays for Future ist dafür nur eines von zahlreichen Beispielen. Was bedeuten Widerstand und junge Protestbewegungen heute – 100 Jahre nach Sophie Scholls Geburtsjahr? Du interessierst dich für Theater und möchtest selbst auf der Bühne stehen? Informationen und Anmeldung zum VBB-Jugend- theaterclub: judith.schwienbacher@theater-bozen.it Jutta Schubert *1959 studierte Neuere Deutsche Literaturgeschichte und Theaterwissenschaft. Sie arbeitete als Regieassistentin im Bochumer Ensemble von Claus Peymann, bei den Salzburger Festspielen und am Burgtheater in Wien. Seit 1987 ist sie freie Regisseurin und Dramaturgin. Sie veröffentlicht Theaterstücke, Libretti, Erzählungen und Lyrik, wofür sie zahlreiche Preise erhielt. Über die Weiße Rose verfasste sie neben dem Theaterstück auch den Roman „Zu blau der Himmel im Februar“.