bbb LMB STEINHAUS WEB 600x220

Tanz Bozen: LA COMPAGNIE DE SOI / MI COMPAÑIA - Veröffentlicht von martin_inside

0
×

Achtung

Dieses Event ist vorbei, bleibe mit uns für weitere Events

Event-Informationen

LA COMPAGNIE DE SOI / MI COMPAÑIA
REQUIEM (SIÀ KARÀ)
Choreografie: Radhouane El Meddeb
Musik: Matteo Franceschini
Mit dem Haydn Orchester / Dirigent: Jean Deroyer
Uraufführung und Produktion

Das Requiem für Musik und Tanz ist ein Auftragswerk mit internationaler Ausrichtung. Für die Musik wurde der „Associated Composer“ der Stiftung Haydn Matteo Franceschini engagiert, ein Stück für etwa 40 Orchestermusiker zu schreiben. Den Franco-Tunesier Radhouane El Meddeb betraute man mit der Choreografie für die kubanische Kompanie MiCompañia und mehrere Komparsen aus der Region.
Das REQUIEM (Siá cará) widmen die Autoren allen Opfern von Covid 19. Es soll eine Aufforderung sein, neue Wege zu finden und das eigene Schicksal in die Hand zu nehmen, wie der Untertitel Siá cará unterstreicht. Radhouane El Meddeb hörte in den Straßen von Havanna oft diesen Satz: „Siá cará, tira pa’lante“, als er dort an der Choreografie arbeitete. Inspirieren ließ er sich dafür von alten Riten, dem Glauben an Mythen und Zauberei und nicht zuletzt vom kämpferischen Geist, der Kuba und seine Einwohner auszeichnet. Musikalisch legte Franceschini seine Komposition weder als Imitation Mozarts, noch als reine Totenmesse aus, auch wenn sein Requiem, das in dieser schwierigen Zeit entstanden ist, unweigerlich den Schmerz in sich trägt, den wir alle erlebt haben, vor allem jene, die einen geliebten Menschen verloren haben. „Was mich an Mozarts Requiem so fasziniert, ist seine Zeitlosigkeit. Es stößt ein Fenster auf, durch das man tief in die Seele des Lebens blicken kann. In meiner Partitur finden sich musikalische Anklänge an Mozart, harmonische Bezüge als eine Art Gedächtnisspiel, aber den Orchesterteil begleiten auch Live Electronics, die ich selber performen werde.“

Komposition: Matteo Franceschini
Mit dem Haydn-Orchester von Bozen und Trient
Dirigent: Jean Deroyer
Live Electronics: Tovel

Kontakte :

Datum und Uhrzeit des Events :

Mittwoch 28 Jul 2021

Veröffentlicht von :

Könnte dich auch interessieren :

  • Das Event findet heute statt., morgen e jeden Tag bis am Do 23 Sep 2021
    Eine Koproduktion der Carambolage & Rittner Sommerspiele Mit Margot Mayrhofer, Karin Verdorfer, Günther Götsch und Markus Oberrauch Text: Stefan Vögel Regie: Helga Maria Walcher Bühnenbild: Sara Burchia Assistenz: René Dalla Costa Licht und Technik: Julian Geier, Claus Stecher Bühnenbau: Robert Reinstadler Foto: Tiberio Sorvillo, Luca Guadagnini Im Sommer 2020 wurde das Stück mit großem Erfolg im Wieser Stoanbruch von Oberbozen zur Aufführung gebracht. Nun gibt es eine Wiederaufnahme im Bozner Kleinkunsttheater Carambolage. Es geht um Kathrin, die eine neue Niere braucht. Ihr Ehemann Arnold hat dieselbe Blutgruppe, doch der erfolgreiche Architekt ziert sich und hat Angst vor einer Operation. Anders als Arnold ist beider Freund Götz sofort bereit als Spender einzuspringen. Sowohl dessen Frau Diana als auch Arnold fühlen sich übergangen, schließlich ist so eine Organspende eine intime Sache! Und so bricht ein regelrechter Hahnenkampf um die Niere aus, bei dem beide Paare Federn lassen müssen. Eine Komödie, die den Nerv heutiger Paarbeziehungen trifft. Und am Ende stellt sich die alles entscheidende Frage: Liebling, was bist Du bereit für mich zu tun? Der Autor Stefan Vögel wurde 1969 in Bludenz geboren und wuchs in Gurtis auf, einem 200-Seelen-Dorf in den Vorarlberger Alpen. Nach dem Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Zürich wandte er sich bald ganz dem Theater zu. Erste Erfolge feierte er im Kabarett, ehe er sich als Theater- und Drehbuchautor einen internationalen Namen machte. Seine Stücke Eine gute Partie, Süßer die Glocken, Altweiberfrühling, Bella Donna, Achtung Deutsch!, Zwei Vier Sex, Chaim & Adolf u.v.a. feierten große Erfolge an deutschsprachigen Bühnen und wurden in Stuttgart, Wien, Hamburg, München, Berlin, Frankfurt, Dresden, Düsseldorf, Prag, Krakau und Sofia aufgeführt. 2018 wurde seine Tragikomödie Arthur & Claire mit Josef Hader in der Hauptrolle fürs Kino verfilmt.
  • Sonntag 10 Okt 2021
    Uraufführung Nel mezzo del cammin di nostra vita … Dante schreibt sich schon mit dem ersten Vers seiner vor rund 700 Jahren entstandenen „Göttlichen Komödie“ in die Mitte unseres Lebens ein. Wir sind gemeint, unser Leben, wir Menschen heute, hier und jetzt. Der Dichter lädt uns ein, mit ihm eine große Jenseitsreise anzutreten. Sie führt durch die Hölle, über den Läuterungsberg ins Paradies. Er lädt uns ein, in hundert Gesängen die Welt zu erkunden, unser alltägliches Handeln zu befragen, unser Wünschen und Wollen, unser Menschsein zu verstehen. Dante geht an der Seite des zukunftskundigen Dichters Vergil. Er geht und sieht. Und während Dante aus dem Jenseits berichtet, sagt er seit Jahrhunderten ganz unerwartet viel über das Diesseits aus, über die Fehlbarkeit des Menschen, über Machtmissbrauch, Korruption, soziale Sünden und Unrecht. Virtù und canoscenza sind der Antrieb dieser Wanderung, Liebe ist die große Sehnsucht und Angst der stille Wegbegleiter. Erschöpft und überfordert von dem oft schaudervollen Weg, fällt der Dichter immerzu in eine ihm Heil bringende Ohnmacht. Er schläft. „Dante:Dreams“ ist eine atmosphärisch dichte, transdisziplinäre Performance anlässlich des 700. Todestags des großen Dichters. Sechs Schauspieler*innen (dt / it) suchen ihren Dante. Sie lassen sich von Motiven, Themen, Figuren, Geschichten oder Stimmungen aus allen drei cantiche der „Göttlichen Komödie“ inspirieren und entwickeln einen Theaterabend, der zwischen Traum und Alptraum changiert, ganz nah bei uns ist und dennoch ein Dante-Universum eröffnet, das gleichermaßen verstört wie erstaunt. Dante Alighieri * im Mai oder Juni 1265 in Florenz, er war Dichter, Theologe, Philosoph, Vater von vier Kindern und am politischen Leben seiner Vaterstadt aktiv beteiligt. 1302 wird er staatsfeindlicher Umtriebe bezichtigt, sämtlichen Ämtern enthoben und zu einer Geldbuße verurteilt. Als er das Urteil nicht anerkennt, wird er zum Tode verurteilt. Es beginnt die Zeit eines langen Exils, in der er „De vulgari eloquentia“ und „Convivio“ (beide unvollendet) sowie das Meisterwerk „La Commedia“ schreibt. Dante gilt als “Vater” der italienischen Sprache. Er starb am 14. September 1321 in Ravenna.
  • Samstag 16 Okt 2021
    MISURA Santija Bieza_IT video+performance Santija Bieza erforscht seit Jahren die Natur der Verhältnisse, die zwischen den Bedürfnissen des Individuums und den sozialen und kulturellen Bedingungen eines Kollektivs herrschen. In dieser neuen Produktion beleuchtet sie mit stilistischen Mitteln der Performance und Video-Kunst das Thema des richtigen Maßes. Konzept & Regie: Santija Bieza Gefördert von Abteilung für deutsche Kultur der Autonomen Provinz Bozen EQUINOX Marion Sparber & idea-tanztheaterperformance_IT/DE performance Das Thema der Gegensätze und Gemeinsamkeiten zwischen den Menschen und den Gegenständen bescha?ftigt die Choreographin Marion Sparber seit langem. Diese Produktion fasziniert durch eine starke Körperlichkeit, die wie Handwerk anmutet und dabei Poesie und Ausdruck vereint. Konzept & Regie: Marion Sparber Produktion: idea – tanztheaterperformance Gefördert von Abteilung für Deutsche Kultur der Autonomen Provinz Bozen, Region Trentino Südtirol, Stiftung Südtiroler Sparkasse SUGAR Elisabeth Ramoser_IT video+performance In einer Verschmelzung von Tanz und Video-Kunst bringt Elisabeth Ramoser die quälende Frage nach der wahren Essenz der Dinge auf die Bühne. Ihr Atem wird dabei zum Wegweiser auf der Suche nach dem eigenen Selbst. Konzept, Choreografie, Regie: Elisabeth Ramoser