bbb LMB STEINHAUS WEB 600x220

Tanz Bozen: GAUTHIER DANCE//THEATERHAUS STUTTGART - Veröffentlicht von martin_inside

0
×

Achtung

Dieses Event ist vorbei, bleibe mit uns für weitere Events

Event-Informationen

GAUTHIER DANCE//THEATERHAUS STUTTGART
SWAN LAKES
Choreografien: Marie Chouinard, Marco Goecke, Hofesh Shechter, Cayetano Soto
Italienische Erstaufführung

In der Tanzwelt ist der Schwanensee der unangefochtene Superstar unter den Balletten, das meistgeliebte, aber sicherlich auch meistgespielte Stück aller Zeiten. Die Archetypen und Gegensätze, die darin vorkommen – Mensch/Tier, Liebe/Verrat, Gut/Böse –, haben über Jahrhunderte hinweg viele Bühnenautoren inspiriert. Eric Gauthier, Gründer und künstlerischer Leiter von Gauthier Dance in Stuttgart, hatte die Idee, vier herausragende Vertreter*innen der internationalen Tanzszene zu einer Neuinterpretation aufzufordern. Aus einem Schwanensee werden dadurch gleich vier völlig unterschiedliche Seen mit einer Dauer von jeweils zwanzig Minuten. Die Kanadierin Marie Chouinard schuf eigens dafür Le Chant du cygne: le Lac für acht Tänzer*innen zu einer elektronischen Komposition von Louis Dufort mit Anklängen an Tschaikowski. Der Israeli Hofesh Shechter konzentrierte seinen Blick auf die negative Energie des schwarzen Schwans. Sein Schwanensee hat die Klarheit verloren und erforscht seine finsteren Wasser zu einer pochenden, vom Choreografen selbst kreierten Musik. Die magische Verwandlung vom Mensch zum Tier war der Aspekt, der den Spanier Cayetano Soto am meisten reizte, gemeinsam mit dem universellen, kulturübergreifenden Element des untrügbaren Instinkts. Marco Goecke, Artist in Residence bei Gauthier Dance, ist schließlich der einzige der Vierergruppe, der zu den Ursprüngen Tschaikowskis zurückkehrt, indem er mit Shara Nu den antiken Mythos des Schwans in eine männliche Form gießt.

Musik: Louis Dufort, Hofesh Shechter, Peter Gregson, Pjotr I. Tschaikowski
Dauer: 80 Minuten, inkl. Pausen

Kontakte :

Datum und Uhrzeit des Events :

Freitag 16 Jul 2021

Veröffentlicht von :

Könnte dich auch interessieren :

  • jeden Tag bis am Sa 16 Okt 2021
    Uraufführung Nel mezzo del cammin di nostra vita … Dante schreibt sich schon mit dem ersten Vers seiner vor rund 700 Jahren entstandenen „Göttlichen Komödie“ in die Mitte unseres Lebens ein. Wir sind gemeint, unser Leben, wir Menschen heute, hier und jetzt. Der Dichter lädt uns ein, mit ihm eine große Jenseitsreise anzutreten. Sie führt durch die Hölle, über den Läuterungsberg ins Paradies. Er lädt uns ein, in hundert Gesängen die Welt zu erkunden, unser alltägliches Handeln zu befragen, unser Wünschen und Wollen, unser Menschsein zu verstehen. Dante geht an der Seite des zukunftskundigen Dichters Vergil. Er geht und sieht. Und während Dante aus dem Jenseits berichtet, sagt er seit Jahrhunderten ganz unerwartet viel über das Diesseits aus, über die Fehlbarkeit des Menschen, über Machtmissbrauch, Korruption, soziale Sünden und Unrecht. Virtù und canoscenza sind der Antrieb dieser Wanderung, Liebe ist die große Sehnsucht und Angst der stille Wegbegleiter. Erschöpft und überfordert von dem oft schaudervollen Weg, fällt der Dichter immerzu in eine ihm Heil bringende Ohnmacht. Er schläft. „Dante:Dreams“ ist eine atmosphärisch dichte, transdisziplinäre Performance anlässlich des 700. Todestags des großen Dichters. Sechs Schauspieler*innen (dt / it) suchen ihren Dante. Sie lassen sich von Motiven, Themen, Figuren, Geschichten oder Stimmungen aus allen drei cantiche der „Göttlichen Komödie“ inspirieren und entwickeln einen Theaterabend, der zwischen Traum und Alptraum changiert, ganz nah bei uns ist und dennoch ein Dante-Universum eröffnet, das gleichermaßen verstört wie erstaunt. Dante Alighieri * im Mai oder Juni 1265 in Florenz, er war Dichter, Theologe, Philosoph, Vater von vier Kindern und am politischen Leben seiner Vaterstadt aktiv beteiligt. 1302 wird er staatsfeindlicher Umtriebe bezichtigt, sämtlichen Ämtern enthoben und zu einer Geldbuße verurteilt. Als er das Urteil nicht anerkennt, wird er zum Tode verurteilt. Es beginnt die Zeit eines langen Exils, in der er „De vulgari eloquentia“ und „Convivio“ (beide unvollendet) sowie das Meisterwerk „La Commedia“ schreibt. Dante gilt als “Vater” der italienischen Sprache. Er starb am 14. September 1321 in Ravenna.
  • Freitag 22 Okt 2021
    42° CONCORSO NAZIONALE DEL TEATRO DIALETTALE STEFANO FAIT Commedia in dialetto veneziano due atti di Mara Trevisan regia di Filippo Facca COMPAGNIA LA BOTTEGA Le vicende quotidiane di una numerosa famiglia patriarcale nella Concordia Sagittaria tra le due guerre. La vita contadina, scandita dall'alternarsi delle stagioni tra preparativi per le nozze, racconti, aneddoti di paese e storie di santi, mendicanti e streghe ed un improbabile rosario finale, tra dialetto e latino maccheronico, costituiscono la trama di questa commedia che vuole riportarci al modo di vivere genuino e colorato di quegli anni. Biglietto singolo spettacolo: 9,00 euro - Biglietto ridotto 7,00 euro (ragazzi under 12 - anziani over 65 - soci UILT - gruppi organizzati, circoli ecc. solo per abbonamenti e per un minimo di 10 persone) Abbonamento a 8 spettacoli 50,00 euro - Abbonamento ridotto a 8 spettacoli 40,00 euro. ATTENZIONE! A causa delle disposizioni anti covid 19 posti limitati a seconda delle norme Distanziati di un metro. Per agevolare l'entrata e per i pochi posti a disposizione è preferibile acquistare i biglietti in prevendita oppure online
  • Sonntag 17 Okt 2021
    Uraufführung Nel mezzo del cammin di nostra vita … Dante schreibt sich schon mit dem ersten Vers seiner vor rund 700 Jahren entstandenen „Göttlichen Komödie“ in die Mitte unseres Lebens ein. Wir sind gemeint, unser Leben, wir Menschen heute, hier und jetzt. Der Dichter lädt uns ein, mit ihm eine große Jenseitsreise anzutreten. Sie führt durch die Hölle, über den Läuterungsberg ins Paradies. Er lädt uns ein, in hundert Gesängen die Welt zu erkunden, unser alltägliches Handeln zu befragen, unser Wünschen und Wollen, unser Menschsein zu verstehen. Dante geht an der Seite des zukunftskundigen Dichters Vergil. Er geht und sieht. Und während Dante aus dem Jenseits berichtet, sagt er seit Jahrhunderten ganz unerwartet viel über das Diesseits aus, über die Fehlbarkeit des Menschen, über Machtmissbrauch, Korruption, soziale Sünden und Unrecht. Virtù und canoscenza sind der Antrieb dieser Wanderung, Liebe ist die große Sehnsucht und Angst der stille Wegbegleiter. Erschöpft und überfordert von dem oft schaudervollen Weg, fällt der Dichter immerzu in eine ihm Heil bringende Ohnmacht. Er schläft. „Dante:Dreams“ ist eine atmosphärisch dichte, transdisziplinäre Performance anlässlich des 700. Todestags des großen Dichters. Sechs Schauspieler*innen (dt / it) suchen ihren Dante. Sie lassen sich von Motiven, Themen, Figuren, Geschichten oder Stimmungen aus allen drei cantiche der „Göttlichen Komödie“ inspirieren und entwickeln einen Theaterabend, der zwischen Traum und Alptraum changiert, ganz nah bei uns ist und dennoch ein Dante-Universum eröffnet, das gleichermaßen verstört wie erstaunt. Dante Alighieri * im Mai oder Juni 1265 in Florenz, er war Dichter, Theologe, Philosoph, Vater von vier Kindern und am politischen Leben seiner Vaterstadt aktiv beteiligt. 1302 wird er staatsfeindlicher Umtriebe bezichtigt, sämtlichen Ämtern enthoben und zu einer Geldbuße verurteilt. Als er das Urteil nicht anerkennt, wird er zum Tode verurteilt. Es beginnt die Zeit eines langen Exils, in der er „De vulgari eloquentia“ und „Convivio“ (beide unvollendet) sowie das Meisterwerk „La Commedia“ schreibt. Dante gilt als “Vater” der italienischen Sprache. Er starb am 14. September 1321 in Ravenna.