TOP banner inside AZB corsi estivi DE

Ein Gesang für Dante - Veröffentlicht von martin_inside

0
×

Achtung

Dieses Event ist vorbei, bleibe mit uns für weitere Events

Event-Informationen

Musik und Lesung in der deutschen Übersetzung von Blasius Marsoner
Corona-Pass, Reservierung und FFP2-Maske erforderlich!
Veranstaltungsort:
Theater in der Altstadt Meran
Ein Gesang für Dante
mit: Magdalena Schwellensattl (Lesung), Ferruccio Delle Cave (Referat), Lara Maria Clara (Gesang und Klavier), Armin Benelkadi (Klavier). Idee, Konzept & einführende Texte: Anna Johanna Schwellensattl, Gerhard Clara

Die „Divina Commedia“ von Dante Alighieri ist Weltliteratur. Das in exakt 100 Gesängen abgefasste Werk führt durch die drei Stationen des Jenseits: Hölle, Fegefeuer und Paradies. Dante selbst durchquert die ersten beiden Stationen gemeinsam mit dem römischen Dichter Vergil, im Himmel aber wandelt er an der Seite seiner geliebten Beatrice. Unter den 600 Seelen, die er auf seiner Reise antrifft, gibt es neben mythologischen und geschichtlichen Figuren auch so manchen Zeitgenossen. „Komischerweise“ schmoren die allermeisten von ihnen in der Hölle!
Der gebürtige Ultner Humanist und Lyriker Blasius Marsoner (1924-1991) hat zehn Jahre seines Lebens damit zugebracht, die knapp 15.000 Danteschen Verse erstmals und bislang einmalig in deutschsprachige vierfüßige Jamben zu übertragen. Eine herausragende Arbeit, die selten genug gewürdigt wird.
„Es war die größte Torheit meines Lebens“, resümierte Marsoner kurz vor seinem Tod. Wir freuen uns posthum über diese Torheit und laden ein zu: „Ein Gesang für Dante, seine Commedia und Blasius Marsoner“.

Kontakte :

Datum und Uhrzeit des Events :

Freitag 11 Jun 2021

Veröffentlicht von :

Könnte dich auch interessieren :

  • Montag 19 Jul 2021
    Zum 30jährigen Jubiläum präsentieren die Freilichtspiele Lana eine Komödie von Peter Turrini. "Der tollste Tag" frei nach Beaumarchai's "Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit" ist eine Verwechslungskomödie mit Witz und sehr viel Charme. Schaupieler*innen, die in den letzten Jahren in Lana auf der Bühne standen, konnten für das Jubiläumsjahr gewonnen werden. Der Kammerdiener Fiagro steht kurz vor der Hochzeit mit der Zofe Susanne, doch der spanische Graf Almaviva hat auch ein Auge auf Susanne geworfen, gemeinsam mit Bazillus will der Graf die Hochzeitspläne durchkreuzen und auf sein adeliges “Recht der ersten Nacht” mit Susanna bestehen. Und auch Marcelline sind die Hochzeitspläne ein Dorn im Auge, sie möchte Figaro für sich und hetzt ihm deshalb – aufgrund eines angeblichen Eheversprechens – ihren Anwalt Dr. Bartholo auf den Hals. Doch Figaro durchkreuzt gemeinsam mit seiner Braut Susanne, den Pagen Cherubin und der unglücklichen Frau des Grafen, der Gräfin Almaviva, die Pläne des lüsternen Grafen und von Marcelline. Ein Himmelreich für eine gute Intrige. Denk nach Figaro! mit einer Gegenintrige versuchen sie das Blatt zu wenden, doch die List scheitert und Susanne und Figaro sehen sich einem korrupten Gerichtsverfahren gegenüber, das das Stück zu einem dramatischen Finale treibt. Peter Turrini Geboren: 26.9. 1944 St. Margarethen im Lavanttal (Kärnten), Schriftsteller, vor allem Dramatiker und Drehbuchautor, zunächst Werbetexter. Seine ersten provokanten sozialkritischen Stücke, "Rozznjogd" (1971) und "Sauschlachten" (1972), gerieten zu Theaterskandalen. Seine mit W. Pevny verfasste "Alpensaga" (6-teilige Fernsehserie, 1976-80; Regie: D. Berner), eine kritische Bestandsaufnahme der Geschichte des österreichischen Bauernstands von der Jahrhundertwende bis nach 1945, löste heftige Kontroversen aus. Auch von der 4-teiligen Fernsehserie "Arbeitersaga" (mit R. Palla und D. Berner) wurden 1988-90 nur 3 Teile gesendet. Turrini kehrte 1980 mit dem Einakter "Josef und Maria" zur Bühne zurück und geriet mit Stücken wie "Die Bürger" (1981), "Die Minderleister" (1988) und "Tod und Teufel" (1990) neuerlich in den Ruf eines "Skandalautors". Turrini zählt zu den bedeutendsten Bühnenautoren deutscher Sprache. Mitzubringen Mund-Nasenschutz.
  • jede Woche bis am Fr 16 Jul 2021 an den Tagen: montag dienstag mittwoch freitag
    Zum 30jährigen Jubiläum präsentieren die Freilichtspiele Lana eine Komödie von Peter Turrini. "Der tollste Tag" frei nach Beaumarchai's "Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit" ist eine Verwechslungskomödie mit Witz und sehr viel Charme. Schaupieler*innen, die in den letzten Jahren in Lana auf der Bühne standen, konnten für das Jubiläumsjahr gewonnen werden. Der Kammerdiener Fiagro steht kurz vor der Hochzeit mit der Zofe Susanne, doch der spanische Graf Almaviva hat auch ein Auge auf Susanne geworfen, gemeinsam mit Bazillus will der Graf die Hochzeitspläne durchkreuzen und auf sein adeliges “Recht der ersten Nacht” mit Susanna bestehen. Und auch Marcelline sind die Hochzeitspläne ein Dorn im Auge, sie möchte Figaro für sich und hetzt ihm deshalb – aufgrund eines angeblichen Eheversprechens – ihren Anwalt Dr. Bartholo auf den Hals. Doch Figaro durchkreuzt gemeinsam mit seiner Braut Susanne, den Pagen Cherubin und der unglücklichen Frau des Grafen, der Gräfin Almaviva, die Pläne des lüsternen Grafen und von Marcelline. Ein Himmelreich für eine gute Intrige. Denk nach Figaro! mit einer Gegenintrige versuchen sie das Blatt zu wenden, doch die List scheitert und Susanne und Figaro sehen sich einem korrupten Gerichtsverfahren gegenüber, das das Stück zu einem dramatischen Finale treibt. Peter Turrini Geboren: 26.9. 1944 St. Margarethen im Lavanttal (Kärnten), Schriftsteller, vor allem Dramatiker und Drehbuchautor, zunächst Werbetexter. Seine ersten provokanten sozialkritischen Stücke, "Rozznjogd" (1971) und "Sauschlachten" (1972), gerieten zu Theaterskandalen. Seine mit W. Pevny verfasste "Alpensaga" (6-teilige Fernsehserie, 1976-80; Regie: D. Berner), eine kritische Bestandsaufnahme der Geschichte des österreichischen Bauernstands von der Jahrhundertwende bis nach 1945, löste heftige Kontroversen aus. Auch von der 4-teiligen Fernsehserie "Arbeitersaga" (mit R. Palla und D. Berner) wurden 1988-90 nur 3 Teile gesendet. Turrini kehrte 1980 mit dem Einakter "Josef und Maria" zur Bühne zurück und geriet mit Stücken wie "Die Bürger" (1981), "Die Minderleister" (1988) und "Tod und Teufel" (1990) neuerlich in den Ruf eines "Skandalautors". Turrini zählt zu den bedeutendsten Bühnenautoren deutscher Sprache. Mitzubringen Mund-Nasenschutz.