Banner Delai

60. int.le Tagung: - Veröffentlicht von rosmini

0
×

Achtung

Dieses Event ist vorbei, bleibe mit uns für weitere Events

Event-Informationen

Ziele der Tagung

Die Völker und Staaten Europas - wie auch andere Völker und Staaten - sahen sich in den letzten Jahren mit den vielfältigen Problemen konfrontiert, die durch die sich weltweit ausbreitende COVID-19-Pandemie entstanden sind. Im Gegensatz zu anderen Kulturräumen und Zivilisationen sieht sich Europa jedoch plötzlich mit der Notwendigkeit konfrontiert, sowohl seine rechtlichen als auch seine politischen Traditionen zu "überdenken". Bestimmte institutionelle Aspekte und die damit verbundenen historischen Praktiken, die als unumstößlich gefestigt galten, wurden nämlich zwangsläufig überwunden. Die daraus resultierende Orientierungslosigkeit ist allgemeiner Natur. Es ist daher notwendig, "neue Wege" zu suchen, die unerlässlich sind, um die entstandene Situation zu überwinden, die Mentalitäten, Entscheidungs- und Arbeitsprozesse sowie die soziale und wirtschaftliche Situation verändert hat. Die neuen Themen zwangen (und zwingen) mit anderen Worten politische, rechtliche (insbesondere verfassungsrechtliche), soziale und wirtschaftliche Fragen auf, die von den Regierungen und den Regierten zu berücksichtigen sind, und natürlich auch die Überarbeitung der Gesundheits- und Organisationspolitik.
Auf der Konferenz sollen vor allem die durch die COVID-19-Pandemie aufgeworfenen Fragen analysiert werden, um eine Bestandsaufnahme zu machen. Dies wird das Verständnis für die neuen Probleme fördern und nützliche Elemente für die Bewertung und Entscheidungsfindung derjenigen liefern, die zum Regieren und Verwalten berufen sind. Die Ergebnisse, die aus dem Vergleich verschiedener Kompetenzen und interdisziplinären Analysen hervorgegangen sind, werden der wissenschaftlichen und zivilen Gemeinschaft mit der Veröffentlichung des Bandes der Referate angeboten, an dem qualifizierte Wissenschaftler aus verschiedenen europäischen Ländern teilnehmen werden.

Wissenschaftliche Beiträge

Zu den Beratungen wurden Wissenschaftler von verschiedenen europäischen Universitäten und Institutionen von internationalem Rang eingeladen. Darüber hinaus werden lokale Institutionen (beginnend mit der Freien Universität Bozen/LUB und der Europäischen Akademie/EURAC) einbezogen, sofern sie dies für sinnvoll erachten.

Ablauf der Tagung

Die Tagung ist in vier Sektionen unterteilt: Soziales, Wirtschaft, Recht und Politik. Für jeden Abschnitt sind Vorträge (20 Minuten), Mitteilungen (10 Minuten) und programmierte Gespräche (5 Minuten) vorgesehen. Am Ende jeder Sitzung findet eine kostenlose Diskussion statt.

KONFERENZPROGRAMM

Michael RAINER (Univ. Salzburg/Präsident des Institut International d'Etudes Européennes "A. Rosmini") wird den Tagungsband der 60. internationalen Konferenz des Instituts leiten.

DONNERSTAG, 6. Oktober 2022, 15.30 Uhr.

Giovanni CORDINI (Univ. Pavia/ Direktor des Instituts)
Allgemeine Einführung

SOZIALER BEREICH

Referat4e

Cyrille DOUNOT (Universität Clermont-Ferrand)
Pandemische Notfälle: Veränderungen in Gesellschaft und Recht

Kommunikationen

Alessandro VENTURI (Universität von Pavia)
Soziale und gesundheitliche Probleme im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie

Patrizia MACCHIA (Univ. Turin)
Gesundheit als individuelles Recht und kollektives Interesse: Solidarität in Notsituationen

Pedro VELEZ (Universität von Lissabon)
Das neue Verfassungsrecht nach dem Pandemienotstand: seine theoretische und praktische Entwicklung

Geplante Interventionen

Jerzy OCHMANN (Krakau)
Polen und der pandemische Notfall

Diskussion

FREITAG, 7. Oktober 2022 9.30 Uhr.

WIRTSCHAFTLICHER TEIL

Referate

Adrien PENERANDA (Université de Toulouse)
Neue Fragen des Wirtschaftsrechts und institutionelle Probleme nach der Pandemie

Kommunikationen

Franco TAMASSIA (Cassino)
Öffentliches Recht und Wirtschaft nach dem Coronavirus

Damiano FUSCHI (Università Statale di Milano)
Eindämmung der Staatsverschuldung: Der Sozialstaat nach der Pandemie

Diskussion

FREITAG, 7. Oktober 2022, 15.30 Uhr.

RECHTSABSCHNITT

Referate

Mario BERTOLISSI (Univ. Padua)
Die Entwicklung des italienischen Konstitutionalismus infolge der Pandemie

José Joaquin JEREZ (Staatsrat des Königreichs Spanien - Madrid)
Probleme mit der Legitimität der von der Pandemie diktierten Notfallmaßnahmen

Kommunikationen

Carlos PEREZ DEL VALLE (Univ. San Pablo-CEU- Madrid)
Strafrechtliche Profile des pandemischen Notfalls

Cuno Jakob TARFUSSER (Staatsanwalt - Bozen/Internationaler Strafgerichtshof)
Grundlegende individuelle Rechte in Zeiten des Notstands: offene Fragen

Michele SANFILIPPO (Florenz)
Familienlexikon: Die Worte des Konstitutionalismus und ihre Veränderung am Ursprung der Krise

Geplante Interventionen

Rudi DI MARCO (Udine)
Pandemie, Notfall, Selbstbestimmung: ein Wendepunkt?

Diskussion

SAMSTAG, 8. Oktober 2022 9.30 Uhr

POLITISCHE ABTEILUNG

Referate

Giuliana PAROTTO (Università di Trieste)
Die Entwicklung der politischen Vertretung aufgrund der Pandemie

Kommunikationen

Giulio Maria CHIODI (Universität von Insubrien)
Neue politische Fragen nach der Pandemie: eine Einführung

Miguel AYUSO (Univ. Comillas - Madrid)
Konstitutionalismus und Politik in Zeiten des pandemischen Notstands

Danilo CASTELLANO (Udine)
Exekutive oder Regierung? Ein Problem in Zeiten des Notstands

Geplante Interventionen

Consuelo MARTINEZ-SICLUNA (Univ. Complutense - Madrid)
Recht und Politik in Zeiten des Coronavirus

Diskussion

Schlussfolgerung und Abschluss der Tagung

Tags

Kontakte :

Datum und Uhrzeit des Events :

Es gibt Termine vom 06 Okt 2022 bis 08 Okt 2022

Notizen über die Uhrzeiten :

6.10.2022: ore 15.30-18.30 Uhr
7.10:2022: ore 9.30-12:30 15.30-18.30 Uhr
8.10.2022: ore 9.30-12.00 Uhr

Veröffentlicht von :

Könnte dich auch interessieren :

  • Come affrontare il Covid 20 > con Maria Rita Parsi, psicoterapeuta e presidente Fondazione Movimento Bambino Onlus durata: 100' Uscire dalla pandemia e non ritrovare più se stessi, né il senso delle cose. Qual è stato l’impatto del covid 19 sulle nostre vite e su quelle dei più giovani, bambini e ragazzi? Una serata per ragionare su un tema delicato che riguarda un po’ tutti: l’uscita dalla pandemia e l’aumento di casi di disagio emotivo e relazionale. A parlare del delicato rapporto tra covid 19 e relazioni sociali sarà la Prof.ssa Maria Rita Parsi, psicopedagogista, psicoterapeuta, componente dell’Osservatorio nazionale per l’infanzia e l’adolescenza e presidente della Fondazione Movimento Bambino Onlus. Secondo Parsi “si deve fare i conti con il Covid 20, il virus del contagio emotivo dei ragazzi. Parliamo di disturbi anzitutto, dell’alimentazione, del sonno, della socializzazione, della spiritualità, del rapporto con il virtuale che erano prevedibili. Alcuni sono scaturiti direttamente dalle chiusure e dall’angoscia della morte prospettata dal contagio; altri – forse la gran parte - erano latenti e sono solo esplosi”. Con la chiusura forzata in casa in molte famiglie i problemi sono venuti a galla con prepotente violenza e sono esplosi, creando situazioni di disagio e sofferenza che, anzitutto e soprattutto i più giovani, faticano a gestire. Come fare a superare e ad aiutare i ragazzi, la loro famiglia, i loro educatori, il sociale che li circonda ad affrontare questa situazione Uniti per i bambini - Teatro Cristallo, UNICEF BOLZANO Ingresso gratuito, prenotazione obbligatoria.
  • Es gibt Termine vom 11 Feb 2023 bis 12 Feb 2023
    Obiettivo del workshop è chiarire il percorso pittorico che portò gli artisti dell’Ottocento in ambito europeo, in particolare J.B.C.Corot, a creare le premesse per il passaggio graduale dal figurativo all’astratto. Verranno analizzate anche le correnti artistiche americane ed europee dalla metà del ‘900, le Neoavanguardie degli anni ’60 e ’70, fino alle proposte più significative dei nostri giorni. Stimolati dalla conoscenza dei grandi pittori del passato, eseguiremo in laboratorio lavori partendo da immagini figurative, puntando ad una loro progressiva astrazione, fino a giungere ad opere totalmente astratte e di grande impatto.
  • Es gibt Termine vom 11 Mär 2023 bis 12 Mär 2023
    Die Vision der Natur durch die Wahrnehmung von Tiefe und Horizont Unter den verschiedenen Identitäten, die die Landschaft annimmt, wird die sensorische angesprochen. Die Poesie, die aus dem Anblick der Natur erwächst, stellt eine Form des Reichtums dar, die für die Wahrnehmung und das Wohlbefinden der Menschen eine grundlegende Rolle spielt. Der Blick auf den Horizont in den verschiedenen natürlichen Kontexten weckt unterschiedliche und intensive Empfindungen, die eine Identifikation und Integration mit der Landschaft ermöglichen. Das Malen der Natur wird so zu einer wichtigen Möglichkeit, eine Verbindung zur natürlichen Welt herzustellen, die uns umgibt und uns mit ihrer Schönheit inspiriert.